Beispiele für Virtuelle Orte
Hier finden Sie einige Beispiele von Websites, in denen Quellen als virtuelle Abbildung physischer Quellen zugänglich gemacht werden:

Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands: Erkennungsdienstliche Kartei der Gestapo Wien
Die Auswahl von über 2.000 Fotos von NS-Opfern aus der digitalisierte Fassung der erkennungsdienstliche Kartei der Gestapo des DÖW ist unbeschränkt online verfügbar.

Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit (Krems): Digitales Bildarchiv
Das Digitale Bildarchiv des Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit (eine Zusammenarbeit mit der Historisch-kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung der Uni Köln) ist unbeschränkt zugänglich.

Das Virtuelle Klosterarchiv MOnasteriuMDas Virtuelle Klosterarchiv MOM
zielt auf ein möglichst vollständiges virtuelles Archiv mitteleuropäischer Klöster und Bistümer.

Symbole
markiert den Inhalt einer Lerneinheit.
markiert die Dauer einer Lerneinheit.
markiert referenzielle Begriffe am Beginn einer Lerneinheit.
markiert Definitionen.
markiert Leitfragen.
markiert ein Beispiel.
markiert eine Übung.

Farbig markierte Worte verweisen auf eine zugeordnete Begriffserklärung.