Hellfeld Dunkelfeld Phasenkontrast Polarisation Interferenzkontrast

Einstellen der Dunkelfeldbeleuchtung

 

  • Als erstes wird das Präparat bei der gewünschten Vergrößerung im Hellfeld eingestellt.
  • Anschließend die Schwarzscheibe in den Kondensor geben oder auf einen Dunkelfeldkondensor wechseln.
  • Bei der Verwendung einer Schwarzscheibe im Hellfeld-Kondensor ist eine Einstellung der Köhlerschen Beleuchtung im Hellfeld ausreichend.


  • Um auch mit einem Dunkelfeldkondensor eine einwandfreie Dunkelfeldbeleuchtung zu erhalten muss die Spitze des Hohlkegels genau in die Präparatebene gebracht und zentriert werden.
    1. Dazu stellt man das Präparat mit einer kleinen Vergrößerung scharf, anschließend dreht man den Kondensortrieb, bis die kleinen Strukturen im Objekt so hell wie möglich aufleuchten; nun ist die Spitze des Lichtkegels genau in der Präparatebene.

    2. Zuletzt den hell leuchtenden Fleck mit den
      Einstellschrauben des Kondensors in die Mitte des Bildfeldes bringen. Nun kann das für die Beobachtung gewünschte stärkere Objektiv verwendet werden wobei eine geringe Nachzentrierung notwendig sein kann, damit alle Strukturen mit gleicher Intensität leuchten.

    3. Bei Immersions-Dunkelfeldkondensoren wird immer zuerst der Kondensor immergiert,
      dann mit kleiner Vergrößerung die Einstellung des Kondensors vorgenommen und anschließend erst auf das gewünschte Immersionsobjektiv gewechselt.

 

 

Einstellungs-Fehler

  • Nur ein Teil des Objektes leuchtet

          → Kondensor nicht richtig zentriert


  • Nur sehr schwaches Leuchten

          → Keglspitze nicht in der Präparatebene
              - Kondensor nicht richtig eingestellt
              - Objektträger zu dick

          → zentrale Blende zu groß


  • Kein dunkler Hintergrund

          → zentrale Blende zu klein
          → Apertur des Objektives zu groß