Zeichnung Foto Video und Film

Nachvergrößerung

Die Endvergrößerung eines Objektes sollte nicht über das 500- bis 1000-fache der numerischen Apertur des verwendeten Objektives hinausgehen. Oberhalb dieser förderliche Vergrößerung werden keine neuen Details sichtbar. Man spricht dann von „leerer Vergrößerung“ oder „Übervergrößerung“.

 

Erfordert das Objekt eine hohe Tiefenschärfe ist es besser, Objektive mit geringer Vergrößerung zu verwenden und das Bild nachzuvergrößern, als direkt mit hoch vergrößernden Objektiven zu arbeiten.

 

Beispiele für Tiefenschärfe:

  • Achromat 10/0,25 = 8,5 µm
  • Achromat 40/0,65 = 1,0 µm