Wahl der Lernorganisation
Zum Gebrauch der Planungsmatrix
Für jede Unterrichtsplanung bildet die Wahl der Lernorganisation ein zentrale Entscheidung. Mit dieser Wahl sind zahlreiche Konsequenzen verknüpft:
  • Hierarchische Kommunikationsformen ermöglichen die systematische Präsentation kodifizierten Wissens.
  • Teamorientierte Lernformen aktivieren die TeilnehmerInnen und ermöglichen dadurch vertiefende Lernprozesse auf analytischer, praxisorientierter oder erfahrungsorientierter Ebene.
  • Prozessorientierte Lernformen schaffen Zugang zu kognitiven und affektiven Dimensionen der Wissensaneignung - und ermöglichen damit Einsicht in komplexe Wissenszusammenhänge sowie die Einübung jener Kompetenzen, die im Anwendungsbereich des gewählten Themas erforderlich sind.
In jedem Fall ist die Lernorganisation abzustimmen auf
  • die jeweils konkrete Zielgruppe mit ihren zugrundeliegenden Interessen, ihren spezifischen Eigenheiten und Eigen-sinnigkeiten (Selbstreferenz),
  • die vorhandenen fachlichen und kommunikativen Kompetenzen der TeilnehmerInnen, und
  • die je spezifischen Beziehungsdynamiken in der Lerngruppe.

Symbole
markiert den Inhalt einer Lerneinheit.
markiert die Dauer einer Lerneinheit.
markiert referenzielle Begriffe am Beginn einer Lerneinheit.
markiert Definitionen.
markiert Leitfragen.
markiert ein Beispiel.
markiert eine Übung.

Farbig markierte Worte verweisen auf eine zugeordnete Begriffserklärung.