Mahler Margaret, geb. Schönberger

Fachärztin für Psychiatrie, Psychoanalytikerin und Pädiaterin

Geb. Ödenburg/Sopron, 10.7. 1897

Gest. New York City, USA, 2.10. 1985

Emigrationspfad: 1938 GB 1938 USA

 

Herkunft, Verwandtschaften:

Vater: Gusztav Schönberger, Mutter: Eugenia Wiener.

 

Ausbildungen:

Besuch der „höheren Töchterschule" in Sopron, Vaci Utcai Gymnasium Budapest; während der Gymnasialzeit erster Kontakt mit der Psychoanalyse; Studium der Kunstgeschichte und Ästhetik, dann Medizin an der Universität Budapest; Wechsel an die Medizinische Fakultät in München, Studienabschluss in Jena, 1922 Promotion; Weiterbildung zur Kinderärztin in Wien; psychoanalytische Ausbildung am Lehrinstitut der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung.

 

Laufbahn:

In Wien Eröffnung einer kinderärztlichen Praxis;

1933 außerordentliches Mitglied der WPV;

1934 Einrichtung einer psychoanalytisch orientierten Kinderklinik „Ambulatorium Rauscherstraße", wurde Expertin des Rorschachtests;

1938 Emigration nach New York,

1940 Mitglied der New York Psychoanalytic Society; Leiterin der Ausbildung des Philadelphia Psychoanalytic Institute;

Einrichtung eines therapeutischen Kindergartens am Einstein College gemeinsam mit ihrem Kollegen Manuel Furer, entwickelte ein dreiteiliges Therapiesystem Mutter, Kind und Therapeut.

1969 Agneces Prucell McGavin Award der Am. Psychiatric Assn., Frieda Fromm Reichmann Award der Am. Acad. of Psychoanalysis, Heinz Hartmann Award der New York Psychoanalytic Institutes.

 

Spez. Wirkungsbereich:

Theoretische Arbeiten mit Schwerpunkt Kinderpsychiatrie und Kinderpsychoanalyse; Arbeit mit psychotischen, autistischen und symbiosegestörten Kindern; Pionierarbeit auf dem Gebiet der Säuglingsbeobachtung und -forschung; als Forschungsdirektorin des Masters Children´s Center Untersuchung der Beziehung von Säuglingen zu ihren Müttern, Begründung einer neuen Forschungsrichtung, Hauptfragen waren die Schritte der Loslösung des Säuglings von seiner Mutter und seine trotzdem vorhandene Einheit mit der Mutter.

 

Werkangaben:

Autism and Symbiosis: Two Extreme Disturbances of Identity. International Journal of Psycho-Analysis 39, 1958, S. 77–83.

Observations on research regarding the „symbiotic syndrome“ of infantile psychosis. Psychoanalytic Quarterly 1960, 29, S. 317–327.

On sadness and grief in infancy and childhood: loss and restoration of the symbiotic love object. The Psychoanalytic Study of the Child 1961, 16, S. 332–351.

Certain Aspects of the separation-individuation Phase. Psychoanalytic Quarterly 1963, 32, S. 1–14.

Mother-child interaction during separation-individuation. Psychoanalytic Quarterly 1965, 34, S. 483–498.

Notes on the development of basic moods: the depressive affect. In: Loewenstein, R. M. (ed.): Psychoanalysis, a General Psychology. New York 1966 (I. U. P.), S. 152–168.

(mit M. Furer) On Human Symbiosis and the Vicissitudes of Individuation. New York 1968; deutsch: Symbiose und Individuation. Bd.1: Psychosen im frühen Kindesalter. Stuttgart 1979.

Symbiose und Individuation. Die psychische Geburt des Menschenkindes. Psyche 29, 1975, S. 609–625.

Die Bedeutung des Loslösungs- und Individuationsprozesses für die Beurteilung von Borderline-Phänomenen. Psyche 29, 1975, S. 1078 – 1095. 

(mit F. Pine, A. Bergman): The Psychological Birth of the Human Infant: Symbiosis and Individuation. New York, London 1975; deutsch: Die Psychische Geburt des Menschen: Symbiose und Individuation. Frankfurt a. M. 1978.

Selected Papers. New York 1979.

Studien über die drei ersten Lebensjahre. Stuttgart 1985.

 

Literatur:

Bergmann, Anni, Ours, Yours, Mine: Mutuality and the Emergence of the Separata Self., 1999, New York, Verlag: Jason Aranson.

Blumesberger, Susanne / Doppelhofer, Michael / Mauthe, Gabriele (Bearb.), Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft. 18. bis 20. Jahrhundert, Hg. Österr. Nationalbibliothek, 2002, München, Verlag: K. G. Saur.

Feikes, Renate, Emigration jüdischer Wiener Ärzte ab 1938 in die USA, speziell nach New York., 1999, Bd. 2/ Teil 2, Wien.

Göllner, Renate, Kein Puppenheim. Genia Schwarzwald und die Emanzipation., 1999, S. 132, Frankfurt am Main u.a., Verlag: Peter Lang.

Kerbl, Brita, Die weiblichen Mitglieder  der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung. Biobibliographische Daten mit besonderer Berücksichtigung der Emigration, 1992, Wien, Verlag: Diplomarbeit.

Mühlleitner, Elke, Biographisches Lexikon der Psychoanalyse. Die Mitglieder der Psychologischen Mittwoch-Gesellschaft und der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung 1902-1938., 1992, Tübingen, Verlag: edition diskord.

Mühlleitner, Elke, Margaret Mahler. In: Keintzel, Brigitta; Korotin, Ilse (Hg.): Wissenschafterinnen in und aus Österreich. Leben Werk Wirken. 2002, Wien-Köln, Verlag: Böhlau.

Peter Kröner, Vor fünfzig Jahren. Die Emigration deutschsprachiger Wissenschaftler 1933-1939. Katalog anläßlich des 21. Symposions der Gesellschaft Wissenschaftsgeschichte, 1983.