Susanne Hehenberger

gebo­ren 1974 in Gries­kir­chen (), stu­dier­te von 1992 bis 1999 Geschich­te und Poli­tik­wis­sen­schaft in Wien und Trier, 1999 bis 2003 Dok­to­rats­stu­di­um im Fach­be­reich Geschich­te, 2001 bis 2003 mit dem DOC-Sti­pen­di­um der Aka­de­mie der Wis­sen­schaf­ten geför­dert. Die 2003 fer­tig gestell­te Dis­ser­ta­ti­on wur­de mit dem Micha­el Mit­ter­au­er-För­de­rungs­preis für Gesell­schafts-, Kul­tur- und Wirt­schafts­ge­schich­te 2004 aus­ge­zeich­net. Sie ist seit 1999 in ver­schie­de­nen wis­sen­schaft­li­chen Pro­jek­ten tätig, seit 2002 Uni­ver­si­täts­lek­to­rin am Insti­tut für Geschich­te, seit 2010 Vor­stands­mit­glied des Insti­tuts für die Erfor­schung der Frü­hen Neu­zeit, von 2009 bis 2016 Pro­ve­ni­enz­for­sche­rin und  seit März 2016 Archi­va­rin im Kunst­his­to­ri­schen Muse­um, Wien.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE
Sexua­li­täts-, Kri­mi­na­li­täts-, Reli­gi­ons- und Geschlech­ter­ge­schich­te der Frü­hen Neu­zeit, Pro­ve­ni­enz­for­schung (NS-Zeit)

Email: susanne.hehenberger@univie.ac.at

zur Home­page