Institut für Sprachwissenschaft

 

Ao. Prof. Mag. Dr. Rudolf de Cillia

[Home]

Aktuelles

Kontakt

Bibliothek

Studium

StRV

Forschung

Tagungen

MitarbeiterInnen
   de Cillia

Publikationen

Links

Tel. +43 1 4277-417 25
e-mail: rudolf.de-cillia@univie.ac.at
Sprechstunde Di 16.00-17.00
 
 
Aktuelle Lehrveranstaltungen
 
SE Sprachenpolitik: Inhalt
SE Sprachenpolitik: Themen und Termine


 
 
Kurzbiographie
  • Studium der Deutschen und der Romanischen Philologie an der Universität Wien, 1976 Lehramtsprüfung für Deutsch und Französisch, AHS-Lehrer seit 1976
  • Studium der Allgemeinen und Angewandten Sprachwissenschaft: 1987 Doktorat
  • 1995 Erteilung der Lehrbefugnis als Universitätsdozent für "Angewandte Sprachwissenschaft und Sprachlehrforschung" von der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien
  • Seit dem Schuljahr 1976/77 AHS-Lehrer in Wien. Gleichzeitig Arbeit in der Erwachsenenbildung als Kursleiter für Französisch an Wiener Volkshochschulen und für Deutsch als Fremdsprache bei den Wiener Internationalen Hochschulkursen, Lehrbeauftragter an den Universitäten Wien und Klagenfurt. Seit 1996 am Institut für Sprachwissenschaft der Universität Wien.
  • Forschungstätigkeit und Publikationen auf den Gebieten der Fremdsprachendidaktik und -methodik, Sprachlehrforschung, Soziolinguistik und Vorurteilsforschung, kritischen Diskursanalyse, Sprachenpolitik und Fremdsprachenpolitik.
  • Mitarbeit an unterschiedlichen Forschungsprojekten, z.B. Sprache und Vorurteil: Sozio- und textlinguistische Untersuchung zur Berichterstattung und Rezeption von Antisemitismus in den Medien (1987 -1989); Identitätswandel Österreichs im veränderten Europa: Diskurshistorische Studien über den öffentlichen und privaten Diskurs zur 'neuen' österreichischen Identität (1994-1996); Die Situation der muttersprachlichen LehrerInnen in Österreich: eine empirische Untersuchung(1996-1997).


Wichtigste Publikationen

Sprache und Macht. Sprache und Politik. Wien: Bundesverlag, 1989. (gemeinsam mit Ruth Wodak, Karl Blüml, Elisabeth Andraschko)

"Wir sind alle unschuldige Täter". Studien zum antisemitischen Diskurs im Nachkriegsösterreich. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1990. (gemeinsam mit: Ruth Wodak, Peter Nowak, Johanna Pelikan, Helmut Gruber, Richard Mitten)

Sprachenpolitik in Mittel und Osteuropa. Wien: Passagen, 1995. (gemeinsam mit Ruth Wodak)

Fremdsprachendidaktik und Übersetzungswissenschaft. Beiträge zum 1. verbal-workshop, Dezember 1994. Frankfurt/Main: Peter Lang 1997 (gemeinsam mit Martin Stegu).

Sprache und Politik - VERBAL Werkstattgespräche 1995. Frankfurt/Main: Peter Lang 1998. (gemeinsam mit Bernhard Kettemann und Isabel Landsiedler)

„Burenwurscht bleibt Burenwurscht``. Sprachenpolitik und gesellschaftliche Mehrsprachigkeit in Österreich. Klagenfurt/ Celovec: Drava, 1998

Studien zur diskursiven Konstruktion von nationaler Identität. Frankfurt/Main: Suhrkamp: 1998 (gemeinsam mit Ruth Wodak, Martin Reisigl, Karin Liebhart, Klaus Hofstätter und Maria Kargl)

The discursive construction of national identities. (gemeinsam mit Ruth Wodak, Martin Reisigl, Karin Liebhart) Edinburgh University Press (1999).

Zahlreiche Beiträge in Fachzeitschriften und Sammelbänden.


Rudolf de Cillia


Associate Professor of Applied Linguistics,
University of Vienna
 

1. Academic studies

1970 -1976:   Study of German and Roman language and literature at the university of Vienna

1976:             M.A. Philosophy

1983 – 1987: Study of general and applied linguistics at the University of Vienna

                     Ph.D. Thesis: An empirical study in Teaching French as a Foreign Language

1987:             Ph. D. Philosphy

1995:             Habilitation (Postdoctoral Dissertation) with venia legendi „Applied Linguistics and Language Teaching Research“, University of Vienna

 

2. Professional Career

1979-1999:    Grammar School teacher in Vienna. At the same time teaching French, German as a second language in adult education institutions, Lecturer at the universities of Vienna and Klagenfurt

1996-1999:    Assistant Professor at the institute of Linguistics, University of Vienna, and at the same time grammar school teacher

Since 1999:    Associate Professor of Linguistics, University of Vienna

 

3. Focus of Research:

Language Politics (European and Austrian language politics, foreign language politics, linguistics minorities, language and migration)

Discourse Analysis (language and politics, the discursive construction of identity, language and identity, language and prejudice)

Language Teaching Research and Foreign Language Didactics (bilingual teaching, language teaching (L1, L2) of migrant minorities)


research projects

Language and power – language and politics: the contribution of linguistics to civic education in school” (1983-1986, together with Ruth Wodak, Elisabeth Andraschko, Karl Blüml)

Language and prejudice: socio- and textlinguistic study of coverage and reception of antisemitism in the media” (1987-1989, together with Ruth Wodak, Helmut Gruber, Richard Mitten, Peter Nowak, Johanna Pelikan)

“Language and Antisemitism”. Catalogue for the exhibition “Language and Antisemitism – 50 years later” at the university of Vienna (1988, together with Ruth Wodak)

Changing identities in a changing Europe, discourse-analytical studies on private and public discourses regarding the ‘new Austrian identity’” (1994-1996, together with Ruth Wodak, Martin Reisigl, Karin Liebhart);

“The situation of mother tongue teachers in Austria: an empirical study” (1996-1997, together with Dilek Cinar, Rainer Bauböck, Harald Waldrauch); 

“Innovation in foreign language teaching – following the example of projects submitted to the European Label for innovative projects in language learning and teaching" in Austria 1998-2000” (2000-2001, together with Bernhard Kettemann and Michaela Haller).