img-logo-top-06.png
living rooms – Politik der Zugehörigkeiten im Wiener Gemeindebau | Print |

living rooms – Politik der Zugehörigkeiten im Wiener GemeindebauDazugehören oder nicht dazugehören? Antwort auf diese Frage gibt nicht unbedingt die Person, die sie stellt, sondern es sind zumeist andere, die Grenzen der Zugehörigkeit ziehen, festigen und verschieben. Dass die Frage, wer dazu gehört und wer nicht, mehr als nur sentimentalen Wert besitzt, zeigt sich in der erfolgreichen politischen Mobilisierung von Zugehörigkeit: Politische Parteien nutzen die Zugehörigkeitsrhetorik, um einzelne Gruppen ein- oder auszuschließen.

Wie diese Mobilisierung von Zugehörigkeit funktioniert, wo die Überschneidungen mit der Alltagskultur der WählerInnen zu finden sind, hat das Forschungsprojekt Living Rooms: The Art of Mobilizing Belonging(s) (WWTF, 2010–2012) in Wohnzimmern in Wiener Gemeindebauten aus sozial- und kulturwissenschaftlicher, aus historischer und aus künstlerischer Perspektive untersucht. Zu den Beiträgen der projektbeteiligten WissenschafterInnen und KünstlerInnen reihen sich renommierte GastautorInnen.

Neben der interdisziplinären Zugangsweise, basiert der Band auf einer fundierten theoretischen und konzeptionellen Auseinandersetzung mit Zugehörigkeit sowie künstlerischen und empirischen Ergebnissen zum Mobilisierungspotential auf der alltäglichen wie politischen Ebene.

European Design Awards - Gold - 2014Schönste Bücher Österreichs 2013

Gold für living rooms – Politik der Zugehörigkeiten im Wiener Gemeindebau bei den European Design Awards 2014 in der Kategorie „Book Layout“. Der Band ist als eines der Schönsten Bücher Österreichs 2013 ausgezeichnet worden.

Weiterführende Informationen:

living rooms – Politik der Zugehörigkeiten im Wiener Gemeindebau Schlaglicht Wahlverhalten living rooms – Politik der Zugehörigkeiten im Wiener Gemeindebau living rooms – Politik der Zugehörigkeiten im Wiener Gemeindebau

Inhalt

Einleitung
Florian Bettel, Julia Mourão Permoser und Sieglinde Rosenberger

Zugehörigkeit mobilisieren, politisieren, de-politisieren. Analysen zum Wiener Gemeindebau
Sieglinde Rosenberger und Julia Mourão Permoser

Inhaltsverzeichnis als PDF laden„… das war fast Glück!“
Interview mit Franz Schuh

„Da findet das Leben der Menschen statt“
Interview mit Ed Moschitz

Zu Hause in der Heimat: Auf der Suche nach Zugehörigkeit(en) in Wohnzimmern
Florian Bettel, Julia Mourão Permoser und Julia Rosenberger

Into the Living Rooms – Bildessay
Florian Bettel, Simonetta Ferfoglia, Heinrich Pichler und Julia Rosenberger

Das Neue Wohnen: Der Gemeindebau und die Entstehung einer proletarischen Wohnkultur
Eve Blau

Die Zukunft des Wiener Gemeindebaus und die Transformation des Sozialen
Christoph Reinprecht

Zugehörigkeit? Welche Zugehörigkeit? Rundgang durch den Goethehof
Ernst Strouhal

„Jedes Mal in ein anderes Universum!“
Interview mit Heidrun Holzfeind

Das Bewegte Wohnzimmer. Methode und Ergebnisse an der Schnittstelle von Kunst und Sozialwissenschaft
Florian Bettel und Aleksandra Ptaszyńska

Von Möbel Stücken, Sensationen des Gewöhnlichen und beliebtesten Bildern: Die Kunst am Bewegten Wohnzimmer
Florian Bettel und Julia Rosenberger

Grenzen im Original
Projekt Living Rooms: The Art of Mobilizing Belonging(s)

Sowie: 32 Seiten grafisch gestaltete Schlaglichter (Konzept und Fotografie: Julia Rosenberger) auf den Gemeindebau.

Information zum Band

Grafik und Layout: Nina Reisinger
Lektorat: Irmgard Dober
Übersetzung des Beitrags von Eve Blau: Iris Laner

304 Seiten, ca. 120 Abbildungen, großteils in Farbe
ISSN 1866-248X
ISBN 978-3-7091-1224-3 SpringerWienNewYork