Veranstaltungsreihe „Wien 1927-1934: Widerstand am Vorabend des Faschismus“

Die Vereine present:history und kritTFM organisieren eine Veranstaltungsreihe im Rahmen des Projekts „Demokratie und Faschismus 1918-1938″, zu der auch alle Sprawi-Studierenden herzlich eingeladen sind. Hier nähere Infos:

Im Juli 1927 verübt die Wiener Polizei im Rahmen einer linken Demonstration ein Massaker, bei dem knapp 90 Menschen sterben. Sieben Jahre später, im Februar 1934, wird die österreichische Arbeiter*innenbewegung in einem dreitägigen Bürger*innenkrieg endgültig zerschlagen und illegalisiert. Beide Ereignisse waren einschneidende Momente in Richtung eines autoritären Umbaus der Gesellschaft, sie stehen aber im Kontext größerer politischer Auseinandersetzungen zwischen Demokratie und Faschismus (nicht nur) in Österreich.

Im Rahmen einer Veranstaltungsreihe im Sommer/Herbst 2018 werden wir die politischen Auseinandersetzungen dieser Zeit beleuchten und unseren Blick auf widerständige Praktiken in Politik und Kultur richten. Uns geht es dabei allerdings nicht nur um die Vergangenheit, sondern um dessen Interpretation in der Gegenwart. Im Kontext der aktuellen Entwicklungen fragen wir uns: Kann uns Wissen über die Geschichte dabei helfen, Gegenstrategien für heute zu entwicklen?
Das Programm im Überblick:

So 29. Juli, 10-17h: Von „Identitären und Hausbesetzern“. Lehren aus dem Juli 1927?

Sa 11. August, 10-17h: Politische Repression 1933-1938. Handlungsmöglichkeiten in der Illegalität

So 16. September, 10-17h: Frauen im Widerstand gegen den Austrofaschismus

So 30. September, 10-17h: Protest auf der Straße, in Kunst und Kultur 1927-1934

Infos & Anmeldung: https://gegenstrategien.at // info@gegenstrategien.at
Eine Kooperation der Vereine kritTFM und present:history

 

Jobangebot für Sprawi-Student*innen

Wir wurden darum gebeten, folgendes Jobangebot unter unseren Studierenden zu verbreiten:

Unterstützung im Bereich der Administration JOANNEUM RESEARCH POLICIES in Wien

Gesucht wird im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung für das Institut POLICIES (Standort 1090 Wien, Sensengasse 1) eine flexible Unterstützung des Sekretariates die insbesondere hilft, bei Arbeitsspitzen und zu Urlaubszeiten die nötigen Kapazitäten bereitzustellen.

Dies betrifft insbesondere folgende Tätigkeiten:

  • Unterstützung der Projektadministration
  • Reservierung von Reisen, Besprechungsräumen; Reiseanträge, -abrechnungen, Zeiterfassungen einholen;
  • Korrekturlesen von Berichten; Layoutgestaltung von Projektendberichten (Word);
  • Unterstützung bei der Erstellung bzw. Endlayout von Präsentationsunterlagen
  • Korrespondenz / Postwesen der FG
  • Eingabe von Kurzbeiträgen für die Homepage/Twitter; Erstellung und Versand Institutsnewsletter/Massenmailings bei Umfragen

Vorzugsweise werden Studierende (f/m) aus dem Bereich der Linguistik eingeladen sich zu bewerben. Angestrebt wird ein geringfügiges studienbegleitendes Beschäftigungsverhältnis. Im Zusammenhang mit einer Urlaubsvertretung ist im August 2018 eine Erhöhung des Beschäftigungsgrades auf rd. 50% vorgesehen.

Bewerbung an: wolfgang.polt@joanneum.atPOL-SEK@joanneum.at (BEIDE gleichzeitig)

Link zur Ausschreibung: https://sturepeastudies.wordpress.com/2018/06/27/unterstutzung-im-bereich-der-administration-joanneum-research-policies-in-wien/

 

Kritische Linguist*innen gesucht

 

Liebe Kolleg*innen,

der Kollege Dr. Emo Gotsbachner vom Institut für Politikwissenschaft ist gerade dabei zu habilitieren, und für seine Habilitation werden nun kritische Lingust*innen gesucht, die bereit wären, einen Teil der Habilitation probezulesen. Es handelt sich um ein (ggf. mehrere) Kapitel (auf Englisch) zur Feinanalyse unterschiedlicher Wahrnehmungen politischer Fernsehdiskussionen durch verschiedene Publikumsschichten.

Vor allem für Leute aus dem Bereich der Angewandten Sprachwissenschaft dürfte das machbar sein, unter anderem wegen der Tatsache, dass auch Dr. Emo Gotsbachner selbst in einigen Proseminaren behandelt wird, aber es dürfen sich natürlich alle angesprochen fühlen.

Da nach einer erfolgreichen Habilitation eine Professur nicht undenkbar ist, könnte es sich auch im Rahmen des Kontakteknüpfens als nicht unvorteilhaft erweisen, sich im eigenen Interesse (falls dieses denn besteht) zu melden.

Für mehr Information bitte ein Mail an emo.gotsbachner@univie.ac.at

Über reges Interesse wird sich gefreut!

 

Call for Papers: SYN #17

Liebe Kolleg_innen!

Das SYN – Magazin für Theater-, Film- und Medienwissenschaft sucht für seine 17. Ausgabe wieder (noch) unpublizierte Texte von Studierenden. Thema diesmal: kollektiv.

Wir würden uns freuen, wenn Ihr den folgenden Call for Papers an Studierende weiterleitet, gerne auch über Mailverteiler, Newsletter oder Facebook-Gruppen.

Alle Einreichungen bitte bis zum 29.07.2018 an office@syn-magazin.at.

Anbei der Call for Papers in PDF-Form: syn-call-kollektiv-final

Mehr Informationen auf: facebook.com/syn.magazin.tfm oder: syn-magazin.at

Newsletter zum Semesterende

Liebe Sprachwissenschaftler*innen!

Das Semester geht dem Ende zu, jetzt nur noch die letzten Prüfungen
abschließen und dann ist endlich wirklich Sommer! Hier noch einige
Ankündigungen von unserer Seite, bevor das Studienjahr endet:

*** offenes Kammerl in der Prüfungswoche ***
In der Prüfungswoche, also vom 25.06.18 bis zum 29.06.18, wird die Tür des
Stv-Kammerls im 1. Stock des Instituts täglich von ca. 9 bis 18 Uhr offen
stehen. Zu diesen Zeiten wird immer jemand entweder aus der Stv Sprawi oder
der IG Biwi oder der IG Komp im Kammerl sein. Ihr könnt vorbei kommen, um
noch zu lernen, um vor oder nach Prüfungen bei Kaffee oder Kaltgetränken
etwas zu entspannen oder einfach um zu plaudern und den Prüfungsalltag ein
bisschen zu vergessen.

*** Praktikumsmöglichkeit für Linguistikstudent*in ***
Wir wurden um Weiterleitung einer Stellenausschreibung für einen
Praktikumsplatz für ein*e Linguistikstudent*in gebeten. Es geht um
folgendes Projekt:
https://kinderklinik.meduniwien.ac.at/paediatrische-psychosomatik/klinik-pa
tientinnen/sprachentwicklungsstoerungen/
Bei der Diagnostik wird mit Medizinstudenten, die Native Speaker in der
jeweiligen Sprache sind, zusammengearbeitet. Kenntnisse in Psycho – und
Patholinguistik sowie Soziolinguistik und Minderheitensprachen sind von
Vorteil. Bei Interesse meldet euch bei Frau Ao.Univ.Prof.Dr. Brigitte
Eisenwort per Mail (brigitte.eisenwort@meduniwien.ac.at).

*** Überbleibsel vom Sommerfest 2018 ***
Zuerst einmal: Danke an alle, die unser Sommerfest besucht haben, und
insbesondere an jene, die tatkräftig beim Auf- und Abbau geholfen oder uns
mit Verpflegung unterstützt haben! Es war eine wirklich gelungene Feier 🙂
An alle, die Essen mitgebracht haben: Bis 29. Juni habt ihr noch die
Möglichkeit, mit den Originalrechnungen zu uns zu kommen, damit ihr das
Geld für die Zutaten von der Stv zurückbekommt. Außerdem sind noch einige
Tupperboxen übrig geblieben, die darauf warten, abgeholt zu werden.
Vermisst ihr also eine Box, die ihr zum Transport mitgenommen habt, meldet
euch bei uns.

*** für Theaterfans ***
Wir haben gleich zwei Angebote für theaterinteressierte Student*innen
bekommen:

Festival für Improvisationstheater: Das TAG (Theater an der Gumpendorfer
Straße) veranstaltet vom 4. Oktober bis  9. Oktober 2018 das 7.
Internationale MOMENT! Festival für Improvisationstheater. In diesem Rahmen
wurden internationale Größen des Improvisationstheaters eingeladen, um
Shows zu spielen und Workshops – für AnfängerInnen wie auch
Fortgeschrittene SchauspielerInnen – abzuhalten. Die Shows geben einen
breiten Einblick in die Theaterarbeit abseits der klassischen Dramaturgie,
entstehen jeden Abend mit Publikumsbeteiligung und sind deshalb auch für
Theaterferne Personen spannend. Nähere Infos gibts hier:
http://www.viennaimprovfestival.com/

Jugendabos der Salzburger Festspiele: Du  bist unter  27  Jahre  alt  und
begeisterst  dich  für Oper,  Schauspiel  und Musik? Dann  sind  die
Jugendabonnements  der Salzburger  Festspiele genau  das  Richtige  für
dich!  6000  Karten  aus  den  Bereichen  Oper,  Schauspiel  und  Konzert
werden auch  2018  wieder  mit  einer Ermäßigung  von  bis  zu  90%  für
Personen  bis  27  Jahre vergeben.  Das  Detailprogramm  sowie nähere
Informationen  findest du  unter
https://www.salzburgerfestspiele.at/jugendabos oder  buche  über  die
kostenlose  Ticket  Gretchen  App:
https://ticketgretchen.app.link/_jugendabos

*** Symposion: Institutionelle Kommunikation (im Gedenken an Florian Menz)
am 29.Juni ***
Florian Menz war ein international anerkannter Experte für medizinische
Kommunikation und für Wirtschaftskommunikation, der am 30. Juni 2017 viel
zu früh für immer von uns gegangen ist. Im Andenken an einen
hochgeschätzten Kollegen und Freund sowie für einen renommierten
Wissenschaftler organisiert das Institut für Sprachwissenschaft ein
international besetztes eintägiges Symposion mit KollegInnen, die mit
Florian seit Jahren zusammengearbeitet haben.
Ort: Alte Kapelle, Campus der Universität Wien, Spitalgasse 2, 1090 Wien
(Link zum Lageplan:
http://campus.univie.ac.at/ueber-den-campus/plan-universitaere-einrichtunge
n/)
Weitere Informationen findet ihr auf unserer Homepage:
http://www.univie.ac.at/ling-plattform/?p=1361
Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wir wünschen euch noch viel Erfolg beim Semesterabschluss und einen guten
Start in den Sommer!

Eure Stv Sprachwissenschaft

Vortrag – Florian Busch am 19.6.2018

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Institut für Sprachwissenschaft (Wien) und die Wiener Sprachgesellschaft laden zum Vortrag von Florian Busch (Institut für Medien und Kommunikation, Universität Hamburg)

Titel:
„Also ich finde, mit besten Freunden schreibt man auch nicht so viel auf
WhatsApp“ – Medienideologische Register jugendlicher Alltagsschriftlichkeit“

Abstract:
Der Vortrag beschäftigt sich mit der soziolinguistischen Ausdifferenzierung jugendlicher Schriftlichkeit vor der Folie der Mediatisierung des kommunikativen Alltags. In Anschluss an die linguistisch-anthropologische Sprach- und Medienideologieforschung wird diskutiert, wie Medienrahmung und geschrieben-sprachliche Formvarianten in der metakommunikativen Reflexivität von Jugendlichen als ‚medienideologische Register‘ organisiert sind. Schreiben sich ‚beste Freunde‘ auf Snapchat, WhatsApp oder per SMS? Welche Themen und kommunikativen Aktivitäten sind im digitalen Schreiben angemessen? Wann wird die Emoji-Auswahl wichtiger als die Orthographie? Einblicke in authentische WhatsApp-Interaktionen und Interview-Daten zeigen, wie norddeutsche Jugendliche entlang solcher Fragen der Varianz im digital-interpersonellen Schreiben soziale Bedeutung zuweisen.

Dienstag, 19. Juni 2018
Zeit: 18:30 Uhr
Ort: Hörsaal 1 (1. Stock), Sensengasse 3a, 1090 Wien

Folgendes Mail bekamen wir von Iffland & Söhne, Theater- und Filmverein, mit einer Veranstaltung, die einige von Euch interessieren könnte:

Intelligentes Theater gibt es auch im Sommer! Die Thalhof-Wortwiege in Reichenau an der Rax bietet in dieser Saison unter dem Generaltitel „Avanti Marie“ eine Trilogie von Liebe und Tod rund um Marie von Ebner-Eschenbach. Thematisiert wird das Ringen der Geschlechter um Liebe, Leidenschaft und Gerechtigkeit in drei Lebensstadien: Jugend, mittlere Jahre und Alter. Zudem stellen die Gegenwartsdramatikerinnen Theodora Bauer und Anna Poloni in zwei Einaktern ihre Sicht auf diese ewigen Konflikte dar.

Wir bieten als einziges Theater Österreichs jungen Menschen unter 25 die Möglichkeit, unsere Aufführungen zu einem Sonderpreis zu sehen.

Im Vorverkauf kosten die Tickets Euro 2,50.

Alle Student*innen sind recht herzlich von eingeladen!

Symposion: Institutionelle Kommunikation (im Gedenken an Florian Menz)

Freitag, 29. Juni 2018

Alte Kapelle, Campus der Universität Wien, Spitalgasse 2, 1090 Wien (Link zum Lageplan:http://campus.univie.ac.at/ueber-den-campus/plan-universitaere-einrichtungen/)

Liebe KollegInnen,

Florian Menz war ein international anerkannter Experte für medizinische Kommunikation und für Wirtschaftskommunikation, der am 30. Juni 2017 viel zu früh für immer von uns gegangen ist. Im Andenken an einen hochgeschätzten Kollegen und Freund sowie für einen renommierten Wissenschaftler organisiert das Institut für Sprachwissenschaft ein international besetztes eintägiges Symposion mit KollegInnen, die mit Florian seit Jahren zusammengearbeitet haben. Im Fokus stehen dabei verschiedene Aspekte institutioneller Kommunikation, deren Erforschung sich Florian Menz seit dem Beginn seiner wissenschaftlichen Karriere gewidmet hat.

Im Folgenden finden Sie das genaue Programm, zu dem Sie vom Institut für Sprachwissenschaft herzlich eingeladen werden:

9.00 – 9.30: Einleitende Worte

(Vizedekan Jursa, Stv. Institutsvorstand Jürgen Spitzmüller, Helmut Gruber)

9.30 – 10.20: Heiko Hausendorf (Zürich):

„Die Betretbarkeit der Institution – ein vernachlässigter Aspekt der lnteraktion in Organisationen“

10.20 – 10.50: Kaffeepause
10.50 – 11.40: Martin Reisigl (Wien):

„Was heißt Verstehen in der interkulturellen Kommunikation?“

11.40 – 12.30: Andreas Müller (Karlsruhe):

„Konversationelle Verfahren trans-kultureller Identitätskonstitution in der organisationalen Kommunikationspraxis“

12.30 – 14.00: Mittagspause
14.00 – 14.50: Thomas Spranz-Fogasy (Mannheim):

„Fragen und ihre Funktionen in psychotherapeutischen Gesprächen“

14.50 – 15.40: Luzia Plansky (Diex):

„Gesprächsanalyse im Kommunikationstraining?“

15.40 – 16.00: Kaffeepause
16.00 – 16.50: Konrad Ehlich (Berlin):

„Medizinische Kommunikation – linguistische Analyse und institutionelle Resilienz“

16.50 – 17.00: Abschluss

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Aussendung Symposium

Geänderte Journaldienstzeiten (Mo., 28.05.)

Liebe Studierende,

aus organisatorischen Gründen findet der Beratungs/Journaldienst heute (28.05.) von 12.00-13.00 Uhr statt. Solltet Ihr Fragen haben aber in diesem Zeitraum verhindert sein, bitten wir Euch uns eine Mail zu schreiben, wir werden sie so schnelll wie möglich beantworten. Vielen Dank für Euer Verständnis.

Eure Stv

Veranstaltungen: SHEtalks und Philippinen-Vorträge

SHEtalks 24.5.2018 

Im Rahmen einer Vortragsreihe sprechen Frauen in Führungspositionen über ihre Arbeit und über die Herausforderungen, die sie auf ihrem beruflichen Weg hatten. Gemeinsam mit den Teilnehmerinnen wollen wir Strategien und Lösungsansätze erarbeiten, um genderspezifische Barrieren zu überwinden. Unser Ziel ist es, veraltete Geschlechterrollen aufzubrechen, das Selbstbewusstsein junger Frauen zu fördern und die Vernetzung untereinander zu erleichtern.

Unsere nächste Veranstaltung wird am 24.05.2018 am Juridicum Wien stattfinden. Wir freuen uns, Medienrechtsanwältin Frau Dr.in Maria Windhager als Vortragende gewonnen zu haben. 18:30 im Dachgeschoss des Juridicums.

Weitere Infos findet ihr hier: https://www.facebook.com/SHEtalks.Wien/

Philippinen – Vorträge 32293485_10214200243634175_6972548417696301056_n8.6.2018