Amerikanische Zitierregeln
Allgemeine Regeln: Wie in den meisten Publikationen, die das amerikanische System verwenden, finden Sie auch in der Zeitschrift Feministische Studien die Autor-plus-Jahr-Regel. Nach einem wörtlichen oder sinngemäßen Zitat wird in runder Klammer der Zuname des/der AutorIn, das Erscheinungsjahr des referenzierten Texts und allenfalls Seitenangaben geschrieben. Sollten Autor/inn/enamen und Erscheinungsjahr bereits vergeben sein, wird beim Erscheinungsjahr a, b, c ... (etwa 1998b) angefügt. Folgeseiten werden mit f., ff. (ohne Leerzeichen, etwa 145ff.) notiert; mehrere Autor/inn/ennamen werden durch Schrägstrich getrennt (etwa Dackweiler/Holland-Cunz 1991, 108f.).

Eine vollständige Literaturangabe findet sich nur im Literaturverzeichnis am Ende eines Aufsatzes. Dort kann über den Zunamen des/der Autor/in und das Erschienungsjahr der Volleintrag eruiert werden.

Ein Literaturnachweis aus dem Band
Gerd Bräuer (1998): Schreibend lernen. Grundlagen der theoretischen und praktischen Schreibpädagogik, die-Extra Bd. 6. Innsbruck: Studien-Verlag.
könnte im Text beispielsweise folgendermaßen angegeben werden:

"Journalsschreiben ist privates Schreiben, welches das Was und Wie individuellen Schreibens dokumentiert und reflektiert." (Bräuer 1998, 130)

Laut Bräuer ist das Schreiben eines Journals ein notwendige Anknüpfungspunkt zwischen privatem und öffentlichen Schrieben (Bräuer 1980, 130ff.)

weitere Beispiele:
… verwendet." (Jacobsen/Puhle 1986) …
… ausgebreitet." (Liehr 1989b, 234f.) …

Symbole
markiert den Inhalt einer Lerneinheit.
markiert die Dauer einer Lerneinheit.
markiert referenzielle Begriffe am Beginn einer Lerneinheit.
markiert Definitionen.
markiert Leitfragen.
markiert ein Beispiel.
markiert eine Übung.

Farbig markierte Worte verweisen auf eine zugeordnete Begriffserklärung.