Flagge für deutsche Sprache

Konzeption und Koordination der wissenschaftlichen Aufarbeitung der Geschichte zum 650-jährigen Gründungsjubiläum der Universität Wien im Jahr 2015

 

Organisation - Vernetzung - Beratung

Die Universität Wien wird im Jahre 2015 ihr 650. Gründungsjubiläum begehen. Im Rahmen des Gesamtprogramms ist für die historisch-wissenschaftliche Arbeit innerhalb der Universität die Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät federführend, an der auch das Forum Zeitgeschichte der Universität Wien angesiedelt ist, das die Koordination der Arbeiten übernimmt. Die Aktivitäten sind dort auch im Kontext des Forschungsschwerpunktes Wissen (Wissenschaftsgeschichte - Wissenskulturen – Wissensgesellschaften) verortet.

Die Erforschung der Universitätsgeschichte hat das Rektorat einer eigenen Universitären Kommission zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der Universitätsgeschichte im Rahmen des 650-jährigen Jubiläums übertragen.

2011 wurde ein Wissenschaftlicher Beirat, bestehend aus VertreterInnen aller 18 Fakultäten und Zentren der Universität Wien, eingerichtet. Die Beiratsmitglieder sind in die einschlägigen Forschungsaktivitäten zur Universitäts-, Wissenschafts- oder Disziplingeschichte eingebunden. Neben der interdisziplinären Vernetzung wird vor allem auch die Koordination und Mitarbeit an einer geplante Publikation zur Geschichte der einzelnen Fakultäten, Institute, Disziplinen und übrigen Einrichtungen zu den Hauptaufgaben des Beirats zählen. Im Hinblick auf die Vermittlung in die inneruniversitäre Öffentlichkeit ist es auch von Interesse, in der akademischen Lehre der nächsten Jahre einen Schwerpunkt auf die Fachgeschichten zu legen und so Synergien zwischen Forschung und Lehre zu schaffen. Am 1. März 2012 fand die konstituierende Sitzung des wissenschaftlichen Beirats statt, die von Vizerektorin Susanne Weigelin-Schwiedrzik eröffnet wurde.

Im selben Jahr wurde ein International Scientific Board eingerichtet, der aus ExpertInnen der Universitäts- bzw. Wissenschaftsgeschichte, Wissenschaftsphilosophie und Hochschulforschung aus Europa und den USA besteht, deren Expertise bei konkreten Fragen als BeraterInnen konsultiert werden kann. Die Mitglieder des International Scientific Board fungieren auch als Peer Review Committee der Publikationsreihe "650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert". Die konstituierende Arbeitssitzung fand am 15. und 16. Juni 2012 in Wien statt, die ebenfalls von Vizerektorin Susanne Weigelin-Schwiedrzik eröffnet wurde. Walter Rüegg, Ehrenvorsitzender des International Scientific Board, hielt zu diesem Anlass eine keynote lecture.

 

Universitätsgeschichte - Ziele und Schwerpunkte

Der Schwerpunkt der Erforschung wird rund auf die letzten 150 Jahre, also das sogenannte "lange 20. Jahrhundert" (ab 1848) gelegt.

Die historische Aufarbeitung soll nicht Selbstzweck sein, sondern eine notwendige Schnittstelle von Rückblick auf Tradition, Definition des gegenwärtigen Selbstverständnisses, Positionierung im 21. Jh. und Zukunftsorientierung im internationalen Forschungsraum. Im Sinne des Grundverständnisses konzipiert und koordiniert das Forum Zeitgeschichte der Universität Wien auch die historische Aufarbeitung im Hinblick auf das 650-Jahr-Jubiläum im Jahr 2015.

Universität soll als soziales und kulturelles Phänomen und nicht nur als (universitäts-)geschichtliches greifbar sowie im Spannungsfeld von Wissenschaft, Gesellschaft und Politik verständlich werden. Im Bereich der Lehre und Forschung sind besonders die Prozesse der Ausdifferenzierung der Fakultäten, Instituten und Disziplinen, aber auch die außeruniversitären Forschung von großem Interesse. Diese sowie Fragen nach internationalen Beziehungen - Wissen(schaft)stransfer und internationale Vergleiche - werden in den Blick genommen. Neben der Geschichte der Gesamtuniversität soll auch jene der einzelnen Fakultäten, Zentren, Departments und zentralen Universitätseinrichtungen untersucht werden.

Aufgaben und Ziele

  • Forschungsvorbereitung, drittmittelfinanzierte Projekte mit interdisziplinären ForscherInnenteams (Projekt-Anschubfinanzierung durch die Fakultät)
  • Begleitung der Forschungsprozesse, Koordinationstreffen für wissenschaftlichen Austausch und Kohärenz der Ergebnisse
  • Konzeption und Herausgabe von Publikationen im Jahre 2015: drei thematisch gegliederte, wissenschaftliche Sammelbände zur Geschichte der Universität Wien mit aktuellen Forschungsergebnissen in Form von Längsschnittanalysen (Schwerpunkt "langes 20. Jahrhundert"), sowie der "Fakultätenband":
    "650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert"
    • Bd. I | Universität – Forschung – Lehre (hg. Friedrich STADLER, Katharina KNIEFACZ, Elisabeth NEMETH, Herbert POSCH)
    • Bd. II | Universität – Politik – Gesellschaft – Wirtschaft (hg. Mitchell G. ASH, Josef EHMER)
    • Bd. III | Reichweiten - Außensichten auf die Universität Wien (hg. Margarete GRANDNER, Thomas KÖNIG)
    • Bd. IV | Reflexive Innensichten aus der Universität Wien - Disziplingeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (hg. Karl Anton FRÖSCHL, Gerd MÜLLER, Thomas OLECHOWSKI u. Brigitta SCHMIDT-LAUBER)
    • anstelle eines repräsentativen Festbandes wird eine eigene Webapplikation zur 650-jährigen Geschichte der Universität entstehen (Projektleitung: Thomas MAISEL, Archiv der Universität Wien)
Button for zoom out Button for zoom in Button for contrast

Faculties/Centres

Online News

Facebook Twitter YouTube Instagram Google plus