RSS-Feedreader

Wer es noch nicht getan hat, sollte einmal einen Blick auf die Einträge aus dem Wintersemester 2006/07 werfen. Hierunter befindet sich u.a. ein Eintrag zu “RSS-Feedreader“. Sehr hilfreiche Programme!

Geschützt: 2. Aufgabe: E-Medienkompetenz - Checkliste

Dieser Beitrag ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:

Auch in Deutschland…

nimmt man uns wahr. Im vergangenen Wintersemester haben bereits die Schweizer Kollegen in Basel auf unsere Lehrveranstaltung hingewiesen. Heute in einem Beitrag auf seinem Blog “Mediendidaktik” unterschied der E-Learning Berater der Freien Universität Berlin Wolfgang Neuhaus drei didaktische Einsatzszenarien von Blogs. Neben Blogs als Lerntagebuch (Szenario 1) und einem zentralen veranstaltungsbegleitenden Blog (Szenario 2) finden auch wir als das drittes Szenario lobende Erwähnung.

Problem beim Erstellen des Weblogs bei twoday.net

Bei zwei Kursteilnehmerinnen verhinderte die Fehlermeldung “Du musst das Anzeigen von Bildern in deinem Browser ermöglichen, um das Formular abschicken zu können!” das Erstellen eines Weblogs bei twoday.net Dieses Problem liegt an der Sicherheitseinstellung Ihres Browsers - meistens Internet Explorer - die Cookies betreffend.

Lösen können Sie dies wie folgt:

1) Öffnen Sie Ihren Internet Explorer und rechts in der Menüleiste finden Sie die Option “EXTRAS“. Klicken Sie diese an und wählen Sie die letzte Möglichkeit “INTERNETOPTIONEN“.

2) Im erscheinenden Popup-Fenster müssen Sie dann die Registerkarte “DATENSCHUTZ” wählen. Dies getan, müssen Sie das Feld “SITES” anklicken. Hier können die Cookies spezifisch für eine bestimme Internetseite zugelassen werden. Geben Sie somit in das Feld “Adresse der Websitewww.twoday.net ein und klicken Sie auf “ZULASSEN“. Dann auf “OK”. Danach auf “Übernehmen” und “OK”.

3) Dann versuchen Sie es nochmals bei twoday.net. Jetzt sollte alles funktionieren!

Wichtige Informationen zur Weblog-Gestaltung

  1. Jedes Weblog muss ein Impressum beinhalten, welches aus mindestens zwei Informationen besteht: Vorname / Name / Wohnort. Offenlegungspflicht nach § 25 MedienG
  2. Wenn Sie Bilder verwenden sollten, klären Sie die Rechte ab! Die Lehrentwicklung bietet eine Checkliste der 10 wichtigsten Regeln in Bezug auf das Urheberrecht: http://elearningcenter.univie.ac.at/index.php?id=154
  3. Auch besteht die Möglichkeit durch eine Creative Common Licence Ihr geistiges Eigentum auf Ihrem Blog zu schützen. Unterschiedlichste vorformulierte Lizenzen gibt es spezifisch für Österreich unter http://www.creativecommons.at/

1. Aufgabe: Blogerstellung & Lektüre der Buches “E-Learning Geschichte”

  1. Erstellen Sie bis zum 21. Oktober einen eigenen Blog,
  2. Schicken Sie die Webadresse an marion.romberg@univie.ac.at
  3. Lesen Sie das gesamte Buch “E-Learning Geschichte”
  4. Fassen Sie jedes der 5 Kapitel zu je 500 Zeichen (also insges. 2.500 Zeichen) zusammen.
  5. Verfassen Sie zum Schluss noch einen persönlichen Kommentar zum Buch (ebenfalls 500 Zeichen lang)

Veröffentlichen Sie Ihren Beitrag spätestens bis zum 21.Oktober 2006 23:59 Uhr auf Ihrem Blog.

    Ein Anbieter von Blogs ist bspw twoday.net (keine Installation oder besondere Kenntnisse notwendig)
    Weiterführende Links zum Bloggen:

    Martin Roell - Corporate E-Learning mit Weblogs und RSS
    CHECKpoint-elearning.de - Was Sie über Weblogs wissen wollten

Pflichtlektüre in dieser LV

Wolfgang Schmale, Martin Gasteiner, Jakob Krameritsch, Marion Romberg: E-Learning Geschichte.
E-Learning Handbuch Cover

(Böhlau Studienbücher BSB) Wien/Köln/Weimar 2007.ISBN: 978-3-205-77496-9

Das Buch ist Resultat einer mehrjährigen E-Learning Praxis des AutorInnenteams, die sich auf Erfahrungen aus einer Vielzahl von Lehrveranstaltungen, aus mehreren drittmittelfinanzierten E-Learning Projekten sowie medienhistorischer Forschung stützt. Das Buch geht in positiv- wie negativ-kritischer Weise auf E-Learning an Universitäten in den historisch-kulturwissenschaftlichen Fächern (insbesondere Geschichte) ein. Es verbindet praktische Aspekte mit kulturhistorischen Kontextualisierungen. Gerade in dieser Hinsicht unterscheidet sich dieses Studienbuch von der Mehrzahl der auf dem Markt erhältlichen Publikationen zum Thema E-Learning.
E-Learning gibt es seit ca. 10 Jahren – mal gehasst, mal gerühmt, jedenfalls gehört es zunehmend zum universitären Alltag. Eine nüchterne, Erfahrungen und (Lern-)Theorien abwägende Auseinandersetzung mit dem Einzug digitaler Medien in den (Hoch)Schulbetrieb und in die Forschung ist angesagt. Zu dieser Standortbestimmung will dieses Buch aus der „elektronischen Wiener Schule“ beitragen.

zum Inhalt:

Am Beginn steht eine Auseinandersetzung mit dem Bologna-Prozess und dem Topos des „lebenslangen Lernens“. Systematisch werden im anschließenden Kapitel Typen und Ausprägungen von „E-Learning“ wie auch von „Medienkompetenz“ behandelt. Jeweils neue Medien verändern stets Wissenschaftskulturen und Bildungslandschaften – Kapitel 3 fragt danach, wie Bildungseinrichtungen darauf reagieren (können).
Detailliert werden im Anschluss daran webbasierte Lernobjekte im Fach Geschichte besprochen und zahlreiche Möglichkeiten für deren konkreten Einsatz in der Lehre vorgestellt. E-Learning umfasst nicht nur die Nutzung, sondern auch die (Mit-)Gestaltung von webbasierten Inhalten - auch hierfür werden Handreichungen gegeben und kollaborative Lernszenarien skizziert.

Näheres dazu unter: http://www.boehlau.at/main/book_volume.jsp?bookVolumeID=3-205-77496-5

Willkommen…

… zum M4 Kurs “Informatik und Medien in der Geschichtswissenschaft” im Wintersemester 2007/08 an der Universität Wien.

Nach dem Erfolg des erstmaligen Einsatzes eines Weblogs in einer M4-Lehrveranstaltung im vergangenen WS 2006/07 war es nur eine Frage der Zeit, dass dieser bei einer weiteren M4 LV erneut verwendet wird. Kein Recycling, sondern eher zu einer Weiterführung des Blogs haben wir uns entschlossen. Es wird keine 1:1 Wiederholung des letzten Kurses sein, sondern teilweise haben wir uns neue Aufgaben und Texte überlegt.

Wie bereits WS 2006/07 sind die Ziele dieses Blogs:

  1. informatives Herz dieses Kurses zu sein. Wenn Sie Fragen haben, schauen Sie zuerst auf diesen Blog. Viele Fragezeichen können bereits hierdurch gelöst werden. Für alle anderen Probleme, Wünsche, Anregungen können Sie sich jederzeit an uns wenden.
  2. mehr Transparenz hinsichtlich den Anforderungen, die im Rahmen dieses Kurses an Sie gestellt werden
  3. Impulsgeber für darüberhinausgehende, medienrelevante Ideen und Initiativen.

Ein Wort zur Struktur dieses Blogs:

Horizontale Leiste

    1. Beschreibung der LV - Ablaufplan des Kurses. Notieren Sie sich insbesondere die Präsenztermine.
    2. Betreuer/Gruppe - Ein wichtiger Aspekt für den Erfolg einer Blended Learning Veranstaltung ist Feedback von unserer Seite zu den jeweiligen Aufgaben. Organisatorisch sinnvoll ist es, Sie jeweils einem Betreuer bzw. Betreuerin zuzuteilen. An dieser Stelle finden Sie Ihren jeweiligen für Sie relevanten Betreuer/in
    3. Blogliste - unter diesem Punkt werden alle Blogs der KursteilnehmerInnen gelistet
    4. Das Team - hier stellen wir uns kurz vor

      Vertikale Leiste

      1. Aufgaben - alle Aufgaben werden jeweils Mittwochs 9 Uhr hier freigeben
      2. Fachportale - Weblogs - im Verlauf des Semesters werden hier weiterführende Informationen zu diesen Themengebieten gepostet

      Weiterhin haben Sie bei allen hier gepostete Informationen die Möglichkeit, Kommentare abzugeben. Nehmen Sie aktiv am Kursgeschehen teil und geben Sie uns Feedback!Wir freuen uns auf eine erfolgreiche und konstruktive Zusammenarbeit mit Ihnen.

      Das M4 Team