Das Didaktische Dreieck
Einführung in die Unterrichtsplanung
Das von Ruth Cohn (1997) entwickelte Didaktische Dreieck beschreibt die grundsätzliche Interdependenz der drei Komponenten "Lehrer/in – Schüler/innen – Thema" im Prozess des Lehrens und Lernens. Die Interdependenz zwischen dem Thema sowie den sozialen/ kommunikativen Beziehungen, die zwischen dem/r LehrerIn und einer Gruppe von SchülerInnen besteht, hat auch Relevanz für die Unterrichtsplanung.



"Interdependenz" bedeutet, dass jede der drei Komponenten Einfluss auf das Lerngeschehen nimmt. Wenn zum Beispiel ein/e LehrerIn die Beziehung zu den SchülerInnen durch Einführung einer neuen Methode verändert, hat das auch Einfluss auf die Wahrnehmung des Themas seitens der SchülerInnen. Wenn ein/e LehrerIn das Thema unter neuer Zielsetzung behandelt (z.B. problemorientiert, multiperspektivisch) wird das auch Einfluss auf die Lernarrangements haben, die er/sie mit der Lerngruppe trifft. Wenn die SchülerInnen z.B. selbst zu Thema forschen und dadurch den Lerninhalt mitbestimmen, verändert dies auch die Rolle, welche der/die LehrerIn im Lernprozess einnehmen kann.
Symbole
markiert den Inhalt einer Lerneinheit.
markiert die Dauer einer Lerneinheit.
markiert referenzielle Begriffe am Beginn einer Lerneinheit.
markiert Definitionen.
markiert Leitfragen.
markiert ein Beispiel.
markiert eine Übung.

Farbig markierte Worte verweisen auf eine zugeordnete Begriffserklärung.