Global History

Forschungsschwerpunkt an der Universität Wien

Ausschreibung: LektorInn für Globalgeschichte an der Universität Wien

Das Institut für Geschichte der Universität Wien schreibt die Stelle einer Lektorin/eines Lektors für Globalgeschichte aus. Bewerbungsschluss: 29.11.2017, Ausschreibungskennzahl: 8064.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

Forschungsgespräch des FSP Globalgeschichte: Untersuchungseinheiten der Globalgeschichte: Weltregion, Weltsystem, Zivilisation, Imperium

Im Mittelpunkt des Forschungsgesprächs stehen räumliche Konzepte der Globalgeschichte. Damit sollen Raum- und Territorialitätsmodelle zur Diskussion gestellt und in Hinblick auf ihre Eignung zur Untersuchung verschiedener Forschungsfragen thematisiert werden. Welche Implikationen haben sie für die Forschung und wie wurden/werden sie umgesetzt? Es soll auch erörtert werden, welche Fragestellungen in den letzten Jahren fruchtbar anhand welcher Untersuchungseinheiten diskutiert wurden.

Wann: Donnerstag 30.11. 14-19h. Wo: Elise Richtersaal, Universität Wien – Hauptgebäude, 1010 Wien, Universitätsring 1.

Organisation: Andrea Komlosy, Berthold Unfried, Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Universität Wien.

Impulsreferate mit Kommentaren zur Eröffnung der Diskussion: Matthias Middell, Leipzig: Historischer Abriss der bevorzugten Untersuchungseinheiten der Globalgeschichte; Andreas Eckert, Berlin: Koloniale Räume, postkoloniales Nachwirken im Nationalstaat und alternative Raumkonzepte; Andrea Komlosy, Wien: Weltregion – Zwischen räumlicher Geschlossenheit und globalem Netz; Attila Melegh, Budapest: Weltsystemperspektiven in der demographischen Forschung; Hans-Heinrich Nolte, Hannover: Imperium und Weltsystem; Moderation: Berthold Unfried.

Abschlussdiskussion bei Wein und Brot.

Conference: (Re)Creating a Global Literary Canon

Organised by Peggy Levitt and Wiebke Sievers 

14th-15th December 2017, University of Vienna

Our conference seeks to explore how and under what conditions canons are successfully challenged and how cultural production is being sanctified in different ways. What is it that enables an author from the cultural periphery to ascend from national to regional or global fame? What new forms of codification are emerging? Our approach is consciously interdisciplinary. We bring comparative and world literature scholars in dialogue with sociologists and anthropologists. The conference also includes a public reading and discussion with Anna Kim and Fiston Mwanza Mujila.

The conference language is English.

Please find the conference programme here: Programme.

If you are interested in attending the conference, we ask you kindly to register online by no later than 1 December 2017Registration.

Vortrag: Japan und die Great Divergence Debatte. Gibt es einen japanischen Sonderweg?

Der renommierte Globalhistoriker Peer Vries gibt auf Einladung des Instituts für Wirtschafts- und Sozialgeschichte (WISO) sowie des Vereins zur Förderung der Studien zur interkulturellen Geschichte (VSIG) einen Einblick in sein jüngstes Buchprojekt. Dabei analysiert und interpretiert er die grundlegenden ökonomischen Veränderungen in Japan während der Tokugawa- und Meiji- Periode (1603-1912) im Hinblick auf zeitgleiche europäische Entwicklungen, um der Frage nachzugehen, ob und inwiefern es einen „japanischen Sonderweg“ hin zur modernen Weltökonomie gab. So fügt Vries einen weiteren Stein in das Mosaik der von Kenneth Pomeranz initiierten Great Divergence-Debatte.

Moderation: Elisabeth Röhrlich (Universität Wien).

Wann: 13. Dezember 2017, 19.15 Wo: Seminarraum Geschichte 1, Universität Wien Hauptgebäude.

WISO und VSIG laden alle Zuhörer um 18 Uhr zu einem Umtrunk mit Fingerfood ins Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte.

Präsentation und Diskussion: Sozialismen in Entwicklung: Marx und der Globale Süden

Sozialistische Theorien von „Entwicklung“ und die Versuche ihrer praktischen Realisierung waren historisch äußerst wirkmächtig, nicht nur im globalen Norden, sondern auch im globalen Süden. Zahlreiche Länder in Asien, Lateinamerika und Afrika versuchten, sozialistische Modelle an regionalspezifische Bedingungen und dynamische Machtverhältnisse auf globaler Ebene anzupassen. Das brachte eine Vielzahl verschiedener Sozialismen hervor, von denen sich manche auf Marx beriefen, andere jedoch explizit vom Marxismus und insbesondere dem Marxismus-Leninismus abgrenzten. Zwischen den verschiedenen Sozialismen in Ost und Süd lassen sich daher nicht nur Transfers und Kooperationen, sondern auch Konkurrenzbeziehungen feststellen. Wieso war Sozialismus für viele Regierungen im globalen Süden ein attraktives Modell – und welche Akteure im globalen Süden greifen heute auf Marx zurück? Was leisten marxistische Theorien, die bisweilen als veraltet und eurozentristisch kritisiert werden, zum Verständnis aktueller Umwälzungsprozesse?

Diese Fragen sollen anlässlich des Hundertjahresjubiläums der Oktoberrevolution sowie vor dem Hintergrund zweier Neuerscheinungen diskutiert werden: „Marx und der globale Süden“ (Hg. Felix Wemheuer) sowie „Socialisms in Development“ (Hg. Eric Burton), die neue Ausgabe des Journal für Entwicklungspolitik (JEP). Wir laden herzlich ein zu Diskussion und Gesprächen bei Getränken und Buffet!

Präsentation und Diskussion mit:
Felix Wemheuer, Universität zu Köln
Eric Burton, Universität Wien
Julia Eder, JKU Linz

Moderation: Andrea Komlosy, Universität Wien

Wann: 30. Oktober 2017, 19:00-21:00. Wo: ÖGB Fachbuchhandlung, Rathausstraße 21, 1010 Wien.

Links:
JEP 3/2017 “Socialisms in Development” (Hg. Eric Burton): Zur Ausgabe
“Marx und der globale Süden” (Hg. Felix Wemheuer): Zum Verlag

Call for Papers: Workers beyond Socialist Glorification and Post-Socialist Disavowal: New Perspectives on Eastern European Labour History

The Conference is convened by Rory Archer (UCL School of Slavonic and East European Studies/CSEES University of Graz) and Goran Musić (Central European University/CSEES University of Graz) in the framework of a 2014-2018 research project supported by the Austrian Science Fund (FWF) Between Class and Nation: Working Class Communities in 1980s Serbia and Montenegro. It takes place from 24 to 27 May 2018 at the University of Vienna in cooperation with the Department of Economic and Social History.

Scholars are invited to to send abstracts (250-500 words) and a short biographical statement to EastLabour@gmail.com by 15 January 2018. Selected presenters will be informed by 10 February 2018. The working language of the conference is English. Please note that the organizers are unable to fund travel and accommodation costs other than a limited number of stipends for junior scholars.

For further information see PDF.

Conference: International Peripheries in International Comparison, 1500 – 2015

When: 20/21 October 2017. Where: University of Vienna, Universitätsring 1, 1010 Wien, Marietta-Blau-Saal.

Fur further information and the detailed program see poster and program.

Veranstaltung und Bilderausstellung: Schnittpunkt Afrika 2017. Vorkoloniale Gesellschaften Afrikas

Afrika ist kein „geschichtsloser“ Kontinent, sondern die historisch älteste Zone der Welt. Das Vorurteil, Afrika habe die Weltbühne erst durch den europäischen Kolonialismus betreten, ist durch die afrikawissenschaftliche Forschung längst entlarvt worden. Afrika ist jener Kontinent, auf dem sich bereits sehr früh komplexe Gesellschaften entwickelten, mit effizienten Formen der Landwirtschaft und Technologie, oft eingebunden in differenzierte regionale und überregionale Handelsnetzwerke. Diesem Thema widmet sich Schnittpunkt Afrika 2017 in Form einer Bilderausstellung und einer Veranstaltung.

Wann: 20. Oktober 2017, 16-18 Uhr. Wo: Institut für Afrikawissenschaften, Uni Campus Hof 5, Seminarraum 1.

Weitere Informationen entnehmen Sie dem Veranstaltungsprogramm.

Konferenz: “Planstädte zur Zeit der Aufklärung”

Am Institut für Osteuropäische Geschichte findet eine Konferenz statt, in der Planstädte des 17. und 18. Jahrhunderts in einer vergleichenden Perspektive untersucht werden. Auf der Konferenz werden Planstädte aus allen Teilen Europas, aber auch aus seinen kolonialen Erweiterungen vorgestellt und diskutiert. Wann: 26. bis 28. Oktober 2017. Wo: Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte, Universität Wien.

Das Programm und weitere Informationen finden sie hier und auf der Website des IOG.

Podiumsdiskussion: “Globale Umbrüche: Auf dem Weg zu einer multipolaren Weltordnung?” mit Samir Amin

Samir Amin, seit langem bekannt insbesondere für profunde globale politische Analysen aus linker Sicht, kommt nach Österreich. Dies ist eine Gelegenheit, Amins Einschätzungen zu den vielfach fundamentalen politischen und wirtschaftlichen Umbrüchen im  Weltsystem und in einzelnen Regionen näher kennenzulernen:  Zur US-Politik und ihren Folgen, zu Kriegsgefahren in Ostasien, zur „Neuen Seidenstraße”, zur Rolle Chinas, zu den BRICS, zu Flüchtlings- und Migrationsfragen, zur Zukunft des Nahen Ostens  uvam. In einer neuen Etappe der postkolonialen Entwicklung mit vielen neuen Elementen kann die globale Sicht Amins und seine Erfahrungen über Jahrzehnte die Orientierung erleichtern. KollegInnen aus unterschiedlichen Disziplinen setzen sich in dieser Veranstaltung mit Samir Amins Thesen auseinander.

Podiumsdiskussion unter Beteiligung von Samir Amin, mit Helmut Kramer (Einleitung und Moderation, Politikwissenschaftler), Andrea Komlosy (Uni Wien, Historikerin), Josef Baum (Transform Austria) und Adams Bodomo (Uni Wien, Afrikanist).

Wann: 12. Oktober 2017, 20h. Wo: Uni Wien, Neues Institutsgebäude (NIG), Hörsaal 2, Universitätsstraße 7, 1010 Wien.

Assistant Professor, International Studies @ University of California, Irvine

The International Studies Program at the University of California, Irvine invites applications from outstanding scholars involved in critical interdisciplinary global research with substantive foci in political, sociocultural, historical, legal, geographical and economic issues to apply for a tenure-track assistant professor position.

Next review date: October 23rd, 2017 (Apply by this date to ensure full consideration by the committee.) Final date: December 31st, 2017 (Applications will continue to be accepted until this date, but those received after the review date will only be considered if the position has not yet been filled.).

Fur further details see PDF and Link.

Neuerscheinung: Al-Filaha. Islamische Landwirtschaft

Gottfried Liedl, Peter Feldbauer, Al-Filaha. Islamische Landwirtschaft (Wien: Mandelbaum Verlag, 2017, Expansion – Interaktion – Akkulturation 31). ISBN: 978385476-553-0

Band 31 der Reihe Expansion – Interation – Akkulturation, verfasst von Gottfried Liedl und Peter Feldbauer, beschäftigt sich mit der Bedeutung der islamischen Landwirtschaft. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Mandelbaum Verlags und des Vereins zur Förderung von Studien zur interkulturellen Geschichte VSIG.

Call for Papers: Globalized Peripheries. New Approaches to the Atlantic World 1680-1850

The conference “Globalized Peripheries. New Approaches to the Atlantic World 1680-1850” takes place from the 5th until the 7th of July 2018 at the European University Viadrina in Frankfurt (Oder). All interested researchers are invited to participate in the call for papers. Proposals of ca. 300 words as well as a short CV (max. 1 page) should be sent to: globalized-peripheries@europa-uni.de Deadline: October 15th, 2017.

For further information see CFP Globalized Peripheries .

56th International Congress of Americanists

From the 15th to the 20th of July of 2018 the 56th International Congress of Americanists (ICA) will be held at the University of Salamanca, Spain. Under the motto “Universality and particularism in the Americas” this edition of the ICA invites scholars to reflect on the relationship between universality and particularism in the production of knowledge. Closing date for the presentation of paper proposals: 20 October 2017.

For more details click here .

Workshop on Labour History in Post-Socialist Contexts

The IWM hosts a workshop on Researching Labour History in Post-Socialist Contexts, on Wednesday 21 June 2017, 10am-12h30pm at the IWM library. For more information click here.

Gastvortrag: Joël Glasman – “Die Vermessung der Grundbedürfnisse: Zur Geschichte der Humanitären Hilfe”

Im Rahmen der von Arno Sonderegger organisierten Ringvorlesung “Internationale Entwicklung im historischen Kontext”, trägt Joël Glasman vom Centre Marc Bloch in Berlin, zum Thema “Die Vermessung der Grundbedürfnisse: Zur Geschichte der Humanitären Hilfe”, vor. Wann: Mittwoch 7. Juni 2017, 13.15-14.45. Wo: Uni Campus, Hörsaal A.

Weitere Informationen finden Sie hier .

Vienna Taiwan Lecture Series: Buchvorstellung und Diskussion

Die Vienna Taiwan Lecture Series lädt zur Buchvorstellung und Diskussion mit Thilo Diefenbach (Buchautor und Übersetzer) und Shieh, Jhy-wey (Repräsentant von Taiwan in Berlin). Wann: 31.5.2017, 18.15-open end. Wo: Aula am Campus.

Um Anmeldung wird unter tsc.univie.ac.at gebeten.

Für weitere Informationen klicken Sie hier .

Taiwan Lecture Series: „Women’s Rights are Human Rights. An Austrian-Taiwanese Legal Dialogue”

The Taiwan Lecture Series invites to a workshop with Nikolaus Benke (Uni Wien), Elisabeth Greif (Linz) und KUAN Hsiao-Wei (National Taipei University, Taiwan) on „Women’s Rights are Human Rights. An Austrian-Taiwanese Legal Dialogue”. When: 27.5.2017, 10am-4pm. Where: SIN 1, Institut für Ostasienwissenschaften, Spitalgasse 2 Hof 2 ‘Aufgang 2.3.

For more information see PDF .

Talk: „The Same Sex Marriage and the SSM movement in Taiwan. A feminist legal activist perspective”

KUAN Hsiao-Wei from National Taipei University, Taiwan, holds a talk on  „The Same Sex Marriage and the SSM movement in Taiwan. A feminist legal activist perspective”. When: 26.5.2017, 3pm-5pm. Where: SIN 2 Institut für Ostasienwissenschaften Spitalgasse 2 Hof 2 Aufgang 2.3.

For more information on KUAN Hsiao-Wei see link .

Vorstellung des Netzwerks der Österreich-Zentren und Buchpräsentation

Einladung zur Vorstellung des Netzwerks der Österreich-Zentren und der Buchpräsentation von “Dynasties. A Global History of Power, 1300-1800” von Jeroen Duindam. Wann: Donnerstag, 4. Mai 2017, 18.00 Uhr. Wo: Veranstaltungsräume des BMWfW, Freyung 3/Stiege 3, 1010 Wien. Die Einladung mit dem Programm und einer genauen Wegbeschreibung finden Sie hier.

« Older posts

© 2017 Global History

Theme by Anders NorenUp ↑