Universität Wien

Die ungarische Sprache in Österreich · Burgenland 2005 · Materialien


Verwendung. Die transkribierten Interviews stehen ForscherInnen für nichtkommerzielle, wissenschaftliche Verwendung zur Verfügung, unter den im Antrag erwähnten Bedingungen; das Antragsformular soll ausgedruckt, ausgefüllt und unterzeichnet per Post an Prof. Johanna Laakso, Abteilung Finno-Ugristik, gesendet werden. Weitere Informationen bezüglich der Verwendung sowie Verlängerungen der Zugangsrechte erhalten Sie von der Webmistress.

0

Interviews. Die Interviews wurden im Jänner 2005 in Oberwart aufgenommen und werden in Kürze auf die Homepages vorerst als PDF-Dateien gestellt. Als thematischer Leitfaden zu den Interviews diente ein von Márta Csire zusammengestelltes Fragenformular (PDF-Datei auf ungarisch), die Interviews sollten aber möglichst frei und “gesprächsähnlich” gestaltet werden: Mit den InformantInnen wurde auch über alltägliche Themen geplaudert, und sie durften ununterbrochen reden.
     Derzeit stehen die folgenden Transkriptionen zur Verfügung (User-ID und Passwort erforderlich):

  • JL2 (PDF): Interview mit Informantin I6, 80 J., 19.01.2005. 72 Seiten (ca. 120 000 Zeichen), Dauer 1:40.
  • DA1 (PDF): Interview mit Informantin I1, 43 J., 18.01.2005. 74 Seiten (ca. 110 000 Zeichen), Dauer 1:43.

0

Die Transkription basiert auf dem Gesprächsanalytischen Transkriptionssystem GAT (Beschreibung des GAT auf der Website der Universität Bochum, PDF-Datei). Bezeichnet werden
· Unterbrechungen und gleichzeitiges Sprechen,
· Pausen: (--) für kurze Pause, (.) für Mikropause, (2.0) für eine Pause von 2 Sekunden,
· Intonationen: ? für Frageintonation, . für fallende Intonation (“Satzende”), ↑ für steigende Intonation
· beSONders STARke beTOnungen,
· Atmungen (.hh für Einatmung), Lachen, Husten usw. sowie
· klarheitshalber die Codewechsel ins Deutsche (fett gedruckt).
      Die “Metasprache” der Kommentare, Erklärungen usw. ist Deutsch.
     Eine genauere Beschreibung unserer Transkription befindet sich hier als PDF-Datei.

0

Die InformantInnen sind in Oberwart wohnhafte Ungarischsprachige, 9 Frauen und 3 Männer, aus verschiedenen Alters- und Berufsgruppen.

0

Audiotechnik. Bei der Aufnahme von Interviews wurden drei verschiedene Geräte verwendet:

  • MiniDisc Recorder (daraus wurden die Aufnahmen noch einmal in den Computer eingespielt, da sich die Konvertierung der Audiodateien als problematisch erwies);
  • Laptop Apple iBook mit integriertem Mikrofon, Gratissoftware Sound Recorder;
  • Apple iPod mit Mikrofon (iTalk).
Die Aufnahmen wurden als wav- oder mp3-Audiodateien gespeichert. Bei der Transkription sowie bei der weiteren Bearbeitung und Konvertierung der Dateien wurde die Software Audacity verwendet.

  Aktualisiert II/2007 · Webmistress