ISBN 978-3-205-78447-0

Bestellung:
Tel. +43 / 1 / 4277 48603
Fax +43 / 1 / 4277 9531
E-mail: geographie@univie.ac.at

EUR 19,90

Zum Inhalt:

Der Band umfasst mehr als 30 Exkursionen in das engere und weitere Wiener Umland, in die benachbarten Bundesländer Niederösterreich, Oberösterreich, Burgenland und Steiermark sowie in die angrenzenden Regionen der Nachbarstaaten Slowakei, Tschechische Republik, Ungarn und Slowenien, wobei sowohl Fragen der naturräumlichen Struktur und Probleme des Landschaftsschutzes und von Umweltveränderungen als auch die Kulturlandschafts-, Sied-lungs- und Wirtschaftsentwicklung sowie Konzepte und Strategien der Regionalplanung und Raumentwicklung thematisiert werden.
Im Blickfeld der Ausführungen steht die landschaftliche, sozial- und wirtschaftsräumliche Vielfalt dieses mitteleuropäischen Kernraumes im Überschneidungsbereich mehrerer Staaten und die Stellung Wiens im Kontext der dynamischen Entwicklung der Nachbarregionen, ins-besondere Westslowakei (mit Bratislava), Westungarn (Budapest – Györ – Sopron) und Mäh-ren (Brno), aber auch in Bezug zum niederösterreichischen, oberösterreichischen, steirischen und burgenländischen Zentralraum.
Detaillierte Routenkarten sowie zahlreiche Abbildungen, Kärtchen, Grafiken und Fotos ergänzen die textlichen Ausführungen der einzelnen Beiträge.

Mit Beiträgen von:

Bertholf Bauer, Herbert Brettl, Yvonne Brodda, Branka Butina, Bodo Damm, Jaromir Demek, Dominik Dittrich, Michael Duschanek, Paul Eder, Tamás Egedy, Josef Eitzinger, Wolfgang Fischer, Christian Fridrich, Emmerich Gager, Werner Gamerit, Andreas Hacker, Ludwig Hansen, Hermann Häusler, Marek Havlicek, Martin Heintel, Jürgen Heischmann, Harald Hitz, Albert Hofmayer, Franz Holawe, Martin Hutter, Eva Janousková, Peter Jordan, Felix Jülg, Zoltán Kovács, Gerhard Kubu, Gerhard Karl Lieb, Peter Mackovcin, Christian Maslo, Robert Musil, Othmar Nestroy, Robert Peticzka, Peter A. Rumpolt, Jaromir Rux, Wolfgang Schwarz, Christian Sitte, Rudolf Streihammer, Brigitte Terhorst, Karl Trummer, Alois Wegleitner, Norbert Weixlbaumer, Elisabeth Werschonig und Katarina Zlochova