Review:Sorcerer and Gentleman - Elisabeth Willey

Aus elib.at

Rezensionen Bild / Text / Video Crystal Clear app games.png
Rezensionen / Sachtexte / Literatur / Grundwissen
Finde Rezensionen, Bücher (Bibliothek), Artikel (Textdepot) & Fachgebiete (Universität).
"If I had listened to the critics I'd have died drunk in the gutter."
-Anton Pawlowitsch Tschechow / Антон Павлович Чехов,
(1860-1904) russischer Schriftsteller, Novellist und Dramatiker.
Informationen zur Rezension
Titel: Sorcerer and a Gentleman
Künstler / Autor: Willey Elisabeth
Herausgeber: Tor Books
Erscheinungsjahr: 1996
Erscheinungsort:
Sprache: English
Werktyp: Buch
Genre: Fantasy
Themen: Literatur
ISBN: 0812550471 (Buchlink DE)
ISSN: (Buchlink DE)
ISBN-13: 9780812550474 (Buchlink US)
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle:
Kurzbeschreibung:
Sonstiges:
eLib Text v1.00
Bild
[[Bild:|180px]]
Links und Bilder


Reviews: Video / Audio / [ Buch]

Inhaltsverzeichnis


Interaktion und Metadaten

Zitierweise: Rezension von "Sorcerer and a Gentleman" (1996). in: eLib, Hg. v. eLibrary Projekt, in: literature.at/elib ( 29. Juli 2014 ). URL: http://www.literature.at/elib/index.php5?title= Lexikon:Sorcerer_and_Gentleman_-_Elisabeth_Willey_-_Rezension

Bookmarks & Social Links:

Facebook.gif [ facebook ] Digg.jpg [ digg ] Google.png [ google ] Yahoo.png [ yahoo ] Magnolia.png [ magnolia ] Del.icio.us.jpg [ delicio.us ]
Reddit.gif [ reggit ] Windowslivefavorites.png [ live ] Technorati.png [ technorati ] Wong.gif [ wong ]

This Page contains eLib Bibliographic Data for Use in Bibliographic Program (Informations about COinS ).


Titel


A SORCERER AND A GENTLEMAN


Rezension

Also ich bemühe mich ja immer nicht in das alte Klischee von Männer- und Frauenbüchern zu verfallen, speziell bei diesem Buch. Außerdem erinnere ich mich noch gut daran, daß ich schon in sehr jungem Alter überzeugt war, daß die Bücher, bei denen neben Wolfgang auch Heike Hohlbein vorne draufstand, zu dem Besten zählen, was alles, was Hohlbein heißt, so verfasst hat (Der Greif, Drachenfeuer, Midgard, Märchenmond). Bei Elisabeth Willey habe ich den Eindruck gehabt, daß sie etwas ähnliches geschafft hat, obwohl vorne nur ein Name draufsteht... seltsam aber genau deshalb sehr lesenswert.

Zwei Brüder und ihr Kampf um die Krone sind es, die all die anderen interessanten Charaktere mit hinein in ihren Strudel ziehen. Der eine ist König, mißtrauisch gegenüber Zauberern, der andere wurde von ihm verbannt und plant jetzt eine Invasion.

Auch sonst lernen wir jede Menge Cousins, Neffen und Nichten kennen, wie es zur Zeit der königlichen Dynastien üblich war. Es herrscht allerdings ein eher natürliches Verhältnis zueinander, und damit meine ich, daß die potentielle Verwandtschaft nicht daran hindert, gegeneinander Kriege zu führen, sich zu töten oder zu foltern. Für Spannung ist damit jedenfalls gesorgt...

Der Leser verfolgt vor diesem Hintergrund den Konflikt, wie er immer weitere Kreise zieht und mehr umfasst, Menschen verändert, Liebende auseinanderbringt und neue Lieben, Allianzen, neuen Haß stiftet.

Die Charaktere wechseln auch in ihrer Wichtigkeit, etwas das mir auch sehr gut gefällt. Es gibt ein eher bitteres Ende, bei dem keiner so richtig erreicht, was er haben wollte und wir von allen Personen, die wir kennengelernt haben, ein neues Bild bekommen.

Alles in allem ein gutes Buch, mit der richtigen Balance zwischen gutem Plot, Phantasie, heiteren Elementen, Intrigen, Liebe und Kampf...

kurz gesagt, das richtige Buch für jemanden, der krank im Bett liegt und das zu den Feiertagen, so wie der Autor. Es verkürzt die Wartezeit erheblich, ich hab es ausprobiert...