Moderation
Überprüfungen und Anwendungen
Moderation im didaktischen Verständnis ist eine Interventionstechnik, d.h. eine Form der Strukturierung der Kommunikation von (interaktiven) Lernprozessen. Sie kann eingesetzt werden:
  • in der Präsenzlehre Moderation
  • beim online-teaching eModeration.

In der Präsenzlehre werden z.B. Diskussionen, Podiumsdiskussionen, workshops, team- und projektorientierten Arbeits- und Lernprozesse, Präsentationen (z.B. Ergebnisse von Arbeitsgruppen) sowie Planungs- oder Reflexionsprozesse von Gruppen moderiert.

Aufgabe des/der Moderator/in bei solchen Arbeits-, Lern- oder Diskussionsprozessen ist
  • Die gezielte Initiierung der Kommunikation zwischen den TeilnehmerInnen (Anfangsphase)
  • Die Strukturierung von Übergängen zu neuen Arbeitsschritten
  • Die Förderung konstruktiver und kooperativer Kommunikationsformen
  • Eine nach Lernziel und Thema fokussierte demonstrative, ausgleichende, analytische und/oder zusammenführende Gesprächsführung.

Von ihm/ihr wird ausreichende soziale bzw. kommunikative Kompetenz erwartet. In der Planung ist die Rolle der Moderation möglichst präzise zu bestimmen.
Symbole
markiert den Inhalt einer Lerneinheit.
markiert die Dauer einer Lerneinheit.
markiert referenzielle Begriffe am Beginn einer Lerneinheit.
markiert Definitionen.
markiert Leitfragen.
markiert ein Beispiel.
markiert eine Übung.

Farbig markierte Worte verweisen auf eine zugeordnete Begriffserklärung.