15. Jh. - Leseübung - Druckschrift
Das Beispiel des gedruckten Textes zeigt einen Ausschnitt aus der Schedelschen Weltchronik von 1493.

Kontext: Mit 1804 Illustrationen gilt die Schedelsche Weltchronik neben der Gutenberg-Bibel als der aufwändigste Buchdruck des 15. Jahrhunderts. Der Chronist schildert darin die Weltgeschichte von der göttlichen Schöpfung bis zu seiner eigenen Gegenwart. Damit steht er in einer christlich-heilsgeschichtlichen Tradition, das Lob für die Gelehrsamkeit Kaiser Karl IV. weist jedoch schon in Richtung humanistischen Gedankenguts. Quelle: Schedel, Hartmann: Weltchronik, Nürnberg 1493, Neudruck Köln 2001.

Hinweise: Beachten Sie den unterschiedlichen Sprachgebrauch, die undifferenzierte Groß- und Kleinschreibung, Eigenheiten in Schrift – wie "th", "ß" anstatt "s" – und Sprache – wie "Enicklein" für "Enkel" oder "erkorn" für "erwählt".

Handschriftenseite

Transliteration

Symbole
markiert den Inhalt einer Lerneinheit.
markiert die Dauer einer Lerneinheit.
markiert referenzielle Begriffe am Beginn einer Lerneinheit.
markiert Definitionen.
markiert Leitfragen.
markiert ein Beispiel.
markiert eine Übung.

Farbig markierte Worte verweisen auf eine zugeordnete Begriffserklärung.