FV Jus

Studienwechsel

Du studierst bereits an der Universität Wien und willst auf ein Diplomstudium wechseln? Von Seiten der Universität Wien kannst du so oft wechseln, wie es dir gefällt. Allerdings hat ein Studienwechsel Auswirkungen auf den etwaigen Erhalt von Familienbeihilfe und Studienbeihilfe.

Ein Studienwechsel ist nur während der allgemeinen Zulassungsfrist möglich. Dazu musst du zwei Schritte erledigen:

Schritt 1:

Während der allgemeinen Zulassungsfrist schickst du eine E-Mail von deinem u:net Account (aMatrikelnummer@unet.univie.ac.at) an univis.studienanmeldung@univie.ac.at . Darin gibst du an, welches Studium du nicht mehr studierst und für welches Studium du dich neu zulassen willst. 

Ein paar Tage später kannst du im UNIVIS-online unter "Studienübersicht" sehen, dass du von deinem alten Studium abgemeldet und für das neue Studium zugelassen wurdest. 

Schritt 2:

Du musst den von dir vorgeschriebenen Studien-/ÖH-Beitrag bis zum Ende der Zulassungsfrist des jeweiligen Semesters einzahlen, damit die Zulassung gültig ist.

 

Welche Änderungen gelten als Studienwechsel in Bezug auf Beihilfen?

Als Studienwechsel gilt jede Änderung des Studiums. Wenn du ein Doppelstudium betreibst und statt dem ersten das zweite Studium als dein Studium beim Wohnsitzfinanzamt bzw. bei der Studienbeihilfenbehörde angibst, ist das ein Wechsel. Auch der Wechsel zu einem schon vorher einmal betriebenen Studium zählt als Studienwechsel.

 

Welche Änderungen gelten nicht als Studienwechsel in Bezug auf Beihilfen?

Eine Studienänderung, bei der die Lehrveranstaltungen und Prüfungen des vorher betriebenen Studiums nach Inhalt und Umfang gleichwertig sind und somit für das neue Studium angerechnet werden, gilt nicht als Studienwechsel.

 

Auswirkungen auf Studien-u. Familienbeihilfe

Familienbeihilfe:

Ein Studienwechsel ist maximal zweimal möglich und muss spätestens vor dem dritten inskribierten Semester vorgenommen werden.

Wird das Studium erst später gewechselt, entfällt die Familienbeihilfe für so viele Semester, wie in den vor dem Wechsel betriebenen Studien Familienbeihilfe bezogen wurde. Diese Wartezeit kann durch die Anrechnung von Prüfungen aus dem alten Studium im neuen Studium verkürzt werden.

Beispiel: Wenn du nach vier Semestern Politikwissenschaften auf Rechtswissenschaften wechselst, hast du erst nach vier Semestern Jus wieder Anspruch auf Familienbeihilfe - beachte aber, dass du dann bereits im zweiten Abschnitt bei Jus sein musst, da die Anspruchsdauer des 1. Abschnittes (2 Semester plus Toleranzsemester) überschritten ist.

 

Studienbeihilfe:

Hier ist ein Studienwechsel ebenfalls insgesamt zweimal möglich, wenn das vorangegangene Studium nicht mehr als 2 Semester inskribiert wurde. Das heißt, dass du spätestens im 3. Semester, dein neues Studium beginnen musst. 

Was ist dabei sonst zu beachten?

·   Erlöschen: Wenn du während des Zuerkennungszeitraumes (zwei Semester) die Studienrichtung oder die Bildungseinrichtung wechselst, erlischt der Anspruch auf Studienbeihilfe. Für die neue Studienrichtung ist neuerlich ein persönlicher Antrag zu stellen. (kein Systemantrag möglich!)

·      Studienerfolg: Nach dem Studienwechsel hast du nur dann Anspruch auf Studienbeihilfe, wenn du aus der zuvor betriebenen Studienrichtung einen günstigen Studienerfolg im Sinne des Studienförderungsgesetzes nachweisen kannst. Andernfalls hast du erst wieder Anspruch auf Studienbeihilfe nach Erbringung eines Studienerfolges aus der neuen Studienrichtung, also frühestens nach einem Semester. 

·       Altersgrenze: Die Altersgrenze als Voraussetzung für den Anspruch auf Studienbeihilfe ist bei jedem neu begonnenen Studium (auch Master- bzw. Doktoratsstudium!) zu überprüfen. Wenn du nach Vollendung des 30. Lebensjahres einen Studienwechsel vornimmst, bedeutet dies, dass der Selbsterhalt neu überprüft wird.

 

 

______

(c) Nilufar Mokhtari