Global History

Forschungsschwerpunkt an der Universität Wien

Category: Events (page 1 of 4)

Vienna Taiwan Lectures October till December 2018

This winter, the Vienna Center for Taiwan Studies hosts two  special experts: First, we have our first-ever speaker from Shih Hsin University in Taipei, Hong-chi Shiau. Secondly, we continue the cooperation with National Kaohsiung University in the South. Previously, all Vienna contacts have been in the North. Just recently,  the list of Taiwan partner universities of the University of Vienna became “South-.bound” with the inclusion of National Chiao-Tung University in Hsinchu.. . With NUK guest speaker Lin Ya-huei, we also hope to strengthen our expertise in the literature field. Find the overview here:  http://tsc.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/p_TaiwanStudyCenter/pictures/taiwan_lecture_series/announcement/ws2018/18ws_all.pdf

Each lecture has its detailed information, available on our website at tsc.univie.ac.at soon.

In addition to that the Vienna Center for Taiwan Studies hosts a conference together with the International Center of Taiwan Studies at NTNU in Vienna end of October on Beyond Beauty: Looking Through the Lens of Environmental Documentaries at Taiwan in the World (中)看見臺灣:從環境紀錄片的觀點看世界中的臺灣. The program is continuously updated and available at http://tsc-conference.univie.ac.at. A detailed invitation will be provided soon.

Furthermore, one master class will be offered in English: Environment Conciousness in Taiwan: How „Beyond Beauty“ became a Box-office Hit and other environmental films and literature. Please refer to the course catalogue of the University of Vienna.

ISA International Guest Lecture: Gwyn Campbell – The History of the Indian Ocean World over the longue durée in the light of human-environment interaction

When: 19 July 2018, 4pm.

Where: Hollandstraße 11-13, 1020 Vienna. Room 1.49 (1st floor).

For all further information and the program click here.

Gastvorträge zur kubanischen Revolution

Im Rahmen der Ringvorlesung Revolutionen und Guerrillabewegungen in Kontinentalamerika und der Karibik im 19. und 20. Jahrhundert (Berthold Unfried/Christian Cwik) finden zwei Gastvorträge zur kubanischen Revolution statt. Michael Zeuske (Univ. Bonn) spricht zu “Fidel Castro, Che Guevara und die Guerilla bis zum Januar 1959 – eine Langzeitperspektive” und Sergio Guerras (Univ. Havanna) zu “Las diferentes etapas del proceso revolucionario en Cuba, 1953-2018” (mit Simultanübersetzung ins Dt.).

Wann: Do. 21.6.2018, 16.45-20 Uhr.

Wo: Universität Wien, Hauptgebäude, HS 32 bzw. HS 31.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier .

Vortrag: Michael Mitterauer – Amalfi. Ein mediterranes Zentrum des Frühmittelalters

Das Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte lädt zum Vortrag Amalfi. Ein mediterranes Zentrum des Frühmittelalters von Michael Mitterauer.

Wann: Dienstag, 29.5.2018, 18-20 Uhr. Wo: Bibliothek Geschichtswissenschaften, Hauptgebäude, Stiege 8, 2. Stock.

Einführung: Margareth Lanzinger. Moderation: Annemarie Steidl.

Alle weiteren Informationen finden Sie auf der Website des Instituts für Wirtschafts- und Sozialgeschichte.

Forschungsgespräch des FSP Globalgeschichte: Globalgeschichte von Interaktionen, Transfers, Verflechtungen

Nachdem wir letztes Semester ein internationales Forschungsgespräch zu Untersuchungseinheiten der Globalgeschichte: Weltregion, Weltsystem, Zivilisation, Imperium durchgeführt haben(den Bericht finden Sie hier), stellen wir diesmal Verbindungen in den Mittelpunkt. Wie kann die oft erhobene Forderung, Interaktionen, Transfers, Verflechtungen zum Gegenstand der Forschung zu machen, umgesetzt werden?

Wann: Montag 11.6.2018, 16.30-20.00 Uhr. Wo: Seminarraum Geschichte 2, Hauptgebäude Universität Wien.

Alle weiteren Information sowie das genaue Programm finden Sie hier.

Vienna Taiwan Lecture Series (24 April/26 April)

Cho-Hsin Su (National Chengchi University) talks on Taiwan in East Asia: From an Economic Perspective.

When: April 24, 6.20pm-8pm. Where: SIN 1, entrance 2.3, Altes AKH, Campus.

All further information can be found under the following link.


Jhy-Wey Shieh (Repräsentant von Taiwan, Taipeh in Deutschland) spricht zum Thema: Von China-Nogo zu Taiwan-Logo: Zum Konflikt zweier Wertesysteme.

Wann: 26. April 2018, 18.30-20.00 Uhr. Wo: Aula am Campus, Eingang 1.11, Altes AKH, Campus.

Um Anmeldung wird auf tsc.univie.ac.at gebeten.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

Public talk by Kent Deng: “China in a global historical context”

The Erasmus Mundus Program Global Studies from a European Perspective presents a public talk by Kent Deng (London School of Economics) on China in a global historical context.

When: May 9,  6pm-7.30pm.

Where: Seminarraum 1, Institut für Afrikawissenschaften (Campus AAKH, Spitalgasse 2, Hof 5).

After the talk we invite to wine and bread.

Organized by Margarete Grandner and Martina Kaller.

Subject: In his talk, Professor Deng will cover three periods in China’s long history with global significance. Firstly, it was the Song Period (960-1279 AD) when China led the world in technology and commerce. We have a good reason to believe that China entered her own age of capitalism. It was a great pity that such a development was brutally interrupted by the Mongol invasion and conquest. Secondly, it was the long period of peace and renaissance from 1368-1800 when China practised Confucianism in full, with benevolence in taxation, private property rights, social welfare, and social mobility and ran the single largest economy in the world of the time. Thirdly, it is 1840-present when China has been going through a roller coaster with violent changes with the combination of internal chaos and external threat until the economy finally stood on its feet again after 1980 as a result of Deng Xiaoping’s reforms.

Short bio: Professor Kent Deng is currently Professor of Economic History, London School of Economics and Political Science and Fellow of the Royal Historical Society. Meanwhile, he has served as visiting professors of 10 universities in China, Japan, Taiwan, Italy and Germany. He has also served Editor of Economic History Series, Palgrave Macmillan Press. His main research interests and academic speciality include (1) Chinese economic growth and development since 1000 AD till the present day, (2) comparative growth and development towards industrialisation and modernity in East Asia and Southeast Asia, (3) globalisation since circa 1600 till the present day, regarding especially shipping and sea power. So far, he has published eight books and 20 peer-reviewed journal articles.

Vortragsabend mit Johannes Preiser-Kapeller

Vortragsabend mit Dr. Johannes Preiser-Kapeller zum Thema Jenseits von Rom und Karl dem Großen. Aspekte der globalen Verflechtung in der langen Spätantike, 300-800 n. Chr.

Wann: Donnerstag 14. Juni 2018, ab 18 Uhr. Wo: Seminarraum Geschichte 1, Hauptgebäude Universität Wien.

Alle weiteren Informationen finden Sie in folgendem Flyer .

Buchpräsentation und Diskussion: “Grenzen”

Buchpräsentation und Diskussion Grenzen. Räumliche und soziale Trennlinien im Zeitenlauf mit Andrea Komlosy (Universität Wien, Autorin “Grenzen”) und Konrad Paul Liessmann (Universität Wien, Autor u.a. “Lob der Grenze). Moderation Elisabeth J. Nöstlinger Jochum.

Wann: Dienstag 8. Main 2018, 19.00 Uhr. Wo: Hauptbücherei Wien, 3. OG., Veranstaltungssaal, Urban-Loritz-Platz 2a, 1070 Wien.

Alle weiteren Informationen finden Sie in folgendem Flyer .

Geschichte am Mittwoch: Elisabeth Röhrlich – Die UNO-City: Zur lokalen und globalen Geschichte der internationalen Organisationen in Wien

Elisabeth Röhrlich referiert im Rahmen der Vortragsreihe Geschichte am Mittwoch zum Thema Die UNO-City: Zur lokalen und globalen Geschichte der internationalen Organisationen in Wien.

Wann: 10. Jänner 2018; 18.30-20.00 Uhr. Wo: Institut für Geschichte, Universität Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien, Hörsaal 45.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

Veranstaltung: Lateinamerika, die Karibik und 1968 / Latinoamérica, el Caribe y el año 1968

Der Forschungs- und Kulturverein für Kontinentalamerika und die Karibik (KONAK) lädt herzlich zur Veranstaltung Lateinamerika, die Karibik und 1968/Latinoamérica, el Caribe y el año 1968 bestehend aus einem Vortrag von Prof. Sergio Guerra Vilaboy (Universidad de La Habana) zum Thema 1968 en la historia de América Latina und einer anschliessenden Paneldiskussion zum Thema The American Dimension of 1968, ein.

Wann: 12. Jänner 2018 von 18-21 Uhr. Wo: Seminarraum 1 Geschichte, Hauptgebäude Universität Wien.

Alle weiteren Informationen finden Sie auf dem Tagungsplakat bzw. dem detailierten Programm.

Neuer Termin: Vortrag Peer Vries – Japan und die Great Divergence Debatte

Erfreulicherweise konnte für den Vortrag von Peer Vries zum Thema Japan und die Great Divergence Debatte. Gibt es einen japanischen Sonderweg? rasch ein neuer Termin gefunden werden. Der Vortrag findet nun am 15. Jänner 2018, um 19.00 Uhr im Seminarraum Geschichte 1, Hauptgebäude Universität Wien, statt.

Peer Vries gibt dabei einen Einblick in sein jüngstes Buchprojekt. Er analysiert und interpretiert darin die grundlegenden ökonomischen Veränderungen in Japan während der Tokugawa- und Meiji- Periode (1603-1912) im Hinblick auf zeitgleiche europäische Entwicklungen, um der Frage nachzugehen, ob und inwiefern es einen „japanischen Sonderweg“ hin zur modernen Weltökonomie gab. So fügt Vries einen weiteren Stein in das Mosaik der von Kenneth Pomeranz initiierten Great Divergence-Debatte.

Moderation: Elisabeth Röhrlich (Universität Wien).

Wann: 15.Jänner 2018, 19.00 Wo: Seminarraum Geschichte 1, Universität Wien Hauptgebäude.

Absage Vortrag Peer Vries!

Auf Grund der winterlichen Wetterbedingungen in Nordwesteuropa, kann der Vortrag von Peer Vries zu Japan und die Great Divergence Debatte, geplant für den 13. November 2017, 19.15, nicht stattfinden. Sollte ein Ersatztermin zustande kommen, informieren wir Sie rechtzeitig.

Forschungsgespräch des FSP Globalgeschichte: Untersuchungseinheiten der Globalgeschichte: Weltregion, Weltsystem, Zivilisation, Imperium

Im Mittelpunkt des Forschungsgesprächs stehen räumliche Konzepte der Globalgeschichte. Damit sollen Raum- und Territorialitätsmodelle zur Diskussion gestellt und in Hinblick auf ihre Eignung zur Untersuchung verschiedener Forschungsfragen thematisiert werden. Welche Implikationen haben sie für die Forschung und wie wurden/werden sie umgesetzt? Es soll auch erörtert werden, welche Fragestellungen in den letzten Jahren fruchtbar anhand welcher Untersuchungseinheiten diskutiert wurden.

Wann: Donnerstag 30.11. 14-19h. Wo: Elise Richtersaal, Universität Wien – Hauptgebäude, 1010 Wien, Universitätsring 1.

Organisation: Andrea Komlosy, Berthold Unfried, Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Universität Wien.

Impulsreferate mit Kommentaren zur Eröffnung der Diskussion: Matthias Middell, Leipzig: Historischer Abriss der bevorzugten Untersuchungseinheiten der Globalgeschichte; Andreas Eckert, Berlin: Koloniale Räume, postkoloniales Nachwirken im Nationalstaat und alternative Raumkonzepte; Andrea Komlosy, Wien: Weltregion – Zwischen räumlicher Geschlossenheit und globalem Netz; Attila Melegh, Budapest: Weltsystemperspektiven in der demographischen Forschung; Hans-Heinrich Nolte, Hannover: Imperium und Weltsystem; Moderation: Berthold Unfried.

Abschlussdiskussion bei Wein und Brot.

Conference: (Re)Creating a Global Literary Canon

Organised by Peggy Levitt and Wiebke Sievers 

14th-15th December 2017, University of Vienna

Our conference seeks to explore how and under what conditions canons are successfully challenged and how cultural production is being sanctified in different ways. What is it that enables an author from the cultural periphery to ascend from national to regional or global fame? What new forms of codification are emerging? Our approach is consciously interdisciplinary. We bring comparative and world literature scholars in dialogue with sociologists and anthropologists. The conference also includes a public reading and discussion with Anna Kim and Fiston Mwanza Mujila.

The conference language is English.

Please find the conference programme here: Programme.

If you are interested in attending the conference, we ask you kindly to register online by no later than 1 December 2017Registration.

Vortrag: Japan und die Great Divergence Debatte. Gibt es einen japanischen Sonderweg?

Der renommierte Globalhistoriker Peer Vries gibt auf Einladung des Instituts für Wirtschafts- und Sozialgeschichte (WISO) sowie des Vereins zur Förderung der Studien zur interkulturellen Geschichte (VSIG) einen Einblick in sein jüngstes Buchprojekt. Dabei analysiert und interpretiert er die grundlegenden ökonomischen Veränderungen in Japan während der Tokugawa- und Meiji- Periode (1603-1912) im Hinblick auf zeitgleiche europäische Entwicklungen, um der Frage nachzugehen, ob und inwiefern es einen „japanischen Sonderweg“ hin zur modernen Weltökonomie gab. So fügt Vries einen weiteren Stein in das Mosaik der von Kenneth Pomeranz initiierten Great Divergence-Debatte.

Moderation: Elisabeth Röhrlich (Universität Wien).

Wann: 13. Dezember 2017, 19.15 Wo: Seminarraum Geschichte 1, Universität Wien Hauptgebäude.

WISO und VSIG laden alle Zuhörer um 18 Uhr zu einem Umtrunk mit Fingerfood ins Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte.

Präsentation und Diskussion: Sozialismen in Entwicklung: Marx und der Globale Süden

Sozialistische Theorien von „Entwicklung“ und die Versuche ihrer praktischen Realisierung waren historisch äußerst wirkmächtig, nicht nur im globalen Norden, sondern auch im globalen Süden. Zahlreiche Länder in Asien, Lateinamerika und Afrika versuchten, sozialistische Modelle an regionalspezifische Bedingungen und dynamische Machtverhältnisse auf globaler Ebene anzupassen. Das brachte eine Vielzahl verschiedener Sozialismen hervor, von denen sich manche auf Marx beriefen, andere jedoch explizit vom Marxismus und insbesondere dem Marxismus-Leninismus abgrenzten. Zwischen den verschiedenen Sozialismen in Ost und Süd lassen sich daher nicht nur Transfers und Kooperationen, sondern auch Konkurrenzbeziehungen feststellen. Wieso war Sozialismus für viele Regierungen im globalen Süden ein attraktives Modell – und welche Akteure im globalen Süden greifen heute auf Marx zurück? Was leisten marxistische Theorien, die bisweilen als veraltet und eurozentristisch kritisiert werden, zum Verständnis aktueller Umwälzungsprozesse?

Diese Fragen sollen anlässlich des Hundertjahresjubiläums der Oktoberrevolution sowie vor dem Hintergrund zweier Neuerscheinungen diskutiert werden: „Marx und der globale Süden“ (Hg. Felix Wemheuer) sowie „Socialisms in Development“ (Hg. Eric Burton), die neue Ausgabe des Journal für Entwicklungspolitik (JEP). Wir laden herzlich ein zu Diskussion und Gesprächen bei Getränken und Buffet!

Präsentation und Diskussion mit:
Felix Wemheuer, Universität zu Köln
Eric Burton, Universität Wien
Julia Eder, JKU Linz

Moderation: Andrea Komlosy, Universität Wien

Wann: 30. Oktober 2017, 19:00-21:00. Wo: ÖGB Fachbuchhandlung, Rathausstraße 21, 1010 Wien.

Links:
JEP 3/2017 “Socialisms in Development” (Hg. Eric Burton): Zur Ausgabe
“Marx und der globale Süden” (Hg. Felix Wemheuer): Zum Verlag

Conference: International Peripheries in International Comparison, 1500 – 2015

When: 20/21 October 2017. Where: University of Vienna, Universitätsring 1, 1010 Wien, Marietta-Blau-Saal.

Fur further information and the detailed program see poster and program.

Veranstaltung und Bilderausstellung: Schnittpunkt Afrika 2017. Vorkoloniale Gesellschaften Afrikas

Afrika ist kein „geschichtsloser“ Kontinent, sondern die historisch älteste Zone der Welt. Das Vorurteil, Afrika habe die Weltbühne erst durch den europäischen Kolonialismus betreten, ist durch die afrikawissenschaftliche Forschung längst entlarvt worden. Afrika ist jener Kontinent, auf dem sich bereits sehr früh komplexe Gesellschaften entwickelten, mit effizienten Formen der Landwirtschaft und Technologie, oft eingebunden in differenzierte regionale und überregionale Handelsnetzwerke. Diesem Thema widmet sich Schnittpunkt Afrika 2017 in Form einer Bilderausstellung und einer Veranstaltung.

Wann: 20. Oktober 2017, 16-18 Uhr. Wo: Institut für Afrikawissenschaften, Uni Campus Hof 5, Seminarraum 1.

Weitere Informationen entnehmen Sie dem Veranstaltungsprogramm.

Konferenz: “Planstädte zur Zeit der Aufklärung”

Am Institut für Osteuropäische Geschichte findet eine Konferenz statt, in der Planstädte des 17. und 18. Jahrhunderts in einer vergleichenden Perspektive untersucht werden. Auf der Konferenz werden Planstädte aus allen Teilen Europas, aber auch aus seinen kolonialen Erweiterungen vorgestellt und diskutiert. Wann: 26. bis 28. Oktober 2017. Wo: Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte, Universität Wien.

Das Programm und weitere Informationen finden sie hier und auf der Website des IOG.

Older posts

© 2018 Global History

Theme by Anders NorenUp ↑