Archive
Ein Archiv ist eine Einrichtung zur Sammlung, Ordnung, Aufbewahrung, Verwaltung und Nutzung von meist schriftlichen und auch anderen Überresten aus dem Bereich der Verwaltung oder auch anderen öffentlichen oder privaten Institutionen.
Die wichtigsten Betreiber von Archiven sind öffentliche und halböffentliche Institutionen. Daneben werden Archive aber auch von großen Unternehmen, Organisationen und Privatpersonen unterhalten. Vom Betreiber hängen auch die Sammelgebiete der einzelnen Archive ab. Zu beachten ist, dass große staatliche Archive oftmals über den eigenen Aktenfluss hinaus Sammlungen anlegen, bzw. im Zuge von Schenkungen oder gezielten Ankäufen Quellenmaterialien aus einem größeren Umfeld vereinigen.
Unter den Archiven der öffentlichen Hand findet man gesamtstaatliche Archive, Landesarchive, Gemeindearchive, Kammerarchive, Schul- und Universitätsarchive. Zu den Archiven von Institutionen und Vereinigungen zählen Archive von Religionsgemeinschaften (auf der Ebene von Ländern, Klöstern und Pfarren und nach Konfessionen getrennt) Vereinsarchive, Parteiarchive, Gewerkschafts- und Arbeitgebervereinigungsarchive, Innungsarchive, u.ä.. Im Bereich der privaten Archive finden sich Firmenarchive, Archive von privaten Personen bzw. Familien u.ä..

Nach wie vor sind die staatlichen Archive von größter Bedeutung für die Geschichtswissenschaft, da sie die quantitativ größten Bestände verwalten. Teilweise sind diese Archive über die gezielte Sammeltätigkeit hinaus auch zu Geschichtsforschungsinstitutionen herangewachsen, die eigene Publikationsreihen und Zeitschriften herausgeben.
Symbole
markiert den Inhalt einer Lerneinheit.
markiert die Dauer einer Lerneinheit.
markiert referenzielle Begriffe am Beginn einer Lerneinheit.
markiert Definitionen.
markiert Leitfragen.
markiert ein Beispiel.
markiert eine Übung.

Farbig markierte Worte verweisen auf eine zugeordnete Begriffserklärung.