Eva Hallama

Foto_EvaHallamagebo­ren 1980 in Gleis­dorf, arbei­tete von 1999 bis 2007 als Film­schaf­fende. 2007 bis 2013 stu­dierte sie Geschich­te in Wien und Sankt Peters­burg. Von 2011 bis 2014 arbei­tete sie als Rese­arch Assis­tant für das For­schungs­pro­jekt Ehen vor Gericht. Danach war sie bis Febru­ar 2016 wis­s. Mit­ar­bei­te­rin im vom Natio­nal­fonds und Zukunfts­fonds der Repu­blik Öster­reich geför­der­ten Pro­jekt Samm­lung und Lang­zeit­ar­chi­vie­rung von Oral und Video Histo­ry Inter­views mit Opfern des Natio­nal­so­zia­lis­mus am Tech­ni­schen Muse­um Wien mit Öster­rei­chi­scher Media­thek. Seit Febru­ar 2016 ist sie DOC-Sti­pen­dia­tin der Öster­rei­chi­schen Aka­de­mie der Wis­sen­schaf­ten am Insti­tut für Zeit­ge­schich­te der Uni­ver­si­tät Wien.

DISSERTATIONSPROJEKT
Zwangs­mi­gra­ti­on, Epi­de­mie und Gren­ze. Grenz­ent­lau­sungs­la­ger der NS-Zivil­ver­wal­tung im besetz­ten Ost­eu­ro­pa 1939-1945

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE
Zeit­ge­schich­te, NS-Zwangs­ar­beit, Bor­der Stu­dies, Cul­tu­ral Stu­dies, Gen­der Stu­dies

E-Mail: eva.hallama@univie.ac.at

Zur Home­page des Insti­tuts für Zeit­ge­schich­te der Uni­ver­si­tät Wien