Skip to main content

Maximilian Harden

TitelMaximilian Harden
Publication TypeBuchabschnitt
Jahr1894
AutorBahr, Hermann
HaupttitelDer Antisemitismus. Ein internationales Interview
Seite42–52
VerlagS. Fischer
ErscheinungsortBerlin
TypBuchtext
Incipit

1861 geboren; 1881 ein kleiner Mime ohne Glück und Hoffnung; 1890 ein Recensent in Wochenschriften, auf den die Kenner zu merken beginnen; 1891 der gehaßte Spötter von Berlin; 1892 der einzige Journalist der Deutschen im europäischen Stile; 1893 der Freund des großen Kanzlers und der Sieger im Prozesse um die „Erziehung“ des Monarchen. Eine ganz hübsche Karriere.

URL

http://www.univie.ac.at/bahr/sites/all/ks/3-antisemitismus.pdf

DruckeSeite 42–48 als "Maximilian Harden", Seite 48–52 als "Der Antisemitismus" in: Deutsche Zeitung, Wien, 23 (1893) #7654, Morgen–Ausgabe, 1–2 respektive 1. (20.4.1893) | Gekürzt nachgedruckt als: "Ein Interview über den Antisemitismus" in: Wiener Allgemeine
PersonenAhlwardt, Hermann (1846–1914)| Apostata d.i. Maximilian Harden| Aristoteles (384-322 v. Chr.)| Bismarck, Otto (1815–1898)| Blavet, Émile (1828–1924)| Bontoux, Paul Eugéne (1820–1904)| Börne, Ludwig (1876–1837)| Brandes, Georg (1842–1927)| Brunetière, Ferdinand (1849–1906)| Fouquier, Henri (1838–1901)| France, Anatole (1844–1924)| Frenzel, Karl (1827–1914)| Friedländer und Sommerfeld, Bankhaus| Gaboriau, Emile (1832–1873)| Goethe, Johann Wolfgang (1749–1832)| Harden, Maximilian (1861–1927)| Heine, Heinrich (1797–1856)| Kainz, Josef (1858–1910)| Kent, M. d.i. Maximilian Harden| Lasker, Eduard d.i. Jizchak Lasker (1829–1884)| Lassalle, Ferdinand (1825–1864)| Lemaître, Jules (1853–1914)| Lessing, Gotthold Ephraim (1729–1781)| Lindau, Paul (1839–1919)| Marx, Karl (1818–1883)| Mehring, Franz (1846–1919)| Mirbeau, Octave (1848–1917)| Mommsen, Theodor (1817–1903)| Sem| Spinoza, Baruch (1632–1677)| Stilke, Georg (1840–1900)| Uriel da Costa (1585–1640)| Wilhelm II. von Preußen (1859–1941)| Wolff Beer, Bankiersfamilie| Wolff, Albert (1835–1891)
Auswertung√ Überprüft ⊕ Personenindex erstellt