Junges Forschungsnetzwerk Frauen- und Geschlechtergeschichte

AutorInnen Archiv von

Tim Rütten

Kurzbiographie

Tim Rütten, Magisterstudium der Mittleren / Neueren Geschichte, Deutschen Philologie und Philosophie in Köln und Paris. Seit 2015 Universitätsassistent (prae doc) für Frauen- und Geschlechtergeschichte / Geschichte der Neuzeit am Institut für Geschichte der Universität
Wien. Dissertationsprojekt: Deviante Dienstmägde und die Geburt der Psychiatrie 1700 – 1920. Forschungsschwerpunkte: Diskursanalyse, Aufklärung, Geschlechter-, Medizin-, Emotions- und Körpergeschichte.


Alle Beiträge


Die „verschmitzte“ Dienstmagd Crispina Helena

Sie wimmeln überall, haben ununterbrochen Sex, sind ungezogen und unnachgiebig. Sie klauen und sie lügen, sind hoffärtig und gotteslästerlich. Jahrhundertelang stand besonders der weibliche Teil des Gesindes im Brennpunkt diskursiver Öffentlichkeiten. Ein Quellenbeispiel aus den zahllosen Verordnungen, Verurteilungs- und wenigen Verteidigungsschriften aus den Gebieten des Rechts, der Theologie, der Ökonomie und der Trivialliteratur.