Intention

Für das Modul 4 von Geschichte Online wurde die datenbankbasierte Lehr- und Lernsoftware VMS 5 (Virtual Museum System) entwickelt, die im Zuge von Lehrveranstaltungen sowohl Lehrende wie Studierende unterstützen soll, Inhalte gewinnbringend und medienadäquat aufzubereiten und zu vermitteln.
In dem flexiblen und leicht zu bedienenden open-source Redaktions- und Datenbanksystem (MySQL) können vom Lehrenden gewünschte bzw. in Teamwork erarbeitete Inhalte (Text, Bild, Audio- und Videofiles etc.) eingebettet und mit einem Höchstmaß an Kohärenz miteinander verknüpft werden. Mithilfe der angebundenen Interface-Toolbox kann eine auf den jeweiligen Inhalt abgestimmte Website - ein Hypertextnetzwerk - generiert werden.
Das in "Masken" gestaffelte Redaktions- und Datenbanksystem garantiert hierbei eine einfache Administration und dynamische Erweiterung der Inhalte sowie deren flexible Verknüpfungsmöglichkeiten. Das Potential von "Hypertext" (nicht zu verwechseln mit "e-Text"), also das digitale, delinearisierte und quer zu (vorschnellen) Hierarchien verbundene Text- und Bildernetzwerk, kann hierbei ausgelotet werden.
Für die Entwicklung eines kohärenten, argumentativ und semantisch stimmigen Hypertextes sind Teamarbeit, das Sehen und Denken von strukturellen Zusammenhängen und die Beschäftigung mit den "Spielregeln" des Mediums Internet Voraussetzung; mithin Schlüsselkompetenzen für Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen, die im Umgang mit der entwickelten Software gefördert bzw. erlernt werden können.

Auf dieser Site finden Sie nähere Informationen und Hilfestellungen zum "Hypertextcreator" u.a.:
Didaktische Überlegungen zum Einsatz Datenbanksystems
Weiterführende Gedanken aus der Hypertexttheorie
Einsatzmöglichkeiten des Hypertextcreators
Verlaufspläne für die Unterrichtsgestaltung
Eine technische Einführung in das Redaktions- und Datenbanksystem