Lehrverbund
18. Jahrhundert
Attribute
Lehrverbund österreichischer Universitäten zum 18. Jahrhundert

Für das Studienjahr 2004/5 haben sich an den Universitätsstandorten Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Salzburg und Wien Spezialistinnen und Spezialisten der Forschung zum 18. Jahrhundert zu einem österreichischen Lehrverbund zusammengeschlossen. Der Verbund wird durch die Österreichische Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts koordiniert. Ziel ist eine Stärkung der Erforschung des 18. Jahrhunderts im Rahmen der geltenden Studienpläne und eine gezielte Heranführung von Studierenden in dieses große, europäische, wenn nicht globalgeschichtliche Forschungsfeld.

Studierende, die an die Verfassung einer Diplomarbeit oder Dissertation zur Geschichte des 18. Jahrhunderts denken, werden durch diesen Lehrverbund besonders gefördert werden. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wurde ein österreichweites Dachthema gewählt: "Semiotik des Wandels in Landschaften und Städten im 18. Jahrhundert". Auf einer Verbundtagung in Salzburg vom 21. bis 24. März 2005 wird einerseits eine Zwischenbilanz des Verbund-Experiments gezogen, andererseits können Studierende Arbeitsergebnisse vorstellen.

Es handelt sich um einen interdisziplinären Lehrverbund, an dem sich bei diesem ersten Durchlauf im Studienjahr 2004/5 geschichtswissenschaftliche, philologische und kunstgeschichtliche Fachvertreter/innen beteiligen.

Der Lehrverbund bedient sich zur Durchführung eines Content Management Systems, das basierend auf dem Virtual Museum System, Version 5 (VMS 5) in dem E-learning Projekt "Geschichte online" unter dem Namen "Hypertextcreator" entwickelt wurde. Der Hypertextcreator unterstützt die österreichweite Vernetzung im Rahmen des Lehrverbunds im Studienjahr 2004/5.

Essays>>