Tätigkeiten
  • Forschungsprojekte

Die Forschungsprojekte der FORSCHUNGSGESELLSCHAFT KUNST & RECHT verstehen sich als aktiver Beitrag zur intensiven wissenschaftlichen Bearbeitung der Schnitt- und Nahtstellen zwischen Kunst und Recht. Das erste Forschungsprojekt beschäftigt sich mit dem Thema „Denkmalschutz in Europa. Vergangenheit –Gegenwart – Zukunft“ und bietet durch das Zusammenwirken internationaler Expertinnen und Experten Länderberichte und Status-Quo-Dokumentationen zu den Prinzipien des Denkmalschutzrechts in Bezug auf bewegliche und unbewegliche Denkmäler. Die Zielsetzung ist eine Europäisierung und Internationalisierung dieses Gebiets aus dem Blickwinkel der Rechtswissenschaft. Die Ergebnisse werden bei einem Symposium vorgestellt und sollen in einem Band einer neuen Schriftenreihe publiziert werden, wodurch die Forschungsprojekte der FORSCHUNGSGESELLSCHAFT KUNST & RECHT Publizität erhalten sollen. Weitere Forschungsprojekte, beispielsweise zu den Rechtsfragen der Kunstmuseen, folgen und werden ebenfalls in Symposien, wahrscheinlich jeweils in der ersten Jahreshälfte, präsentiert.

  • Seminare

Öffentlich zugängliche Seminare bilden die zweite wissenschaftliche Säule der FORSCHUNGSGESELLSCHAFT KUNST & RECHT. Mit den jeweils im Wintersemester stattfindenden Seminaren verbindet sich die wissenschaftliche Tätigkeit der Gesellschaft mit jener an den Universitäten und des wissenschaftlichen Nachwuchses. Die Seminare beschäftigen sich mit Rechtsfragen der Kunstmuseen und widmen sich innerhalb dieses umfassenden Themas den aktuellen Rechtsfragen in den drei „Rechtskreisen“ Österreich, Europa und Internationales Recht. Diese Nahtstelle zu den Universitäten ist für die Zukunft der FORSCHUNGSGESELLSCHAFT KUNST & RECHT von besonderer Bedeutung.

  • Symposien

Die einmal jährlich stattfindenden Symposien sprechen als  internationale Fachveranstaltungen sowohl Kunsthistoriker, Archäologen, Altertumswissenschafter als auch Juristen an und geben interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, den intensiven Diskurs der geladenen Experten zu einem speziellen Thema an einem Tag gebündelt verfolgen zu können. Dies erfolgt sowohl in Form von Einzelvorträgen als auch mittels Podiums- und Publikumsdiskussionen, die insgesamt einen klaren Überblick über die Bedeutung und die Aktualität der gewählten Themen Aufschluss geben können.

  • Schriftenreihe

Die geplante Schriftenreihe der FORSCHUNGSGESELLSCHAFT KUNST & RECHT dient der Veröffentlichung der Symposiumsreferate, versteht sich aber auch als offenes Forum für die Veröffentlichungen einschlägiger Monographien. Inhaltlich spiegelt sie die Vielfältigkeit des Themas und behandelt alle Bereiche der Nahtstellen zwischen Kunst und Recht. Pro Jahr soll zumindest ein Band der Schriftenreihe erscheinen.

  • Bulletin

Das Bulletin der FORSCHUNGSGESELLSCHAFT KUNST & RECHT erscheint halbjährlich. In seinem Aufbau folgt es den Rubriken Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Beiträge, Aktuelles aus Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur sowie Restitutionsfragen. Das Bulletin gibt internationalen Experten die Möglichkeit, rasch und unkompliziert zu aktuellen Themen Stellung zu beziehen.

  • Cercle Kunst & Recht

Im Cercle Kunst & Recht finden vier Mal im Jahr Vorträge internationaler Referenten zu aktuellen Themen statt. In entspannter Atmosphäre sollen in einem eher klein zu haltenden Kreis sowohl Fachgespräche als auch Fortführungen und Ausweitungen wissenschaftlicher Meinungen Platz haben. Somit ist der Cercle Kunst & Recht ein essentieller Bestandteil für die innere wissenschaftliche Fortentwicklung der FORSCHUNGSGESELLSCHAFT KUNST & RECHT.

  • Exkursionen

Exkursionen in Kunstmuseen und ähnliche Institutionen führen die Praxisnähe der in der FORSCHUNGSGESELLSCHAFT KUNST & RECHT behandelten Themen vor Augen. Praktiker der einschlägigen Rechtsgebiete stehen im Rahmen dieses Formats der Gesellschaft für einen Einblick in die gelebte Praxis des Miteinander von Kunst und Recht, beispielsweise in Museen, zur Verfügung.

  • Internet-Auftritt

Als wissenschaftliche Einrichtung, die sich inhaltlich wie von ihrem Außenauftritt zeitgemäß präsentiert, soll die FORSCHUNGSGESELLSCHAFT KUNST & RECHT mit allen Forschungsprojekten, Seminaren und Publikationen auch im Internet präsent sein. Das Bulletin soll ebenso wie die Abstracts der Schriftenreihe online zur Verfügung stehen, Kommentare zu aktueller Rechtsprechung oder Literatur sollen in entsprechenden Online-Foren diskutiert werden. Die Mitglieder können über diesen Weg einen Austausch, der gleichzeitig befruchtend auf die wissenschaftlichen Ergebnisse der Gesellschaft insgesamt wirkt, pflegen. Die Homepage der FORSCHUNGSGESELLSCHAFT KUNST & RECHT, www.kunstundrecht.at, soll zur virtuellen Informations-Drehscheibe werden