Global History

Forschungsschwerpunkt an der Universität Wien

Month: November 2017

New publications: Political Economy of the World System

Manuela Boatcă, Andrea Komlosy and Hans-Heinrich Nolte published a series of works, resulting out of the Conference Political Economy of the World System in Berlin in 2015.

Global Inequalities in World-Systems Perspective. New York 2018 (Routledge) ISBN 978-1-138-10677-2.

Worldregions, Migrations and Identities. Gleichen 2016 (Musterschmidt) ISBN 978-3-7881-2034-4, Kritik der Geschichtsschreibung 13.

Coloniality of Power and Hegemonic Shifts in the World System. Journal of World-Systems Research 22.2 (2016) online: http://jwsr.pitt.edu.

Hans-Heinrich Nolte: Religions in World- and Global History. A View from the German-language Discussion. Frankfurt usw. 2015 (Lang) ISBN 978-3-631-67065.

For further information see document.

Ausschreibung: LektorIn für Globalgeschichte an der Universität Wien

Das Institut für Geschichte der Universität Wien schreibt die Stelle einer Lektorin/eines Lektors für Globalgeschichte aus. Bewerbungsschluss: 29.11.2017, Ausschreibungskennzahl: 8064.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

Forschungsgespräch des FSP Globalgeschichte: Untersuchungseinheiten der Globalgeschichte: Weltregion, Weltsystem, Zivilisation, Imperium

Im Mittelpunkt des Forschungsgesprächs stehen räumliche Konzepte der Globalgeschichte. Damit sollen Raum- und Territorialitätsmodelle zur Diskussion gestellt und in Hinblick auf ihre Eignung zur Untersuchung verschiedener Forschungsfragen thematisiert werden. Welche Implikationen haben sie für die Forschung und wie wurden/werden sie umgesetzt? Es soll auch erörtert werden, welche Fragestellungen in den letzten Jahren fruchtbar anhand welcher Untersuchungseinheiten diskutiert wurden.

Wann: Donnerstag 30.11. 14-19h. Wo: Elise Richtersaal, Universität Wien – Hauptgebäude, 1010 Wien, Universitätsring 1.

Organisation: Andrea Komlosy, Berthold Unfried, Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Universität Wien.

Impulsreferate mit Kommentaren zur Eröffnung der Diskussion: Matthias Middell, Leipzig: Historischer Abriss der bevorzugten Untersuchungseinheiten der Globalgeschichte; Andreas Eckert, Berlin: Koloniale Räume, postkoloniales Nachwirken im Nationalstaat und alternative Raumkonzepte; Andrea Komlosy, Wien: Weltregion – Zwischen räumlicher Geschlossenheit und globalem Netz; Attila Melegh, Budapest: Weltsystemperspektiven in der demographischen Forschung; Hans-Heinrich Nolte, Hannover: Imperium und Weltsystem; Moderation: Berthold Unfried.

Abschlussdiskussion bei Wein und Brot.

Conference: (Re)Creating a Global Literary Canon

Organised by Peggy Levitt and Wiebke Sievers 

14th-15th December 2017, University of Vienna

Our conference seeks to explore how and under what conditions canons are successfully challenged and how cultural production is being sanctified in different ways. What is it that enables an author from the cultural periphery to ascend from national to regional or global fame? What new forms of codification are emerging? Our approach is consciously interdisciplinary. We bring comparative and world literature scholars in dialogue with sociologists and anthropologists. The conference also includes a public reading and discussion with Anna Kim and Fiston Mwanza Mujila.

The conference language is English.

Please find the conference programme here: Programme.

If you are interested in attending the conference, we ask you kindly to register online by no later than 1 December 2017Registration.

Vortrag: Japan und die Great Divergence Debatte. Gibt es einen japanischen Sonderweg?

Der renommierte Globalhistoriker Peer Vries gibt auf Einladung des Instituts für Wirtschafts- und Sozialgeschichte (WISO) sowie des Vereins zur Förderung der Studien zur interkulturellen Geschichte (VSIG) einen Einblick in sein jüngstes Buchprojekt. Dabei analysiert und interpretiert er die grundlegenden ökonomischen Veränderungen in Japan während der Tokugawa- und Meiji- Periode (1603-1912) im Hinblick auf zeitgleiche europäische Entwicklungen, um der Frage nachzugehen, ob und inwiefern es einen „japanischen Sonderweg“ hin zur modernen Weltökonomie gab. So fügt Vries einen weiteren Stein in das Mosaik der von Kenneth Pomeranz initiierten Great Divergence-Debatte.

Moderation: Elisabeth Röhrlich (Universität Wien).

Wann: 13. Dezember 2017, 19.15 Wo: Seminarraum Geschichte 1, Universität Wien Hauptgebäude.

WISO und VSIG laden alle Zuhörer um 18 Uhr zu einem Umtrunk mit Fingerfood ins Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte.

© 2018 Global History

Theme by Anders NorenUp ↑