Beispiel: Eine These aus der Lehrveranstaltung

Als Beispiel für die Ausformulierung einer Hypothese können Sie hier den Entwicklungsprozess von einer einfachen Ausgangsannahme zu einer elaborierten Forschungshypothese nachvollziehen, wie er in einer Lehrveranstaltung für StudienanfängerInnen vollzogen wurde.

These: Migration und Kommunikation

Ausgangsthese: Migration ist ein Ursache-Wirkungs-Prozess!

Begründung: Migration wird in der traditionellen Migrationsliteratur häufig als Ergebnis von "Push and Pull"-Kräften dargestellt. Als beweiskräftiges Argument dafür wird immer wieder die Massenauswanderung von Iren in die USA nach der Hungersnot der 1840er Jahre angeführt.

Gegenthese: Migration ist ein Kommunikationsprozess!

Argumente: Nachdem wir feststellen können, dass bei Nahrungsverknappung in verschiedenen Regionen nicht mit Abwanderung reagiert wurde, sondern beispielsweise mit dem Ausweichen auf andere Erwerbsmöglichkeiten (Bergbau, Handel, hausindustrielle Produktion), ist die zwingende Abfolge von Push+Pull=Migration nicht mehr haltbar. Vielmehr zeigt sich an vielen Beispielen, dass Migration in erster Linie ein kommunikativer Prozess ist: Zuerst gibt es Nachrichten über das Leben an einem anderen Ort, dann werden persönliche Kontakte geknüpft, und erst dann werden Reisen (Besuche, zeitbefristete Migration, vorläufige Migration, ...) an den anderen Ort unternommen. Aber auch dieser Prozess ist kein Endpunkt der Kommunikation sondern eher ihr Höhepunkt, da die MigrantInnen selbst Information transportieren, und in der Folge auch selbst zu Kommunikationspartnern für Zurückgebliebene werden sowie auf etwaigen Rückreisen ebenfalls kommunikative Funktionen erfüllen.

Gegenargumente: Kommunikation ist nicht das zentrale Moment der Migration! Auch wenn Kommunikation bei fast allen Migrationsprozessen eine Rolle spielt, ist sie oftmals von viel geringerer Bedeutung als in den hier beschriebenen Fällen. Aufgrund von verschiedenen Ursachen reichten manchen abenteuerlustigen Personen auch relativ spärliche Informationen, bzw. vage Versprechungen, um sich auf den Weg zu machen.

Wissenschaftliche Hypothese: Migration ist ein kommunikativer Prozess!

Begründung: Migration ist ein Prozess der beginnend mit der Migrationsoption, über die Migrationsvorbereitung und Durchführung bis zur Zeit nach der erfolgten Auswanderung stets von Kommunikation begleitet ist. Dennoch ist die Kommunikation neben Motiv und Auslöser nur eines von mehreren prägenden Elementen von Migrationsprozessen.


Symbole
markiert den Inhalt einer Lerneinheit.
markiert die Dauer einer Lerneinheit.
markiert referenzielle Begriffe am Beginn einer Lerneinheit.
markiert Definitionen.
markiert Leitfragen.
markiert ein Beispiel.
markiert eine Übung.

Farbig markierte Worte verweisen auf eine zugeordnete Begriffserklärung.