Hellfeld Dunkelfeld Phasenkontrast Polarisation Interferenzkontrast

Technische Voraussetzungen

 

Für die Polarisationsmikroskopie sind im wesentlichen nur 2 Polfilter notwendig:

  • 1. Polfilter = Polarisator
  • 2. Polfilter = Analysator

Spezielle Objekttische und Objektive können die Möglichkeiten des Polarisationsmikroskops zusätzlich noch erweitern.

 

 

 


Polfilter

Der Polarisator befindet sich unter dem Kondensor; in der Regel liegt er einfach auf der Lichtaustrittsöffnung.

Bei besseren Mikroskopen ist er drehbar und mit einer Gradskala versehen.

 

drehbarer Polarisator

 

Der Analysator ist über dem Objekt angebracht; meistens zwischen Objektiv und Okular.

 

Für behelfsmäßige Polarisationsmikroskopie kann der 2. Polfilter auch einfach auf das Okular gelegt werden.

 

 

 

 

ACHTUNG:
Die Hitze der Lampe kann die Filter (vor allem den Polarisator) stark beschädigen und man erhält dann auch bei gekreuzten Polfiltern keinen schwarzen Hintergrund mehr.

Daher die Polfilter immer vor Überhitzung schützen; also immer darauf achten, dass das einfallende Licht nicht zu heiß ist oder einen Wärmeschutzfilter vor der Lampe verwenden.

 

 

 


Objekttisch

Zur Beobachtung und Analyse von doppelbrechenden Strukturen im Polarisationsmikroskop ist ein drehbarer Objekttisch sehr nützlich. Mit ihm kann die Ausrichtung des Präparates leicht verändern werden.


Bei fixierten Objekttischen müssen Polarisator und Analysator gedreht werden, um das Präparat mit unterschiedlichen Polarisationsebenen zu beleuchten.

 

 

 

 

 


Objektive

Für einfache Untersuchungen in der Polarisation können „normale“ Hellfeldobjektive verwendet werden.

 

Durch Spannungsdoppelbrechung der Objektivlinsen erscheint der Hintergrund bei gekreuzten Polfiltern aber oft leicht aufgehellt. Bei sehr schwach doppelbrechenden Objekten kann dies ein sehr störender Effekt sein.

 

Für anspruchsvolle Polarisationsmikroskopie gibt es daher auch spezielle spannungsfreie Objektive, die einen einheitlich schwarzen Hintergrund erzeugen.