Global History

Forschungsschwerpunkt an der Universität Wien

Author: Markus Mayer (page 1 of 3)

Gastvorträge zur kubanischen Revolution

Im Rahmen der Ringvorlesung Revolutionen und Guerrillabewegungen in Kontinentalamerika und der Karibik im 19. und 20. Jahrhundert (Berthold Unfried/Christian Cwik) finden zwei Gastvorträge zur kubanischen Revolution statt. Michael Zeuske (Univ. Bonn) spricht zu “Fidel Castro, Che Guevara und die Guerilla bis zum Januar 1959 – eine Langzeitperspektive” und Sergio Guerras (Univ. Havanna) zu “Las diferentes etapas del proceso revolucionario en Cuba, 1953-2018” (mit Simultanübersetzung ins Dt.).

Wann: Do. 21.6.2018, 16.45-20 Uhr.

Wo: Universität Wien, Hauptgebäude, HS 32 bzw. HS 31.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier .

Ausschreibung: DoktorandInnenstellen am Center for Dependency and Slavery Studies an der Universität Bonn

Ende des Jahres 2017 wurde in Bonn das Bonn Center for Dependency and Slavery Studies gegründet. Das Center interessiert sich für die Erforschung von asymmetrischen Abhängigkeitsstrukturen und soziale Ordnungen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier .

Im Moment werden drei Junior Research Groups aufgebaut. Jede von diesen wird von einer/m herausragenden Early Career Researcher geleitet. Für jede dieser Gruppen sind zwei DoktorandInnestellen ausgeschrieben. Die drei Gruppen beschäftigen sich mit folgenden Themen:

1) Dependency, Gender and Labour in the Household,

2) Punishment, Labour and Dependency,

3) Beyond Slavery: Dependency in Asian History.

International Workshop: Bureaucratic Encounters

When: 15-16 June 2018. Where: University of Vienna (Lecture Hall 6, Lower Ground floor), Universitätsring 1, 1010 Vienna.

Bureaucracy is all around us and has a tendency to expand. In the late 19th century the state began to exercise increasingly more control and influence over its citizens, for example by imposing rules of registration and identification. Citizens, for their part, responded to the rise of bureaucracy by making use of what the state offered and prescribed for their own purposes. Bureaucracy, however, is not confined to the state authorities: practices from public administration are being borrowed by private organizations, and vice versa. As the conference programme demonstrates, bureaucracy is not a phenomenon existing only in the so-called Western world. The contributions coming from historians, sociologists and social anthropologists span over a period from the early 19th century to the present. They address bureaucratic encounters taking place in (and sometimes also between) Austria, Australia, France, Germany, Greece, Hong Kong, India, Poland, Romania, the Russian and the Habsburg Empires, and Switzerland, thereby allowing for comparative and interdisciplinary approaches.

The program and all further details can be found in the folder.

Konferenz: Globalized Peripheries. New Approaches to the Atlantic World 1680-1850

Vom 5. – 7. Juli findet an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) eine Konferenz mit dem Titel  Globalized Peripheries. New Approaches to the Atlantic World 1680-1850 statt.

Den Flyer mit dem Tagungsprogramm finden Sie hier.

Vortrag: Michael Mitterauer – Amalfi. Ein mediterranes Zentrum des Frühmittelalters

Das Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte lädt zum Vortrag Amalfi. Ein mediterranes Zentrum des Frühmittelalters von Michael Mitterauer.

Wann: Dienstag, 29.5.2018, 18-20 Uhr. Wo: Bibliothek Geschichtswissenschaften, Hauptgebäude, Stiege 8, 2. Stock.

Einführung: Margareth Lanzinger. Moderation: Annemarie Steidl.

Alle weiteren Informationen finden Sie auf der Website des Instituts für Wirtschafts- und Sozialgeschichte.

Forschungsgespräch des FSP Globalgeschichte: Globalgeschichte von Interaktionen, Transfers, Verflechtungen

Nachdem wir letztes Semester ein internationales Forschungsgespräch zu Untersuchungseinheiten der Globalgeschichte: Weltregion, Weltsystem, Zivilisation, Imperium durchgeführt haben(den Bericht finden Sie hier), stellen wir diesmal Verbindungen in den Mittelpunkt. Wie kann die oft erhobene Forderung, Interaktionen, Transfers, Verflechtungen zum Gegenstand der Forschung zu machen, umgesetzt werden?

Wann: Montag 11.6.2018, 16.30-20.00 Uhr. Wo: Seminarraum Geschichte 2, Hauptgebäude Universität Wien.

Alle weiteren Information sowie das genaue Programm finden Sie hier.

Vienna Taiwan Lecture Series (24 April/26 April)

Cho-Hsin Su (National Chengchi University) talks on Taiwan in East Asia: From an Economic Perspective.

When: April 24, 6.20pm-8pm. Where: SIN 1, entrance 2.3, Altes AKH, Campus.

All further information can be found under the following link.


Jhy-Wey Shieh (Repräsentant von Taiwan, Taipeh in Deutschland) spricht zum Thema: Von China-Nogo zu Taiwan-Logo: Zum Konflikt zweier Wertesysteme.

Wann: 26. April 2018, 18.30-20.00 Uhr. Wo: Aula am Campus, Eingang 1.11, Altes AKH, Campus.

Um Anmeldung wird auf tsc.univie.ac.at gebeten.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

Public talk by Kent Deng: “China in a global historical context”

The Erasmus Mundus Program Global Studies from a European Perspective presents a public talk by Kent Deng (London School of Economics) on China in a global historical context.

When: May 9,  6pm-7.30pm.

Where: Seminarraum 1, Institut für Afrikawissenschaften (Campus AAKH, Spitalgasse 2, Hof 5).

After the talk we invite to wine and bread.

Organized by Margarete Grandner and Martina Kaller.

Subject: In his talk, Professor Deng will cover three periods in China’s long history with global significance. Firstly, it was the Song Period (960-1279 AD) when China led the world in technology and commerce. We have a good reason to believe that China entered her own age of capitalism. It was a great pity that such a development was brutally interrupted by the Mongol invasion and conquest. Secondly, it was the long period of peace and renaissance from 1368-1800 when China practised Confucianism in full, with benevolence in taxation, private property rights, social welfare, and social mobility and ran the single largest economy in the world of the time. Thirdly, it is 1840-present when China has been going through a roller coaster with violent changes with the combination of internal chaos and external threat until the economy finally stood on its feet again after 1980 as a result of Deng Xiaoping’s reforms.

Short bio: Professor Kent Deng is currently Professor of Economic History, London School of Economics and Political Science and Fellow of the Royal Historical Society. Meanwhile, he has served as visiting professors of 10 universities in China, Japan, Taiwan, Italy and Germany. He has also served Editor of Economic History Series, Palgrave Macmillan Press. His main research interests and academic speciality include (1) Chinese economic growth and development since 1000 AD till the present day, (2) comparative growth and development towards industrialisation and modernity in East Asia and Southeast Asia, (3) globalisation since circa 1600 till the present day, regarding especially shipping and sea power. So far, he has published eight books and 20 peer-reviewed journal articles.

Vortragsabend mit Johannes Preiser-Kapeller

Vortragsabend mit Dr. Johannes Preiser-Kapeller zum Thema Jenseits von Rom und Karl dem Großen. Aspekte der globalen Verflechtung in der langen Spätantike, 300-800 n. Chr.

Wann: Donnerstag 14. Juni 2018, ab 18 Uhr. Wo: Seminarraum Geschichte 1, Hauptgebäude Universität Wien.

Alle weiteren Informationen finden Sie in folgendem Flyer .

Buchpräsentation und Diskussion: “Grenzen”

Buchpräsentation und Diskussion Grenzen. Räumliche und soziale Trennlinien im Zeitenlauf mit Andrea Komlosy (Universität Wien, Autorin “Grenzen”) und Konrad Paul Liessmann (Universität Wien, Autor u.a. “Lob der Grenze). Moderation Elisabeth J. Nöstlinger Jochum.

Wann: Dienstag 8. Main 2018, 19.00 Uhr. Wo: Hauptbücherei Wien, 3. OG., Veranstaltungssaal, Urban-Loritz-Platz 2a, 1070 Wien.

Alle weiteren Informationen finden Sie in folgendem Flyer .

Ausschreibung: Tenure Track Professur Universität Tübingen / tenure track faculty member University of Tübingen

In der Philosophischen Fakultät, Fachbereich Geschichtswissenschaft, Seminar für Mittelalterliche Geschichte der Eberhard Karls Universität Tübingen ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Tenure Track-Professur für Globalgeschichte des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit zu besetzen.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf und Darstellung des wissenschaftlichen Werdegangs, Scans von Urkunden, Verzeichnis der Publikationen, Nachweis der Lehrerfahrung) sowie den selbst verfassten Monografien und bis zu fünf einschlägigen Aufsätzen sind bis zum 27.04.2018 in elektronischer Form an den Dekan der Philosophischen Fakultät (bewerbung@philoso-phie.uni-tuebingen.de) zu richten. Rückfragen können ebenfalls an den Dekan gerichtet werden.

Den Ausschreibungstext mit allen weiteren Details finden Sie hier.


The Institute of Medieval History (Department of History, Faculty of Humanities) at the University of Tübingen is seeking, at the earliest possible date, a tenure-track faculty member at the initial rank of Associate Professor (W1) of Late Medieval and Early Modern Global History.

Applications including the necessary documents (curriculum vitae, outline of academic career, scans of relevant certificates and transcripts, a list of publications, proof of teaching experience) and all monographs authored by the applicant as well as up to five pertinent articles should be submitted to the Dean of the Faculty of Humanities via email (bewerbung@philosophie.uni-tuebingen.de) by April 4, 2018. Further enquiries may likewise be addressed to the Dean.

All further details can be found under the following link.

Blogbeitrag „Postkoloniale Zeitgeschichte, Wissbegier und Wien: Skizzen einer Lehrveranstaltung”

Über den Background, das Konzept und einige Ergebnisse des Proseminars Wien Postkolonial: Recherchen zu einer Global City am Institut für Zeitgeschichte der Uni Wien, berichtet nach ihrer Gastprofessur Hanna Hacker im Blog wien:postkolonial.

Der Artikel hier zum Nachlesen.

Bucherscheinung: Johannes Preiser-Kapeller – Jenseits von Rom und Karl dem Großen

Am 12. 2. 2018 ist der neueste Band aus der Reihe Expansion – Interaktion – Akkulturation mit dem Titel Jenseits von Rom und Karl dem Großen. Aspekte der globalen Verflechtung in der langen Spätantike, 300 – 800 n. Chr. von Johannes Preiser-Kapeller erschienen.

Alle weiteren Informationen finden Sie auf der Homepage des Mandelbaum-Verlags.

Einen Buch-Trailer mit weiteren Informationen finden Sie hier.

Ausschreibung: Michael Mitterauer-Preis für Gesellschafts-, Kultur- und Wirtschaftsgeschichte 2018

Das Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien und der Verein zur Förderung Wirtschaftshistorischer Studien schreiben gemeinsam mit der Magistratsabteilung 7 der Stadt Wien und dem Bundesministerium für Bildung den Michael Mitterauer-Preis für Gesellschafts-, Kultur- und Wirtschaftsgeschichte in Wien aus. Der Preis wird für hervorragende und innovative Leistungen an in Wien im Bereich der Gesellschafts-, Kultur- und Wirtschaftsgeschichte tätige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler oder für Arbeiten mit einem Wienbezug vergeben.

Der Hauptpreis ist mit € 4.000.- dotiert. Prämiert werden hervorragende Monographien von graduierten WissenschafterInnen mit einer internationalen Resonanz in der Forschung.

Der Förderungspreis ist mit € 2.000.- dotiert. Prämiert werden noch nicht veröffentliche Dissertationen von WissenschaftlerInnen am Beginn ihrer Karriere.

Bewerbungen sind bis 31. März 2018 einzureichen. Die Adresse, an welche die Unterlagen zu senden sind, so wie alle weiteren Informationen, finden Sie unter folgendem Link.

Call for application: Master in Global Studies

The 2018 application round for the Master’s course in Global Studies – A European Perspective and  the Erasmus Mundus scholarship has just opened. The Masters’s course combines approaches from Global History and International Studies. Cultural Studies, Area Studies, Social Sciences and other disciplines contribute to a wide ranging academic program. It is an international research-based program offered by a Consortium of six European universities: Ghent (Belgium), Leipzig University (Germany), London School of Economics and Political Science (UK), Roskilde University (Denmark),  University of Vienna (Austria) and University of Wroclaw (Poland) and is maintaining a partnership with nine further leading non-European universities in the field of Global Studies.

The application Deadline is March 28, 2018.

For further information see www.globalstudies-masters.info and the information folder.

International Conference of Labour and Social History – Mitgliederwerbung 2018

Die International Conference of Labour and Social History (ITH) dient als institutionelle Plattform zur Förderung der Zusammenarbeit von HistorikerInnen in aller Welt, die sich mit der Geschichte der Arbeit, der ArbeiterInnen und der Arbeiterbewegungen befassen. Durch Mitgliedschaft in der ITH können ForscherInnen und AktivistInnen ein starkes Signal für die Wichtigkeit und die globale Institutionalisierung der Labour History senden.

Alle Informationen über die Aktivitäten der ITH und wie man Mitglied werden kann, finden Sie in folgendem Folder.

Geschichte am Mittwoch: Elisabeth Röhrlich – Die UNO-City: Zur lokalen und globalen Geschichte der internationalen Organisationen in Wien

Elisabeth Röhrlich referiert im Rahmen der Vortragsreihe Geschichte am Mittwoch zum Thema Die UNO-City: Zur lokalen und globalen Geschichte der internationalen Organisationen in Wien.

Wann: 10. Jänner 2018; 18.30-20.00 Uhr. Wo: Institut für Geschichte, Universität Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien, Hörsaal 45.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

Veranstaltung: Lateinamerika, die Karibik und 1968 / Latinoamérica, el Caribe y el año 1968

Der Forschungs- und Kulturverein für Kontinentalamerika und die Karibik (KONAK) lädt herzlich zur Veranstaltung Lateinamerika, die Karibik und 1968/Latinoamérica, el Caribe y el año 1968 bestehend aus einem Vortrag von Prof. Sergio Guerra Vilaboy (Universidad de La Habana) zum Thema 1968 en la historia de América Latina und einer anschliessenden Paneldiskussion zum Thema The American Dimension of 1968, ein.

Wann: 12. Jänner 2018 von 18-21 Uhr. Wo: Seminarraum 1 Geschichte, Hauptgebäude Universität Wien.

Alle weiteren Informationen finden Sie auf dem Tagungsplakat bzw. dem detailierten Programm.

Bericht: Forschungsgespräch – Untersuchungseinheiten der Globalgeschichte

Den Bericht zum Forschungsgespräch Untersuchungseinheiten der Globalgeschichte: Weltregion, Weltsystem, Zivilisation, Imperium des Forschungsschwerpunkts Globalgeschichte der Universität Wien, vom 30.11.2017, finden Sie hier.

Neuer Termin: Vortrag Peer Vries – Japan und die Great Divergence Debatte

Erfreulicherweise konnte für den Vortrag von Peer Vries zum Thema Japan und die Great Divergence Debatte. Gibt es einen japanischen Sonderweg? rasch ein neuer Termin gefunden werden. Der Vortrag findet nun am 15. Jänner 2018, um 19.00 Uhr im Seminarraum Geschichte 1, Hauptgebäude Universität Wien, statt.

Peer Vries gibt dabei einen Einblick in sein jüngstes Buchprojekt. Er analysiert und interpretiert darin die grundlegenden ökonomischen Veränderungen in Japan während der Tokugawa- und Meiji- Periode (1603-1912) im Hinblick auf zeitgleiche europäische Entwicklungen, um der Frage nachzugehen, ob und inwiefern es einen „japanischen Sonderweg“ hin zur modernen Weltökonomie gab. So fügt Vries einen weiteren Stein in das Mosaik der von Kenneth Pomeranz initiierten Great Divergence-Debatte.

Moderation: Elisabeth Röhrlich (Universität Wien).

Wann: 15.Jänner 2018, 19.00 Wo: Seminarraum Geschichte 1, Universität Wien Hauptgebäude.

Older posts

© 2018 Global History

Theme by Anders NorenUp ↑