Zum Artikel springen


Wir über uns

Die Forschungsgruppe [KriMi] Kritische Migrationsforschung ist ein interdisziplinärer Zusammenschluss von Sozialwissenschafter_innen. Durch die Organisation von wissenschaftlichen Veranstaltungen sowie durch eigene Forschungs- und Vortragstätigkeit will [KriMi] kritische Migrationsforschung stärken.

Kritische Migrationsforschung wird dabei nicht als abgeschlossenes Programm verstanden, sondern als Raum, in dem herrschende Verhältnisse in Migrationsforschung und Migrationspolitik kritisch analysiert und emanzipatorische Alternativen ausgelotet und vorangetrieben werden sollen. Eine kritische Reflexion über die eigene Position als Forscher_in und das eigene Involviertsein in den Forschungsprozess sehen wir als notwendigen Bestandteil einer sich kritisch verstehenden Migrationsforschung.

Die herrschende Perspektive auf Migration ist oft geprägt von national-ökonomischen Nutzenkalkülen, sicherheitspolitischen Überwachungslogiken und kulturalisierenden Integrationsansprüchen. [KriMi] will den herrschenden Verhältnissen eine andere Migrationsforschung entgegensetzen mit dem Anspruch, sowohl das wissenschaftliche Feld als auch gesellschaftliche Realitäten im Sinne antirassistischer, emanzipatorischer Politiken zu verändern.

Eine andere Migrationsforschung braucht andere Fragestellungen, andere Theorien und Methoden und muss andere Akteur_innen einbeziehen und adressieren, als es im herrschenden Wissenschaftsbetrieb derzeit der Fall ist. In diesem Sinn gilt es, den methodologischen Nationalismus der herrschenden Migrationsforschung zu überwinden und Zugänge zu etablieren, die die Realität von Entrechtung, Rassismus und ökonomischer Ausbeutung im Zuge internationaler Arbeitsteilung und unter post-/neokolonialen Bedingungen ebenso in den Blick zu bekommen, wie die Strategien und sozialen Kämpfe, die Migrant_innen dieser Realität entgegensetzen.

In Kooperation und Auseinandersetzung mit interessierten Forscher_innen, Aktivist_innen und anderen will [KriMi] so eine kritische Migrationsforschung praktizieren, weiterentwickeln und etablieren.



Einige Mitglieder von KriMi bei der Kundgebung am 01.03.2011 (Transnationaler Migrant_innenstreik)