Brigitta Schmidt-Lauber

Brigitta Schmidt-Lauber (Univ.-Professorin Dr.) studierte Volkskunde (Europäische Ethnologie/ Kulturanthropologie), Ethnologie und Sozial- und Wirtschaftsgeschichte an den Universitäten Kiel, Hamburg und Köln und war nach ihrer Promotion (1997) und Habilitation (2003) in Hamburg Gastprofessorin und Dozentin an den Universitäten Wien, Göttingen, Basel und Zürich. Von 2006 bis 2009 hatte sie eine Professur am Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie der Universität Göttingen inne, seit 2009 ist sie Professorin und Vorständin des Instituts für Europäische Ethnologie der Universität Wien.

Neben methodischen und methodologischen Fragen speziell zur Ethnographie (Feldforschung, qualitatives ethnographisches Interview) sowie den Themenfeldern Ethnizität und Migration ist die kulturwissenschaftliche Stadtforschung eines ihrer fachlichen Schwerpunktgebiete, das sie an unterschiedlichen Orten und in zahlreichen Projekten in Lehre und Forschung in den Fokus genommen hat – so zum Beispiel in ihren Forschungen zum FC St. Pauli und Fußball allgemein als urbanes Phänomen sowie einem Studienprojekt und einer interdisziplinären Tagung zu „Mittelstädten und Leben jenseits der Metropole“.

Brigitta Schmidt-Lauber ist Projektleiterin des FWF-Projekts “Mittelstädtische Urbanitäten”