Willkommen!

Anlässlich unseres 15. Geburtstages haben wir ein Online-Quiz zusammengestellt, das aus insgesamt 15 Fragen in fünf Themenblöcken besteht. Wir laden Sie ein, Ihr Wissen rund um Fragen zur Geschichte der Gleichstellung, zu wissenschaftlichen Karriereverläufen und Leitungsebenen, als auch zu unserer Abteilung zu testen. Folgen Sie unserer Einladung, klicken Sie durch - wir freuen uns über Rückmeldungen.
Viel Freude bei dem Quiz wünscht das Team der Abteilung Gleichstellung und Diversität der Universität Wien!


1. 1897 wurden die ersten drei Frauen als ordentliche Studentinnen an der Universität Wien (UW) zugelassen. Eine davon war später auch die erste habilitierte Wissenschafterin in Österreich. Wer?
2. Wodurch zeichnet sich das Jahr 1982 aus Geschlechterperspektive besonders aus?
3. Die Arbeitskreise für Gleichbehandlungsfragen an den österreichischen Universitäten sind wichtige Kontrollorgane, deren Aufgabe es ist, Diskriminierungen durch Universitätsorgane entgegenzuwirken. Seit wann sind sie gesetzlich verankert?
4. In welchem Kontext wurde der Begriff „Gender Mainstreaming“ entwickelt?
5. Im Jahr 2011 wurde im Bundes-Gleichbehandlungsgesetz die Verpflichtung zur Erstellung von Einkommensberichten eingeführt. Wozu will diese Bestimmung einen Beitrag leisten?
6. Welche der folgenden Dimensionen zählt in den gängigen Definitionen (z.B. in der Antidiskriminierungsgesetzgebung) nicht zu den so genannten Kerndimensionen von Diversität?
7. Österreichweit betrug der Frauenanteil bei Professuren an Universitäten Ende 2014 knapp über 22%. Wie hoch war er zum selben Zeitpunkt an der Universität Wien?
8. Die Datenbroschüre „Gender im Fokus 5. Frauen und Männer an der Universität Wien“ bildet unter anderem die Entwicklung der Habilitationen nach Geschlecht ab. Die meisten Habilitationen von Frauen (jeweils vier) sind 2013 an der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät sowie an einer weiteren Fakultät zu finden: Welche ist die zweite Fakultät?
9. Neben Geschlecht beeinflussen auch andere soziale Dimensionen den Karriereverlauf einer Person. Am Beginn jeder wissenschaftlichen Karriere steht ein Studium. Im Rahmen der Diversity-Studierendenbefragung der Universität Wien im Jahr 2014, an der rund 19.000 Studierende teilgenommen haben, wurde unter anderem der Bildungshintergrund erhoben. Wie hoch ist der Anteil der Studierenden, deren Eltern nur einen Pflichtschulabschluss haben?
10. Wie viele Rektorinnen gibt es derzeit (Stand: Oktober 2015) an österreichischen Universitäten?
11. Wann gab es im Rektorat der Universität Wien zum ersten Mal den dezidierten Zuständigkeitsbereich Frauenförderung?
12. Wer war die erste Dekanin der Universität Wien?
13. Die Abteilung Gleichstellung und Diversität hat folgende drei Schwerpunkte:
14. Welche Angebote sind Teil der Karriereförderung an der Abteilung Gleichstellung und Diversität?
15. Seit dem UG 2002 ist jede österreichische Universität verpflichtet, Koordinationsstellen für Frauenförderung und Geschlechterforschung einzurichten. Wie heißt der österreichweite Zusammenschluss dieser Einrichtungen?

VIELEN DANK!

Sie haben nun die Möglichkeit die Antworten zu allen Quizfragen zu lesen, die richtige Antwort wird jeweils immer grün angezeigt. Durch einen Klick auf die markierte Antwortoption erhalten Sie zusätzliche Informationen, Erklärungen und aufschlussreiche Grafiken.