July, 19th, 2016, University of Glasgow

Paper for the 7th Biennial Conference of the Society for Renaissance Studies in Glasgow:

"Animals reclaiming their soul: Gomez Pereira’s Antoniana Margarita (1554) contested by satire".

 

 

28.06.2016, Universität Rostock

 Vortrag im Rahmen der Reihe Reihe "Kultur im Kloster":

„Verschleiern und Enthüllen: Zur Dialektik patriarchaler Liebessemantik in der Novellistik María de Zayas‘ (1590-1661)“.

 

 

 

15.04.2015, Institut für Romanistik Hörsaal 14

Don Quijote und Orlando Furioso: Chiastische Verknotungen als hypertextuelle Verfahren

Vortrag im Rahmen des Literatur- und Medienwissenschaftliches Kolloquiums Romanistik.

 

 

16.10.2015, Hörsaal 14, Institut für Romanistik:

HABILITATION für das Fach "ROMANISCHE LITERATURWISSENSCHAFT!"

Vortrag zum Thema "Das Grenzwesen Mensch. Die anthropologische Differenz in der Frühen Neuzeit in Gestalt des Orlando Furioso".

 

 

March, 27, 2015: RSA Berlin, Panel Mirror Effects, Affecting Mirrors

Trapped in the Mirror: Reflections on Orlando Furioso’s Canto IV

This paper offers a close reading of one of the most iconic scenes of Ludovico Ariosto’s epic: Atlante, one of the masterminds in the Orlando Furioso’s ludic and labyrinthine plot, creates a magic castle with reflecting surfaces. In this “hall of mirrors” the larger story’s dramatic sweep is played out in a nutshell, as it were, or in a mise en abyme: Ruggiero and the other inmates of the spellbound castle are consumed by the quest for an object of desire, which appears to them in the persona of Atlante. I showed that this play of deceitful surfaces can be read as a double inversion of Early modern theories of emotion, where mirrors become an important metaphor of identification.

 

10.01.2014 MLA Konferenz in Chicago

Psychoanalytische Konzepte im Wandel: Sigmund Freud und Elfriede Jelinek.

Vortrag gemeinsam mit Anna Babka im Rahmen des Panels Psychoanalysis and Its Legacies: Reading Freud, Freud Reading.

 

3.6.2013, Hörsaal B, Hof 2, Vortrag

„Affects stick“: Potentiale und Risiken von Affekttheorien im historischen Vergleich

Gegenwärtig erleben wir in den Neurowissenschaften eine intensive Diskussion über das Zusammenspiel von Körperphysiologie, Emotionalität und Kognition. Insbesondere die Bedeutung der Affekte für vormals „reine“ neuronale Prozesse gilt als Innovation. Dieser „affective turn“ lässt Rückschlüsse auf die Konstruktion von Geschlecht zu, da in der europäischen Ideengeschichte Emotionalität weiblich und Kognition männlich codiert sind.

Ein Blick auf materialistische Klärungsversuche an der Schwelle zur Scientific Revolution offenbart, dass die Affiziertheit des situierten Körpers schon einmal heftig diskutiert wurde. Mit der Ausdifferenzierung der Naturwissenschaften im 17. Jahrhundert hat sich diese Spur tendenziell holistischer Leibvorstellungen verloren.

In der Konfrontation naturphilosophischer Texte aus der Spätrenaissance mit Theorien der rezenten Kognitionswissenschaften sowie wissenschaftskritischen Positionen der Gender Studies  zielt dieser Beitrag darauf, die Effekte materialistischer Konzeptionen auf die Konstruktion von Geschlecht präzise herauszuarbeiten. Ob die Bewegtheit der Seele als Emotion, als Affekt, oder als Passion konzeptualisiert wird, hat weit reichende Konsequenzen für Modelle des Geschlechtskörpers. Neben Phänomenen der longue durée treten im diachronen Vergleich semantische Brüche zutage. Insbesondere an solchen Leerstellen soll gezeigt werden, wie innerhalb einer Epoche entlang jeweils gleicher Paradigmen sowohl misogyne als auch philogyne Körperkonzepte argumentiert werden. Im Vergleich wird auch deutlich, dass trotz radikaler Paradigmenwechsel innerhalb der Naturwissenschaften rhetorische Strategien nach wie vor an der Wissensgenerierung beteiligt sind. Der Beitrag schließt mit einer Diskussion der Frage, wie feministische Wissenschaftstheorie jenseits von „Science Bashing“ (Sandra Harding) auf essentialistische Modelle des Geschlechtskörpers reagieren kann.

 

4.12.2013, Alte Kapelle, Uni-Campus, Hof 1, Universität Wien

Materielle Kulturwissenschaft & Gender Studies: Forschungsperspektiven

Vortrag im Rahmen des Masterstudiums Gender Studies.

 

21. 11. 2013, Instituto de Historia de la Medicina y de la Ciencia López Piñero (CSIC) in Valencia

Destacar y ocultar: La red de metáforas maternas en la Nueva filosofía de la naturaleza del hombre, de Oliva Sabuco de Nantes y Barrera (1587) 

Vortrag im Rahmen eines Forschungsaufenthaltes am Institut für Medizin- und Wissenschaftsgeschichte.

 

April 2013: RSA-Konferenz, San Diego/USA:

Panel Sex Acts in the Early Modern Period

Celestina: A saleswoman of sex in Early Modern Iberia

This paper sheds light on one of the most renown sex workers in Renaissance literature: The “Tragicomedia de Calisto y Melibea o la Celestina (1499/ 1502)” has become so deeply ingrained into the cultural memory of Spain that the name of its protagonist, Celestina, is a synonym for a procuress in Spanish. The novela dialogada, a hybrid text between narrative and drama, is a good example of how political and social shifts on the threshold to a new era changed the conception and representation of sex. I will trace the staging of Celestina and her female co-characters on the intersection of race, class and gender. In contrast to misogynist depictions of procuresses in medieval narrative, the Celestina displays conflicting patterns of order between an arising urban economy of sex and the old value system. This gives room for crime, greed and death, but also for amazing portrayals of female lust.

 

07.12.2012 15:15, Institut für Romanistik

 

‚Minotauromaquia’: Spurensuche eines Wiedergängers der spanischen Kultur

Kaum wo ist Minotaurus derart im kollektiven Imaginären fixiert wie in Spanien. Dementsprechend beliebt ist das Mischwesen aus Mann und Stier als literarisches und künstlerisches Motiv. Im Barock begegnet der uns minotauro u.v.a. in Lope de Vegas Poetik El arte nuevo de hacer comedias (1609) als Metapher für Gattungsmischung. Bei Baltasar Gracián schließlich findet sich der Themenkomplex in philosophischer Prosa (El Criticón, 1651). Auffallend ist dabei die semantische Bandbreite des Motivs, die den Spannungsbogen des Monströsen zwischen Chaos und Ordnung, zwischen Natur und Kultur, zwischen Gut und Böse, für jeweils unterschiedliche ideologische Polarisierungen nutzbar macht. Im 20. Jahrhundert erfährt der Minotaurus nicht nur zahlreiche Wiedergeburten, inzwischen gilt gerade das Hybride, das Uneindeutige, das Labyrinthische der Figur als Faszinationstyp. Am eindrucksvollsten zeigt sich das an Pablo Picassos langjähriger Auseinandersetzung mit dem Motiv, die während der Guerra Civil als politisches Emblem lesbar wird. Als solches kehrt er auch in verschlüsselter Form in Luis Martín Santos’ Tiempo de Silencio (1962) wieder, der wie Picasso die Kontamination, die dem Motiv innewohnt, als schriftstellerische Strategie der Groteske nutzt. Ausgehend von einem Close Reading des letztgenannten Textes werde ich über dessen intertextuelle Verweise den roten Faden zur ‚Minotauromaquia’ des Siglo de Oro aufrollen.

 

11.09.012 Queen Mary, University of London

"Bespoke Spanish Passions in the Early Modern Period"

This paper explores the intersection of physiology, politics and rhetoric in a historical conception of emotions, namely Early Modern Spain. Firstly, I will discuss different frameworks of the movements of the soul in the complex interplay of body and soul. The texts of Juan Luis Vives (De anima et vita III, 1538), Juan Huarte de San Juan (Examen de ingenios para las ciencias, 1575) and Oliva Sabuco de Nantes y Barrera (Nueva filosofía de la naturaleza del hombre, 1587) all modify contemporary scholastic ideas about passions. In doing so, their individual syntheses of medical and ethical concepts offer alternative options for social interaction. My talk will link these modifications of the traditional model to the question of how experiences of an ever more contingent world gave rise to the need of pre-modern subjects to tailor novel emotional garments for themselves. In this process the double nature of emotions: between body and soul, between active and passive processes, between individual and society becomes a crucial factor. How do passions interfere with body politics? How does the control of passions become a primordial “technology of the self” (Michel Foucault)? What implications does the notional agent of emotions have for gendered regimes? To tackle such questions, I will trace the “travelling concept” (Mieke Bal) emotion from factual to fictional writing: the play Hija del Aire (1653) by Pedro Calderon. In this text, the staging of psychological and political crisis helps to understand how emotional balance is communicated as paramount importance for body politics.

 

30.11.2011, 17:00, Sigmund Freud Museum Wien

"Über die weibliche Sexualität"

Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "PSYCHOANALYSE - LITERATUR - KULTUR", organisiert von Wolfgang Müller-Funk und Daniela Finzi.

Im Close Reading Sigmund Freuds Text aus dem Jahr 1931 und unter Einbeziehung der früheren "Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie" (1905) werde ich dem Zusammenhang von Sex & Gender in der Freudschen Psychoanalyse nachgehen.

 

 

26.11.2011 im Wittgensteinhaus Wien

Geschlecht als Passion, Geschlecht im Affekt?

Bewegungen der Seele in Embodiment-Debatten sind der Inhalt dieses Vortrags im Rahmen der Veranstaltungsreihe Philosophy on Stage #3, organisiert von Arno Böhler und Susanne Granzer

ABSTRACT

 

20.10.2011, Aula am Campus, Hof 1, Wien

Travelling Concepts: Diskursive Wiedergänger weiblicher Monstrosität zwischen Fakten & Fiktionen

Vortrag im Rahmen der Konferenz "Zwischen den Sprachen, zwischen den Kulturen.Fremdphilologien im europäischen Kontext", organisiert von Wolfgang Müller-Funk und Birgit Wagner in Kooperation mit dem Sigmund-Freud-Museum Wien.

 

17.09.2011 Institut für Kunstgeschichte, Universität Wien

In the Quest for Beauty?

Vortrag im Rahmen der Internationalen Konferenz Iconology: Neoplatonism and Art in the Renaissance an der Universität Wien

ABSTRACTAriost

 

07.06.2011 Organisation Gastvortrag Romanistik

Vortrag Konrad Eisenbichler

“At Petrarch’s Tomb: From Visitors to Verses in the Sixteenth Century” Institut für Romanistik, 18 Uhr, Sitzungszimmer 1. Stock ABSTRACTEisenbichler__410KB_

 

16.03.2011 Elise-Richter-Saal Universität Wien

Narratologie & Gender

Präsentation des gemeinsam mit Anna Babka entwickelten Projekts zu Narratologie & Gender im Rahmen einer Fakultätsarbeitsgruppe unter Vorsitz von Wolfgang Müller-Funk sowie der Dekanin der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät, Susanne Weigelin-Schwiedrzik.

 

04.-06.03.2011 Winterakademie TANGenS (Transalpines Netzwerk Gender Studies) in Wien

Körperregimes und Körperrepräsentationen

Organisation gemeinsam mit Sigrid Schmitz

Elf ExpertInnen des Netzwerkes diskutierten aus interdisziplinärer Gender-Perspektive zum Thema Körper. Neben dem Bündeln von Interessen, dem Entwickeln gemeinsamer Forschungs- und Lehrinitiativen und dem Aufspüren von Forschungsdesiderata ging es vor allem darum, abseits vom universitären Tagesgeschäft Interdisziplinarität tatsächlich ernst zu nehmen.