Bornstein (-Pfaller) Berta

Pädagogin und Psychoanalytikerin


Geb. Krakau, Galizien, 12.9.
1896

Gest. Island of Vinalhaven/Maine, USA, 5.9. 1971


Emigrationspfad: 1938 USA

 

Herkunft, Verwandtschaften:

Vater: Getzel Bornstein, Mutter: Gisela Haber

 

Ausbildungen:

Ausbildung zur Fürsorgerin und Lehrerin für schwererziehbare Kinder in Berlin,

psychoanalytische Ausbildung am Berliner Psychoanalytischen Institut bei Hans Lampl, in Wien Abschluss ihrer psychoanalytischen Ausbildung bei Edward Bibring, Spezialisierung in Kinderpsychoanalyse.

 

Laufbahn:

Lebte ab 1929 in Wien und arbeitete mit Anna Freud zusammen,
1930-33 außerordentliches Mitglied der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft,
1933-38 Mitglied der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung,
1936 im Lehrausschuss, gehörte zum Kreis um Otto Fenichel.
Sie emigrierte 1938 nach New York und wurde Kinderpsychoanalytikerin. Gastlektorin der Psychoanalytic Society in New York.
1952-55 Vorsitzende der kinderpsychoanalytischen Abteilung des New York Psychoanalytic Institute,
Lehrtätigkeit an der Philadelphia Association for Psychoanalysis, lehrte 1942 bis 1960 am New York Psychoanalyic Institute.
Ab 1951 am Lehrinstitut der Philadelphia Association für Psychoanalyse,
1952 bis 1955 Vorsitzende der Kinderpsychoanalytischen Abteilung des New York  Psychoanalytic Institute.

 

Spez. Wirkungsbereich:

Erziehungsberatung; B. B. zählte zu den MitbegründerInnen der Kinderanalyse und zu den

einflussreichsten KinderpsychoanalytikerInnen, ihre Arbeiten sind Klassiker auf dem Gebiet der Kinderanalyse. Ihre Falldarstellungen wurden mit denen Sigmund Freuds verglichen.
Entwicklung der Widerstandsanalyse, gehörte zu den wenigen AnalytikerInnen, die mit sehr kleinen Kindern arbeitete.

 

Werkangaben:

Beziehungen zwischen Sexual- und Intellektentwicklung, Zeitschrift für psychoanalytische

Pädagogik, 1930, 4, S. 446–454.

Zur Psychogenese der Pseudodebilität, Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1930, 16, S. 378–399.

Phobie eines 2 1/2 jährigen Kindes, Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1931, 18, S. 344–367.

Enuresis und Kleptomanie als passageres Symptom. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 1934, 8, S. 229-237.

Ein Beispiel für die Leugnung durch die Phantasie, Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 1936, 10, S. 269-275.

Clinical Notes on Child Analysis, The Psychoanalytic Study of the Child, 1945, 1, S. 151–166.

Hysterical Twilight States in an Eight–Year–Old Child, The Psychoanalytic Study of the Child, 1946, 2, S. 229–240.

Emotional Barriers in the Understanding and Treatment of Young Children, American Journal of Orthopsychiatry, 1948, 18, S. 691–697.

The Analysis of a Phobic Child. Some Problems of Theory and Technique in Child Analysis, The Psychoanalytic Study of the Child, 1949, 3, S. 181–226.

On Latency, The Psychoanalytic Study of the Child, 1951, 6, S. 279–285.

On Problems of Identification, Journal of the American Psychoanalytic Association, 1953, 1, S. 538–549.

 

Literatur:

Blumesberger, Susanne / Doppelhofer, Michael / Mauthe, Gabriele (Bearb.), Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft. 18. bis 20. Jahrhundert, Hg. Österr. Nationalbibliothek, 2002, München, Verlag: K. G. Saur.

Handlbauer, Bernhard, Psychoanalytikerinnen und Individualpsychologinnen im Roten Wien. In: Ingrisch, Doris / Korotin, Ilse / Zwiauer Charlotte (Hg.): Die Revolutionierung des Alltags., 2004, Frankfurt am Main: Verlag: Peter Lang.

Kerbl, Brita, Die weiblichen Mitglieder  der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung. Biobibliographische Daten mit besonderer Berücksichtigung der Emigration, 1992, Wien, Verlag: Diplomarbeit.

Ludwig-Körner, Christiane, Wiederentdeckt. Psychoanalytikerinnen in Berlin., 1998, S. 68-78, Gießen, Verlag: Psychosozial-Verlag

Mühlleitner, Elke, Berta Bornstein (-Pfaller). In: Keintzel, Brigitta; Korotin, Ilse (Hg.): Wissenschafterinnen in und aus Österreich. Leben, Werk, Wirkung. 2002, Wien-Köln, Verlag: Böhlau.

Mühlleitner, Elke, Biographisches Lexikon der Psychoanalyse. Die Mitglieder der Psychologischen Mittwoch-Gesellschaft und der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung 1902-1938., 1992, S. 49 f., Tübingen, Verlag: edition diskord.