img-logo-top-02.png
Gertraud Diendorfer | Drucken |

Gertraud DiendorferMag.a Gertraud Diendorfer-Ratzenböck ist Geschäftsführerin des Demokratiezentrum Wien

Kompetenzprofil

Projekt- und Wissensmanagement, Projektentwicklung, wissenschaftliche Projektarbeit, Vortragstätigkeit etc.

Ausbildung u. Beruflicher Werdegang

Studium der Geschichte, Philosophie, Psychologie und Pädagogik an der Universität Wien. 1986/1987 Studienaufenthalt in Berlin
Seit Jänner 2000 Geschäftsführerin des Demokratiezentrum Wien
2005-2008 stellvertretende Leiterin des Ludwig Boltzmann Instituts für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit
1997: Gründung und Aufbau des Forum Politische Bildung; Konzeption, Redaktion und Produktion der Themenhefte Informationen zur Politischen Bildung
1990 bis 1996: langjährige Verlagstätigkeit (u.a. Programmverantwortliche für das Wissenschaftsprogramm im Verlag Jugend&Volk)
Juli 1989 bis Juli 1990: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes 1984 Mitbegründerin der Wiener Historikerinnen
Seit 1989 Leitende Mitarbeit an Forschungsprojekten zu zeitgeschichtlichen und demokratiepolitischen Themen.

Lehrtätigkeit

2006–2008 Lehrtätigkeit (Politische Bildung, gem. mit Univ.-Prof. DDr. Oliver Rathkolb) am Institut für Zeitgeschichte, Universität Wien

Forschungsprojekte (Auswahl)

Interkulturelle Spurensuche. SchülerInnen forschen Migrationsgeschichte(n), Im Rahmen des Forschungsprogramms „Sparkling Science“ BMWF 2008–2010

„PoliPedia.at“ – Demokratie – Politik – Partizipation. Ein Projekt im Rahmen der Demokratieinitiative der Österreichischen Bundesregierung, 2007–2008

Europäisches Politisches Bildgedächtnis: Ikonen und Ikonographien des 20. Jahrhunderts. Ein Projekt im Rahmen der Forschungskooperation des Demokratiezentrums Wien mit dem Ludwig Boltzmann Institut für europäische Geschichte und Öffentlichkeit, dem ZMI Giessen und der Bundeszentrale für Politische Bildung in Deutschland (2005–2009)

Dissonante Geschichtsbilder. Empirische Untersuchung zu Geschichtsbewußtsein und Identitätskonstruktion von Jugendlichen mit Migrationshintergrund (Jubiläumsfonds der Stadt Wien für die Österreichische Akademie der Wissenschaften), 2005–2006

Creative Access: Digital Archives Between Open Knowledge Society and Commodification in Vienna (WWTF / Science for Creative Industries), Beginn September 2004 bis August 2006

Iconclash. Kollektive Bilder und Democratic Governance in Europa (>node< BMBWK) 2003/2004

Forschungsprojekt „Medienpolitik in Österreich 1945–1983“. (Jubiläumsfonds der OeNB), 2002

Forschungsprojekt „Who is Austria? Eine interaktive Geschichte der Zweiten Republik“ (Jubiläumsfonds der OeNB), 2000/2001

Publikationen (Auswahl)

Europäische Bilderwelten. Visuelle Darstellungen EU-Europas aus österreichischer Perspektive, Herausgeberin gem. mit Heidemarie Uhl, Innsbruck/Wien 2009.

Polipedia.at. Jugendpartizipation im Zeitalter des Web 2.0, in: Tagungsband zur EDem. Tagung für elektronische Demokratie, Krems, S. 201ff (Gem. mit Petra Mayrhofer und Alexander Banfiled-Mumb)

Abschlussbericht der ExpertInnengruppe „Innovative Demokratie“, Wien 2008 (Gem. mit Martin Bernhofer u.a.)

Jugendpartizipation in Europa benötigt Kompetenzen, Raum und Strukturen, in Tagungsdokumentation des Runden Tischs zur Politischen Bildung am 25.26.02.2008 in München, hg. Forschungsgruppe Jugend und Europa am Centrum für angewandte Politikforschung, S. 44.

BürgerInnenengagement und das Engagement von Frauen (gem. mit P. Mayerhofer), in Der Bürger im Staat, hg. lpb Baden-Württemberg, Ostfilder-Ruit, Nr. 4/2007, S. 266ff.

Politikverständnis, Medienkompetenz und Lebensrealität von Kindern und Jugendlichen, in Parlament transparent, Wien, Nr. 2/2007, S. 11ff.

Demokratie-Bildung in Europa. Herausforderungen für Österreich, Herausgeberin gem mit Sigrid Steininger, Schwalbch, Schwalbach/Ts. 2006

Politische Bildung neu, Schulbuch, Herausgeberin gem. mit Herbert Dachs und Heinz Fassmann, Wien 2005.

Ausstellungen

Mitgestalterin, -organisatorin und -autorin der Wanderausstellung der „Initiative 70 Jahre Frauenwahlrecht: Wer wählt, gewinnt? 70 Jahre Frauenwahlrecht“, WUK 1989

Tel.: +43/1/512 37 37-11
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.