MA Geschichte (Version 2014)

Aus Studienpläne des Instituts für Geschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche
Masterstudium Geschichte (Version 2014) (066/803)


Aufbau des Studiums

Pflichtmodul 1: Einführung in die Schwerpunkte

Modulstruktur:

Bezeichnung LV-Typ ECTS SSt
Schwerpunkteinführung VO 5 2
Lektürekurs KU 5 2
Schwerpunkteinführung VO 5 2
Lektürekurs KU 5 2

ECTS-Punkte gesamt: 20

Teilnahmevoraussetzungen: keine

Leistungsnachweis: Positiver Abschluss der Lehrveranstaltungen

zum Seitenanfang↑


Pflichtmodul 2: Einführung in den Forschungsprozess. Design und Methoden

Modulstruktur:

Bezeichnung LV-Typ ECTS SSt
Proseminar PS 5 2
Methodenkurs KU 3 2
Methodenworkshop AR 3 2
Methodenworkshop AR 3 2

ECTS-Punkte gesamt: 14

Teilnahmevoraussetzungen: keine

Leistungsnachweis: Positiver Abschluss der Lehrveranstaltungen

zum Seitenanfang↑

Pflichtmodul 3: Praktische Forschung und Darstellung

Modulstruktur:

Bezeichnung LV-Typ ECTS SSt
Forschungsseminar SE 10 2
Projektkurs KU 10 2
Proposal-Workshop AR 3 2

Forschungsseminar und Proposal-Workshop sind aus dem Schwerpunkt zu wählen, in dem die Masterarbeit geschrieben wird. In begründeten Fällen kann die Studienprogrammleitung Ausnahmen genehmigen.

ECTS-Punkte gesamt: 23

Teilnahmevoraussetzungen: Pflichtmodul 1, Pflichtmodul 2

Leistungsnachweis: Positiver Abschluss der Lehrveranstaltungen

zum Seitenanfang↑


Pflichtmodul 4: Wahlbereich

Modulstruktur: Prüfungsimmanente und nicht-prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen im Ausmaß von insgesamt 30 ECTS-Punkten. Davon mindestens 2 Seminare, darunter mindestens eines aus Geschichte.

Wählbar sind:

  1. Lehrveranstaltungen, die noch nicht absolviert wurden. Bevorzugt werden geschichts-, sozial-, und kulturwissenschaftliche Angebote der Universität Wien
  2. Exkursionen mit erkennbarem Forschungsbezug, die mit einer Seminararbeit abgeschlossen werden.

Die Studienprogrammleitung veröffentlicht eine Liste von Lehrveranstaltungen, die für dieses Modul in Frage kommen. Werden darüber hinaus andere Lehrveranstaltungen gewählt, sind diese im Voraus von der Studienprogrammleitung zu genehmigen.

ECTS-Punkte gesamt: 30

Teilnahmevoraussetzungen: keine

Leistungsnachweis: Positiver Abschluss der Lehrveranstaltungen


* Studierende des Schwerpunkts MATILDA müssen im Rahmen dieses Pflichtmoduls
– das „summer intensive programme“ im Ausmaß von 10 ECTS-Punkten oder, sofern dieses nicht angeboten wird, Lehrveranstaltungen mit geschlechtergeschichtlichem Schwerpunkt im selben Ausmaß und
– Lehrveranstaltungen im Rahmen des/der Auslandssemester(s) absolvieren. Die Wahl der Lehrveranstaltungen, die im Rahmen des Auslandssemesters absolviert werden, ist im Voraus von den Koordinatorinnen bzw. Koordinatoren des Schwerpunkts MATILDA zu genehmigen.

zum Seitenanfang↑


Pflichtmodul 5: Masterseminar

Modulstruktur:

Bezeichnung LV-Typ ECTS SSt
Masterseminar SE 4 2

Das Seminar ist aus dem Schwerpunkt zu wählen, in dem die Masterarbeit geschrieben wird.

ECTS-Punkte gesamt: 4

Teilnahmevoraussetzungen: Pflichtmodul 3

Leistungsnachweis: Positiver Abschluss der Lehrveranstaltung

zum Seitenanfang↑


Masterarbeit

ECTS-Punkte gesamt: 25

Voraussetzungen: keine

Leistungsnachweis: Verfassen der Masterarbeit

zum Seitenanfang↑


Masterprüfung

ECTS-Punkte gesamt: 4

Zulassungsvoraussetzungen: Positiver Absolvierung aller vorgeschriebenen Module und Prüfungen sowie positive Beurteilung der Masterarbeit.

Leistungsnachweis: Die Masterprüfung ist eine Defensio. Sie besteht aus der Verteidigung der Masterarbeit und einer Prüfung über deren wissenschaftliches Umfeld. Die Beurteilung erfolgt gemäß den Bestimmungen der Satzung.

zum Seitenanfang↑


Schwerpunkte

Im Masterstudium Geschichte können Lehrveranstaltungen aus einem oder verschiedenen Schwerpunkten absolviert werden. Ein Schwerpunkt repräsentiert ein geschichtswissenschaftliches Fach oder einen Forschungsschwerpunkt.

Ein Schwerpunkt gilt als absolviert, wenn auf ihn die Masterarbeit und das Masterseminar, sowie mindestens 35 ECTS-Punkte aus PM1 und/oder PM2 und/oder PM3 entfallen. Alternativ können LVs aus dem Pflichtmodul PM4 im Ausmaß von maximal 15 ECTS absolviert werden, sofern diese einen Bezug zum gewählten Schwerpunkt erkennen lassen und vorab von der SPL genehmigt wurden.

Nach Maßgabe des Angebots können beispielsweise folgende Schwerpunkte gewählt werden:

  • Alte Geschichte
  • Mittelalter
  • Neuzeit
  • Zeitgeschichte
  • Globalgeschichte
  • Osteuropäische Geschichte
  • Österreichische Geschichte
  • Digital Humanities/Digitale Geschichtswissenschaft
  • Frauen- und Geschlechtergeschichte
  • Historisch-kulturwissenschaftliche Europaforschung
  • Wissenschaftsgeschichte
  • Wirtschafts- und Sozialgeschichte
  • MATILDA: Europäische Frauen- und Geschlechtergeschichte (European Women's and Gender History)


(*Für die Absolvierung des Schwerpunkts MATILDA gelten darüber hinaus folgende Voraussetzungen:
– die positive Absolvierung des „summer intensive programme“ im Ausmaß von 10 ECTS-Punkten oder, sofern dieses nicht angeboten wird, die positive Absolvierung von Lehrveranstaltungen mit geschlechtergeschichtlichem Schwerpunkt im Ausmaß von 10 ECTS-Punkten und
– die positive Absolvierung zumindest eines Auslandssemesters im Ausmaß von mindestens 12 ECTS-Punkten aus Lehrveranstaltungen mit geschlechtergeschichtlichem Schwerpunkt, die an einer der Partneruniversitäten des Konsortiums des Programms MATILDA im Rahmen des jeweiligen MATILDA-Studienprogrammes angeboten werden.

zudem gilt für den Schwerpunkt MATILDA:
– Für das „summer intensive programme" und das verpflichtende Auslandssemester an einer der Partneruniversitäten des Konsortiums des Programms MATILDA wird einmal pro Semester ein Auswahlverfahren durchgeführt. Die Bewerbung und die Durchführung des Verfahrens laufen über die Koordinatorinnen bzw. Koordinatoren des Schwerpunkts. Nähere Bestimmungen zum Auswahlverfahren werden auf der Homepage https//:matilda-european-master-univie.ac.at bekannt gegeben.
– Die Sprachkompetenz für die Studierendenmobilität an eine bzw. mehrere der MATILDA-Partneruniversitäten ist im Laufe des Studiums von der entsendenden Universität zu prüfen und spätestens vor Beginn der Mobilität nachzuweisen.
– Studierende, die an einer der Universitäten des Konsortiums zum Programm MATILDA: European Master in Women ́s and Gender History zugelassen wurden, sind mit einem formalen Antrag auch an der Universität Wien zugelassen. Lehnt eine der Universitäten des Konsortiums die Aufnahme einer/eines Studierenden in das Programm ab, so kann diese/dieser auch nicht in das Programm der Universität Wien aufgenommen werden.)


zum Seitenanfang↑


Empfohlener Pfad durch das Studium

1. Semester: Pflichtmodul 1: 2 einführende Vorlesungen, 2 Lektüre-Kurse und Teile des Wahlmoduls (PM 4)

2. Semester: Pflichtmodul 2: 1 Proseminar, 1 Methodenkurs, 2 Methodenworkshops und Teile des Wahlmoduls (PM 4)

3. Semester: Pflichtmodul 3: 1 Forschungsseminar, 1 Projektkurs, 1 Proposal-Workshop und Teile des Wahlmoduls (PM 4)

4. Semester: 1 Masterseminar, Masterarbeit, Masterprüfung

zum Seitenanfang↑


Studienziele und Qualifikationsprofil

  1. Das Ziel des Masterstudiums Geschichte an der Universität Wien ist es, eine auf ein Bachelorstudium Geschichte oder auf ein anderes Bachelorstudium aufbauende geschichtswissenschaftliche Ausbildung zu erwerben.
  2. Es dient der graduierten Vorbildung für Berufe, in denen es um die Rezeption, Aufbereitung, Vermittlung, Anwendung und Erforschung von geschichtswissenschaftlichen Fragen geht.
  3. Die Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiums Geschichte an der Universität Wien können selbständig geschichtswissenschaftlich forschen und ihre Ergebnisse professionell präsentieren. Dies umfasst die Erschließung des internationalen Forschungsstandards zu einem Thema, die Entwicklung von Forschungsfragen, die Recherche geeigneten empirischen Materials, die Entwicklung eines Forschungsdesigns (Entwicklung, Anwendung und Kombination von geeigneten Forschungsmethoden), die Rezeption von geschichts-, sozial- und kulturwissenschaftlichen Theorien, die Formulierung, mediale Präsentation und kritische Diskussion der Forschungsergebnisse.
  4. Das Masterstudium Geschichte bereitet auf ein geschichtswissenschaftliches oder ein anderes geistes-, sozial, -oder kulturwissenschaftliches Doktoratsstudium vor.
  5. Für die Lehrveranstaltungen des Masterstudiums Geschichte werden aktive Kenntnisse der englischen Sprache sowie passive Kenntnisse einer weiteren lebenden Fremdsprache gefordert. Bei einzelnen Schwerpunkten oder einzelnen Lehrveranstaltungen können zusätzlich weitere Fremdsprachenkenntnisse, darunter Latein, verlangt werden. Das erforderliche Sprachlevel wird von der Studienprogrammleitung bei Ankündigung der jeweiligen Lehrveranstaltungen zeitgerecht bekannt gegeben.

zum Seitenanfang↑


Zulassungsvoraussetzungen

  1. Die Zulassung zum Masterstudium Geschichte setzt den Abschluss eines fachlich in Frage kommenden Bachelorstudiums oder eines fachlich in Frage kommenden Fachhochschul-Bachelorstudiengangs oder eines anderen gleichwertigen Studiums an einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung voraus.
  2. Fachlich in Frage kommend ist jedenfalls das Bachelorstudium Geschichte an der Universität Wien oder einer anderen in- oder ausländischen Universität.
  3. Wenn die Gleichwertigkeit grundsätzlich gegeben ist und nur einzelne Ergänzungen auf die volle Gleichwertigkeit fehlen, können zur Erlangung der vollen Gleichwertigkeit zusätzliche Lehrveranstaltungen und Prüfungen im Ausmaß von maximal 30 ECTS-Punkten vorgeschrieben werden, die im Verlauf des Masterstudiums zu absolvieren sind. Es wird empfohlen, diese Lehrveranstaltungen und Prüfungen möglichst zu Beginn des Masterstudiums zu absolvieren.

zum Seitenanfang↑


Akademischer Grad

Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiums Geschichte ist der Akademische Grad "Master of Arts" - abgekürzt MA - zu verleihen. Im Falle der Führung ist dieser akademische Grad dem Namen nachzustellen.

zum Seitenanfang↑


Einteilung der Lehrveranstaltungen

(npi: nicht prüfungsimmanent; pi: prüfungsimmanent)

Vorlesung (VO) (npi): VO führen in Themenfelder, Forschungsstrategien, Forschungsergebnisse und Methodenlehren ein und stellen die Schwerpunkte vor. VO können auch Ring-VO sein. Im PM 1 ist es auch möglich, dass zwei Schwerpunkte einer gemeinsamen VO vorgestellt werden. Die VO wird mit einer mündlichen oder schriftlichen Prüfung abgeschlossen.

Kurs (KU) (pi): KU führen in fachwissenschaftliche Praktiken ein. Dazu zählen Quellenkritik, Interpretation und Analyse von Texten, Bildern, Filmen, Dingen und anderen Artefakten sowie schriftliche, mündliche, computergestützte und audiovisuelle Darstellungsformen (Aufsatz, Essay, Rezension, Monographie, Abstract; Vortrag und Rede; Videodokumentationen, Präsentationen mit EDV-Unterstützung u.a.).

In KU mit der Bezeichnung "Lektürekurs" werden rezente bzw. grundlegende Publikationen aus dem Schwerpunkt gelesen und diskutiert. KU mit der Bezeichnung "Methodenkurs" führen in das Design der Forschung ein. In KU mit der Bezeichnung "Projektkurs" praktizieren die Studierenden die Präsentation von Forschungsergebnissen.

Arbeitsgemeinschaft (AR) (pi): AR werden in der Regel geblockt als Workshop durchgeführt. Sie simulieren ein gängiges Kommunikationsformat der Forschung, das eingeübt wird.

AR mit der Bezeichnung "Methodenworkshop" bieten die Möglichkeit, Methoden an ausgewählten Quellen, Artefakten, Überresten, Daten praktisch übend einzusetzen. AR mit der Bezeichnung "Proposal-Workshop" bereiten die Masterarbeit vor. Die Wahl des Betreuers/der Betreuerin ist spätestens in diesem Workshop zu treffen.

Seminar (SE) (pi): Seminare sind durch die Abfassung einer längeren schriftlichen Arbeit bestimmt. An deren Stelle kann nach Ermessen des/der Lehrenden ein anderes Format (z.B. Radio-Feature, Video, Film usw.) treten.

SE mit der Bezeichnung "Forschungsseminar" haben ein von den Lehrenden vorgegebenes Rahmenthema. SE mit der Bezeichnung "Masterseminar" dienen dazu, den Recherche-, Interpretations-, und Schreibprozess, in welchem die Masterarbeit steht zu begleiten.

Proseminar (PS) (pi): Proseminare vermitteln Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für den Forschungsprozess unerlässlich sind.

Exkursion (EX) (pi): EX sind Lehrveranstaltungen mit Forschungsbezug, in deren Rahmen wissenschaftliche Reisen unternommen werden.

Summer intensive programmes (pi): Das sind mindestens zehn Arbeitstage dauernde Lernprogramme zur wissenschaftlichen Diskussion, gehalten von Partneruniversitäten des MATILDA-Programms. Beinhaltet sind inhaltliche Sessions des LV-Leiter/innen, Workshops der Studierenden zu Quellenübungen sowie die Möglichkeit eigene Projekte vorzustellen. Die Leistungsbeurteilung erfolgt anhand von aktiver Teilnahme und der zu verfassenden Seminararbeit.

Nota bene: Detaillierte Beschreibungen der unterschiedlichen Lehrveranstaltungstypen sind im Curriculum, veröffentlicht in den Mitteilungsblättern der Universität (s. u.) aufgeführt.


zum Seitenanfang↑


Studienplan in den Mitteilungsblättern


Auf der Seite der SPL Geschichte finden Sie die aktuellen Studienpläne aufgelistet.