Status

HINWEIS: Dies ist die Website der Tagung “Digital Methods”, die im November 2013 an der Universität Wien stattfand. Sie wird nicht mehr aktualisiert, die Seiten bleiben aber bis auf weiteres als Archiv erhalten.

Standard

Rücklick und Ausblick

Wir freuen uns, dass so viele KollegInnen und Gäste den Weg nach Wien gefunden haben, zu einer wirklich spannenden und anregenden Tagung. Danke allen Vortragenden und aktiven TeilnehmerInnen an der Tagung.

Speziellen Dank weiters an Axel Bruns und Jan Schmidt, die die Tagung auf ihren Blogs aufgezeichnet und intensiv diskutiert haben. Siehe snurb.info und schmidtmitdete.de. Christian Strippel hat zudem die Tweets zur Tagung in einem Storify zusammengefasst, gleich im Anschluss unten.

Nach der Tagung ist vor der Tagung: Die kommende #cvk14 Tagung findet an der FU Berlin unter der Regie von Martin Emmer und Christian Strippel zum Thema “Kommunikationspolitik und Medienregulierung in der digitalen Gesellschaft” statt, diesmal schon von 6.-8. Februar.

 

Standard

Willkommen bei der Tagung, willkommen in Wien!

Wir freuen uns sehr, Sie/Euch bei der Jahrestagung der Fachgruppe Computerver­mittelte Kommunikation der DGPUK zu begrüßen. Erstmals findet die Tagung in Wien statt und wir fragen uns: Ist es die Stadt, die so viele von Ihnen/Euch an diesen drei Novembertagen an unser Institut geführt hat, oder ist es doch das Thema ‚Digital Methods’? Wir hoffen Beides!

Mit rund 90 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist die diesjährige Tagung eine der bisher größten der Fachgruppe. Das Programm umfasst 34 Präsentationen, die von Vortragenden aus sechs Ländern (de, at, ch, nl, au, us) und aus unterschiedlichen Disziplinen gestaltet werden, die spannende Einblicke und anregende Diskussionen versprechen. Und da wir entgegen der landläufigen Meinung überzeugt sind, dass ein voller Bauch durchaus gerne studiert, soll auch für das leibliche Wohl gesorgt sein – nicht nur, aber auch, mit Kaffee und Mehlspeisen – wie es sich für Wien gehört.

BoA

Download “Book of Abstracts”

Zurück zum Tagungsthema: Etwas mehr als 20 Jahre ist es jetzt alt, das World Wide Web, und im Laufe der nunmehr bald 10-jährigen Entwicklung zum ‚Social Web’ sind vormalige Zukunftsvisionen heute harte Realität: Jeder, ja wirklich jeder, kann heute alles, ja tatsächlich alles, veröffentlichen. Für ein Fach, das sich der Erforschung medienvermittelter (öffentlicher) Kommunikation verschrieben hat, erschließen sich dadurch nicht nur ungeahnte neue und weite Felder. Das Fach stößt auch laufend an seine bisherigen theoretischen und methodischen Grenzen.

Hier und heute kommen nun WissenschafterInnen zusammen, die diese Grenzen laufend erweitern, indem sie neue innovative Methoden entwickeln um die Praxis, Struktur und Dynamik öffentlicher Kommunikation im Internet fassen und einordnen zu können. Die Tagung ‚Digital Methods’ soll einerseits einen Überblick über die aktuelle Entwicklung solcher Ansätze im deutschsprachigen Raum (und darüber hinaus) bieten und andererseits als Forum dienen um diese Beiträge angeregt und auch kritisch zu diskutieren.

In diesem Sinne freuen wir uns auf eine lehrreiche, inspirierende und unterhaltsame Tagung! Willkommen in Wien!

Maireder_Portrait_6cm_GREY Axel Maireder, Programmkoordination
Passfoto_Kathrin Kathrin Braun, Tagungsorganisation

Standard

Programm und Abstracts online, Anmeldung läuft

Das Programm für die Tagung ist fertig, und auch die Abstracts sind nun online und aus dem Programm heraus verlinkt. Wir freuen uns, das wir KollegInnen aus ingesamt sechs Ländern (Deutschland, Schweiz, Österreich, Niederlande, Australien, USA) zu Gast haben werden, die in insgesamt 34 Vorträgen ihre Verständnis von ‘digitalen Methoden’ skizzieren und ihre Forschungsarbeiten präsentieren.

Seit heute läuft nun auch die Anmeldung, die bis 25. Oktober möglich ist. Bitte beachten Sie, dass der Anmeldevorgang in zwei Stufen erfolgt: Erstens die Onlineanmeldung, udn zweitens die Überweisung des Tagungsbeitrags. Genau Infos auf der Seite Anmeldung. Wir bitten alle, insbesondere die  Vortragenden, sich möglichst frühzeitig anzumelden, damit wir rechtzeitig einen Überblick über die Anzahl der TeilnehmerInnen haben.

Wir freuen uns auf eine spannende und informative Tagung!

Standard

Keynote: Jürgen Pfeffer zu
“Big Data, Big Reseach?”

pfeffer_smallWir freuen uns, nunmehr die Keynote zur diesjährigen Tagung bekannt geben zu können: Dr. Jürgen Pfeffer (Carnegie Mellon University, Pittsburgh), wird am 8. November zu “Big data, big research? Opportunities and constraints for computer supported social science.” sprechen. Pfeffer forscht im Spannungsfeld von Informatik und Sozialwissenschaft zur automatisierten Echtzeit-Analyse von Organisationen und sozio-kulturellen Systemen auf Basis grosser Datenmengen. Dabei greift er immer wieder Themen im Nahbereich der Kommunikationswissenschaft auf, beispielsweise die Berichterstattung zum arabischen Frühling in internationalen Medien, oder die Diffusion von ‘Shitstorms’ in sozialen Netzwerken.

Ursprünglich an der Technischen Universität Wien ausgebildet, arbeitete Pfeffer zehn Jahre in der Industrie und bei nicht-universitären Forschungsinstitutionen, bevor er seit 2010 zuerst als Post-Doc und zuletzt als Assistenzprofessor ans ‘Institute for Software Research’ der Carnegie Mellon University in Pittsburgh wechselte.

> Abstract des Vortrags auf der Tagung
> Homepage von Jürgen Pfeffer

Standard

Programmrahmen steht: Plenarvorträge im Pressclub Concordia

Der Programmrahmen für die Digital Methods Tagung und die Tagungsorte wurden inzwischen fixiert: Nach einem Get-Together am Donnerstag abend wird die Tagung Freitag früh offiziell eröffnet. Begrüssung, Keynote und Plenarvorträge Freitag Vormittag werden im Pressclub Concordia hinter dem Burgtheater stattfinden. Nach einem gemeinsamen Mittagessen wird die Tagung Freitag Nachmittag, und dann anschliessend Samstag Vormittag am Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft fortgesetzt.

Auf der Website finden sich nun der Programmrahmen und Infos zu den Tagungsorten als auch Hotelempfehlungen und Anreiseoptionen von Flughafen und Bahnhof.

 

Standard

33 Vorträge angenommen

Von 47 Einreichungen, die wir mit Anfang Juli einem doppelblinden Reviewverfahren unterzogen haben, konnten wir 70 Prozent bzw 33 Vorträge annehmen. Herzlichen Dank an alle KollegInnen, die eingereicht haben, und Glückwunsch an diejenigen, die positiv begutachtet wurden. Wir freuen uns auf Ihre /Eure Vorträge, und hoffen, dass auch jene KollegInnen den Weg nach Wien finden, bei denen es diesmal nicht geklappt hat.

Die Vorbereitungen für die Tagung sind jedenfalls am laufen, und so konnten wir inzwischen schon ein vorläufiges Rahmenprogramm festlegen. Sie finden dieses auf der Seite “Programm“. Bis in die zweite Septemberhälfte hinein sollte auch das detaillierte Programm stehen, wir bitten also noch um ein wenig Geduld.

Standard

47 Einreichungen — Review bis Ende Juli

Der wissenschaftliche Call for Papers für die Tagung wurde gut angenommen, und wir haben mit Ablauf der Deadline 10. Juni stolze 47 Einreichungen erhalten! Danke an alle KollegInnen, die eingereicht haben. Die Abstracts sind jetzt im Review, und wir rechnen bis Ende Juli mit den Ergebnissen. Alle EinreicherInnen bekommen dann per E-Mail von den FG-SprecherInnen Christina Schumann und Monika Tadikken über Annahme oder Ablehnung bescheid.