Johann Weißensteiner

gebo­ren 1954 in Steyr (Ober­ös­ter­reich), auf­ge­wach­sen in St. Gal­len (Stei­er­mark). Lehr­amts­stu­di­um (Latein und Geschich­te) und Dok­to­rats­stu­di­um (Geschich­te) an der Uni­ver­si­tät Wien (Spon­si­on 1979, Pro­mo­ti­on 1980), Mit­glied des Insti­tuts für Öster­rei­chi­sche Geschichts­for­schung.

Seit 1981 Mit­ar­bei­ter im Diö­ze­san­ar­chiv Wien, seit 2013 des­sen Lei­ter.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE
Spät­an­ti­ke und mit­tel­al­ter­li­che His­to­rio­gra­phie, Regio­nal- und Kir­chen­ge­schich­te von Nie­der­ös­ter­reich und Wien.