Jackson Edith
Psychoanalytikerin

Geb. Colorado Springs, 2.1. 1895
Gest. Denver/Colorado, 5.6.
1977

Ausbildungen:
1916 Abschluß des Vassar-College, 1921 Promotion an der Medizinischen Fakultät der John
Hopkins University, 1923 Studium der Kinderpsychiatrie in Wien, ab 1930 psychoanalytische Ausbildung am Wiener Lehrinstitut der Psychoanalytischen Vereinigung.

Laufbahn:
verschiedene Anstellungen am Krankenhaus in Iowa City,
1922-23 Kinderabteilung des Bellevue Hospital in New York,
1923 Mitarbeiterin des New Haven Rickets Project der Yale University School of Medicine,
1924-27 Forschungsprojekt an der Yale University (Pediatrics Department),
1928 Assistenzärztin am St. Elizabeth Psychiatric Hospital in Washington (Psychiatrie);
1936 Eröffnung der Kinderklinik Jackson Day Nursery in Wien;
1936 Rückkehr an die Yale Medical School in New Haven, Connecticut;
1937 Mitglied der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung, Professorin an der Yale University School of Medicine.
1964 McGavin Preis der American Psychiatric Association für außerordentliche Verdienste im Bereich der Prävention von emotionalen Störungen bei Kindern;
1968 C. Anderson Aldrich Preis der amerikanischen Kinderärzte;
1952 Gründungsmitglied der Western New England Psychoanalytic Society.

Spez. Wirkungsbereich:
Pionierin der präventiven Kinderheilkunde, weltweite Anerkennung für ihre Arbeit an der Yale University.

Werkangaben:
A hospital rooming-in unit for four newborn infants and their mothers: Descriptive account of background, development and procedures wiht a few preliminary observations, Pediatrics 1948, 1, S. 28–43.
(mit Klatskin, Ethelyn; Lethin, Anton): Choice of rooming-in or newborn nursery; analysis of data from prenatal screening interviews of 1251 mothers relating to their choice of hospital accomodations for their infants in a rooming-in unit in the newborn nursery. Pediatrics, 1950, 6, S. 878 – 889.
Do you really understand „Self-demand“? Baby Talk, January 1950.

Literatur:
Kerbl, Brita, Die weiblichen Mitglieder  der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung. Biobibliographische Daten mit besonderer Berücksichtigung der Emigration, 1992, Wien, Verlag: Diplomarbeit.
Mühlleitner, Elke, Biographisches Lexikon der Psychoanalyse. Die Mitglieder der Psychologischen Mittwoch-Gesellschaft und der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung 1902-1938., 1992, S. 168 f., Tübingen, Verlag: edition diskord.
Mühlleitner, Elke, Edith B. Jackson. In: Keintzel, Brigitta; Korotin, Ilse (Hg.): Wissenschafterinnen in und aus Österreich. Leben, Werk, Wirkung. 2002. Wien-Köln, Verlag: Böhlau.
Silberman, Sara Lee, Edith B. Jackson, M.D. In: Psychoanalytic Review 1998, 85., S. 95-103.
Silberman, Sara Lee, The curios pattern of distinguished medical career: A psychoanalytic portrait of Edith B. Jackson. In: Biography 1994, 17., S. 221-247.