Mabuhai auf der Sandiwaan Homepage!


-----------------------------------------------------
Vorankündigung Vorankündigung Vorankündig
Sandiwaan 2008
Exkursion auf die Philippinen
voraussichtlich: 10.-30. März 2008
-----------------------------------------------------

Ziel und Methode des Projekts

Ziel ist die Auseinandersetzung mit Ansätzen kontextueller Theologie und solidarischer Kirchenpraxis aus der Perspektive der "Ersten" und der "Dritten Welt" im Kontext moderner Globalisierungstendenzen. Die Partnerschaft mit dem ICTC Manila ist als langfristiges Projekt angelegt, das sich der längeren Beobachtung des sozialen Wandels in Südostasien durch zunehmende Globalisierung im ökonomischen, sozialen und ökologischen Bereich widmet. Mit dem ICTC wurde ein Drei-Jahres-Reverse-Programm vereinbart; in diesem Zyklus finden Exkursionen und Gegenbesuche statt. Die Erfahrung und Analyse der Situation sowie deren theologische Reflexion erfolgt durch Lehrkörper und Studierende beider Seiten dabei in zwei Phasen:

  • Einer 4-wöchigen Exkursion (jeweils Februar) von Theologen aus Wien auf die Philippinen, um Theologie und Kirchenpraxis im politischen, sozialen, kulturellen und religiösen Kontext dieses Landes zu erfahren und aufzuarbeiten.

  • Einem 5-wöchigen Österreich-Aufenthalt von Vertretern des ICTC (Studierende und Lehrkörper; 4-5 Personen), um den österreichischen kirchlichen und theologischen Kontext zu erfahren und im Rahmen eines Seminars zu reflektieren. Dieser Teil des Programms ist zur Gänze drittmittelfinanziert.

Unser Partner

Das Inter-Congregational Theological Center ist die Ordenshochschule der Karmeliten (OCarm), Franziskaner (OFM), Redemptoristen (CSsR) und der Montfortaner (SMM) für die jeweilige philippinische Ordensprovinz; angeschlossen haben sich auch weibliche Kongregationen, die mindestens ein Jahr an den Kursen teilnehmen. Die Ausbildung erfolgt gemäß den römischen Richtlinien für die für das Priesteramt notwendigen Studien und schließt mit dem staatlichen "Master of arts" ab. Dabei sieht die Hochschule ihre eigentliche Aufgabe nicht in der Bildung von Priestern, sondern von Ordensleuten im speziellen Kontext der Philippinen und der "Church of the poor", wie sie das "Second Plenary Council of the Philippines" (die nationale Synode 1991) gefordert hat. Dementsprechend wird ein Ausbildungskonzept verfolgt, das Theologie als Reflexion befreiender Praxis erfahrbar macht (ICTC-Philosophy; ICTC-Theology).

Bedeutung im Rahmen des moraltheologischen Curriculums

Die Relation von Universalität und Partikularität ist insbesondere von postmodernen Denkern aktuell in die ethische Diskussion eingebracht worden und betrifft moraltheoretische Grundfragen ebenso wie das Verständnis von Menschenwürde und Menschenrechten. Diese Diskussion trifft aktuell auf umfassende Globalisierungsprozesse, deren ethische und pastorale Relevanz ebenfalls hoch diskutiert wird. So wird sich der Kongreß der Internationalen Gesellschaft für Moraltheologie und Sozialethik, der im September 2001 in Wien stattfindet, exakt diesem Thema widmen. Doch ist dieses Feld theologisch-ethischer und pastoraltheologischer Diskussion ohne Kenntnis anderer Kontexte und ohne interkontextueller Diskussion in seiner Tiefe kaum zu verstehen. Beides zu ermöglichen ist Anliegen des Sandiwaan-Programms.

Bisheriger Projektverlauf

1992/93

1994

1995

1997

1998

2000

2001

Erstkontakt

Exkursion
10 TN

Reverse
4 TN

Exkursion
14 TN

Reverse
5 TN

Exkursion
9 TN

Reverse
4 TN

Entwurf des Projektes

Option für die Armen
und Menschenrechte:
Wirtschaft, Politik, Soziales im jeweiligen Kontext
Globalisierung und ihre Opfer: Wirtschaft, Soziales, Kultur; Schwerpunkt: Situation der Frauen Globale Strukuren in ihren lokalen Auswirkungen: Entwicklungslinien und Alternativen
 

2004

2005

 

Exkursion
8 TN

Reverse
5 TN

       
 

Interkontextuelle Theologie
und:
soziale und politische Gerechtigkeit als Reich-Gottes-Praxis der Kirche

   

 

 

© moraltheologie. ktf | A - 1010 Wien | Schenkenstraße 8-10
Tel. +43.1.4277-30901 | Fax. +43.1.4277-9309 | E-Mail: moraltheologie@univie.ac.at
optimized for IE 4.x and Netscape 4.5