Afrika ist kein „geschichtsloser“ Kontinent, sondern die historisch älteste Zone der Welt. Das Vorurteil, Afrika habe die Weltbühne erst durch den europäischen Kolonialismus betreten, ist durch die afrikawissenschaftliche Forschung längst entlarvt worden. Afrika ist jener Kontinent, auf dem sich bereits sehr früh komplexe Gesellschaften entwickelten, mit effizienten Formen der Landwirtschaft und Technologie, oft eingebunden in differenzierte regionale und überregionale Handelsnetzwerke. Diesem Thema widmet sich Schnittpunkt Afrika 2017 in Form einer Bilderausstellung und einer Veranstaltung.

Wann: 20. Oktober 2017, 16-18 Uhr. Wo: Institut für Afrikawissenschaften, Uni Campus Hof 5, Seminarraum 1.

Weitere Informationen entnehmen Sie dem Veranstaltungsprogramm.