Aktuelle Termine

Tagung: „Die Magie des Erzählens“
J.K. Rowlings fabelhafte Welt und der Harry-Potter-Effekt auf die Kinder- und Jugendliteratur um und nach 2000

Termin: 04. Mai bis 06. Mai 2018
Ort: Evangelische Akademie Tutzing, Schlossstraße 2+4, D-82327 Tutzing

Vor zwanzig Jahren erschien „Harry Potter und der Stein der Weisen" in deutscher Übersetzung – mit erstaunlichen Folgen. Die sieben Bände der Harry-Potter-Serie von J.K. Rowling haben die Lesesozialisation einer ganzen Generation entscheidend geprägt und Entwicklungen nicht nur auf dem Feld der Kinder- und Jugendliteratur nachhaltig beeinflusst.

Die Geschichte dieses beispiellosen Erfolgs ist schon vielfach beschrieben worden. Wie aber ist das Erzählen beschaffen, das eine derartige Faszi-nation auszulösen vermag? Die Tagungsbeiträge loten den Erzählkosmos aus ganz unterschiedlichen Perspektiven aus: Fragen der Verankerung in literarischen Traditionen kommen dabei ebenso zur Sprache wie die nach dem Erzählen in aktuellen globalisierten Mediengesellschaften und der Übersetzbarkeit von Text und Bild.

Harry Potter kommt nicht nur als herausragendes literarisches Ereignis, sondern auch als kulturelles Phänomen sowie als Ausgangspunkt für weitere Entwicklungen der Kinder- und Jugendliteratur in den Blick.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Einladungsflyer

Die Anmeldung zur Tagung ist bis zum 20. April 2018 möglich.

In Kooperation mit dem Institut für Jugendbuchforschung an der Goethe-Universität Frankfurt/Main, der Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendmedienforschung an der Universität zu Köln und dem Carlsen Verlag

 

(Quelle: Einladungsflyer, Homepage)

 

 

Der geplante Sammelband soll der Frage nachgehen, inwiefern Kinder- und Jugendbücher für den universitären Deutschunterricht didaktisches Potenzial bieten. Dem Rahmen des DAAD-Fachseminars geschuldet beziehen sich die Beiträge insbesondere auf den DAF-Unterricht in Frankreich, können aber auch in jeweils spezifischer Perspektive auf den DAF-Unterricht in anderen Ländern oder Deutschland eingehen.
Nicht nur Literaturkurse für Germanisten können einen angemessenen Rahmen für den Einsatz von Kinder- und Jugendbüchern bieten, auch in begleitenden Deutschkursen (Politikwissenschaften, Sozial- und Geisteswissenschaften) beziehungsweise in LEA (Langues étrangères appliquées)-Studiengängen bietet sich die Arbeit mit dieser Literatur an. Im französischen Kontext ist die Auseinandersetzung mit Kinder- und Jugendbüchern darüber hinaus insbesondere für Unterrichtende in der Lehrerausbildung am ESPE (École supérieure du professorat et de l’éducation) interessant, sind doch angehende Deutschlehrer dazu angehalten den französischen Lehrplänen entsprechend mit deutschen Kinder- und Jugendbüchern zu arbeiten.

Als Anhaltspunkte für die Beiträge können unter anderem folgende allgemeine Kategorien genannt werden:

  • Nutzen der „sprachlichen Einfachheit“, der kurzen Formen, des Text-Bild-Bezugs von Kinder- und Jugendliteratur im DAF-Sprachunterricht (z.B. Ansätze für den Grammatikunterricht, für Textproduktionen, für den Linguistikunterricht)
  • Sensibilisierung Studierender für die Frage nach dem Adressaten ausgewählter Kinder- und Jugendliteratur sowie für die Arbeit des Verlags- und Buchhandels in Deutschland
  • Nutzen von Kinder- und Jugendliteratur im universitären Geschichts- und Landeskundeunterricht
  • Auseinandersetzung mit der Übersetzung/Adaptation von Kinder- und Jugendliteratur in version- und thème-Kursen in Abgrenzung zur Erwachsenenliteratur
  • Neue didaktische Ansätze für die Bearbeitung von Kinder- und Jugendliteratur in der Deutschlehrerausbildung

 

Vorschläge für Beiträge in deutscher oder französischer Sprache (Titel und Abstract von max. 1500 Zeichen mit kurzer Bio-Bibliographie) können bis spätestens 15.05.2018 an Ramona Herz-Gazeau (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) und Katrin Link (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) gesendet werden. Abgabefrist für die Beiträge ist der 15.08.2018. Die Veröffentlichung des Bandes ist im Frühjahr 2019 geplant.

 

CfP

 

(Quelle: Aussendung CfP)

 

 

 

 

 

 

 

Cfp für die Herbsttagung der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung

„Heimat in der Kinder- und Jugendliteratur. Vom Alpl ins WWW“ / Home in Children's and Young Adult Literature. From the Alpl to the WWW

Termin: Freitag 23. November ab 14:00 bis Samstag 24. November 2018 ca. 18:00
Tagungsort: PH Steiermark, Aula, Hasnerplatz 12, 8010 Graz

In der Kinder- und Jugendliteratur spielt Heimat eine ambivalente Rolle. So kann dieses „Zuhause“ einerseits Ausgangs- und Zielpunkt für selbstgewählte Abenteuer für eine notwendige Reifung und Ablösung darstellen, andererseits der Ort sein, dem kindliche und jugendliche Protagonist_innen entfliehen müssen, um ein neues „Zuhause“ zu finden. Heimat in der ursprünglichen Bedeutung als Ort, Gegend, Land, wo man sich heimisch fühlt bzw. woher man stammt, entspricht dem englischen Begriff „home“. Aber durch rassistische und nationalistische Diskurse ist der Begriff „Heimat“ im deutschsprachigen Raum bis heute trotz neuerer Deutungsversuche ideologisch besetzt.
Gerade die ideologische Aufladung des Begriffs „Heimat“ kann auch mit Peter Rosegger, dessen Geburtsjahr sich 2018 zum 175. und dessen Todestag sich zum 100. Mal jährt, und seinen Werken idealtypisch untersucht werden. Kritische Hellsichtigkeit, Ablehnung von Gewalt, mangelnde Abgrenzung vom Antisemitismus, Herabwürdigung durch die Deutschnationalen und posthume Vereinnahmung durch die Nationalsozialisten stehen nebeneinander und schließen sich nicht aus.

Um all diese Facetten der „Heimat in der Kinder- und Jugendliteratur“ und ihren multimedialen Spielräumen zu beleuchten – von Peter Roseggers Werk und Wirkung (auch im Unterricht) bis hin zur Analyse aktueller Beiträge aus der internationalen Kinder- und Jugendliteratur, sind Literatur- und Kulturwissenschafter_innen, Historiker_innen und Literaturdidaktiker_innen eingeladen Vorschläge für einen 20-minütigen Vortrag oder ein Poster zu schicken.

Die Abstracts (300-500 Wörter) für Vorträge oder Poster (Deutsch oder Englisch) samt einer Kurzvita (max. 100 Wörter) sind bis zum 7. Mai 2018 einzureichen.
Bitte schreiben Sie unter dem Betreff „Tagung 2018“ an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Veranstalter: Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.V. (Volkach, D), Institut für Jugendbuchforschung (Frankfurt/M., D), KiJuLit Zentrum für Forschung und Didaktik der Kinder- und Jugendliteratur an der PH Steiermark (Graz, A) und die Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung (Wien, A)
Kooperationspartner: Österreichisches Forum Deutschdidaktik

 

CfP

CfP english version

 

 

 

1001 Buch - Das Magazin für Kinder- und Jugendliteratur

Das Quartalsmagazin richtet sich an alle Leserinnen und Leser, die an Literatur für ein junges Publikum interessiert sind. In Beiträgen, Essays, Interviews und Porträts wird über Text und Illustration, AutorInnen und IllustratorInnen, Genres und Motive, Traditionen und aktuelle Trends erzählt. Jedes Heft ist einem Schwerpunktthema gewidmet; neben Beiträgen werden jeweils rund 70 Neuerscheinungen aus den Bereichen Illustriertes Buch, Kinderbuch, Jugendbuch, All Age, Graphic Novel, Hörmedien & Kinderfilm besprochen.

AbonnentInnen des Magazins finden ab sofort noch mehr Informationen und Buchtipps in der Online-Version unter www.1001buch.at.

Zum Start gibt es außerdem ein Dossier zum Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien 2017.

(Quelle: Institut für Jugendliteratur, 1001 Buch)

 

Serafina Nachwuchspreis Illustrationen 2018

Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur schreibt gemeinsam mit der Mediengruppe Pressedruck, der Porzellan Manufaktur Nymphenburg, dem Börsenblatt und der Frankfurter Buchmesse für das Jahr 2018 die Serafina – Nachwuchspreis für deutschsprachige Illustratoren der Kinder- und Jugendliteratur aus.

Der Preis ist mit 2.500 € dotiert.

 

Einreichungen sind bis zum 1. Juni 2018 ausschließlich von einem Verlag oder von Seiten der Jury möglich. Die Bewerber sollten bisher nicht mehr als drei Bücher veröffentlicht haben.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Preisverleihung

Termin: 10. Oktober 2018, 16:30 Uhr

Ort: Frankfurter Buchmesse

 

(Quelle: Pressemitteilung)

 

 

 

 

 

Schreibzeit 2018
für junges Publikum

Autorinnen und Autoren sind eingeladen, kinder- und jugendliterarische Prosatexte einzureichen. 
Schreibzeit ermöglicht die Vernetzung von Schreibenden, die Schaffung einer gemeinsamen Kommunikationsplattform und das Erreichen einer breiteren Öffentlichkeit.
Schreibzeit bringt neue Kinder- und Jugendbücher in die Regale von Buchhandlungen.

Einsendeschluss: 28. Februar 2018

 

 

 

 

Das Förderprogramm Schreibzeit für AutorInnen von kinder- und jugendliterarischen Texten geht in die nächste Runde! Schreibzeit sucht neue Talente, die ein Jahr lang mit einem persönlichen Betreuer und in der „Schreibzeit-Gruppe“  an ihren Texten arbeiten wollen. Es kann in allen Genres eingereicht werden (Bilderbuch, Kinderbuch, Jugendbuch, Lyrik). Einreichberechtigt sind KünstlerInnen mit Hauptwohnsitz in Österreich ab 18 Jahren, die im Kinder- und Jugendbuchbereich noch nicht etabliert sind (d.h. noch nicht mehr als zwei Bücher veröffentlicht haben.)

Form der Einreichung: Es gibt keine thematischen oder inhaltlichen Vorgaben. Die eingereichten Texte sollen eine Maximallänge von 10 Manuskriptseiten (Zeilenabstand 1,5; Schriftgröße 12 Punkt) nicht überschreiten. Bei einem umfangreicheren Prosa-Projekt ersuchen wir zusätzlich zur Textprobe um eine ca. einseitige Inhaltsangabe. Außerdem bitten wir um Kontaktadresse (inklusive E-Mail-Adresse und Telefonnummer), Lebenslauf und ggfs. Werkbiografie. Handschriftliche Texte können nicht berücksichtigt werden. Postalisch eingereichte Texte werden nicht retourniert. Die Ausschreibung ist undotiert.

Einreichungen per E-Mail an: office@jugendliteratur oder

per Post an: schreibzeit für junges Publikum, c/o Institut für Jugendliteratur, Mayerhofgasse 6, 1040 Wien

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

(Quelle: Institut für Jugendliteratur)

 

 

 

Ausschreibung Joseph Guggenmos-Preis für Kinderlyrik 2018

Der Josef Guggenmos-Preis zeichnet Gedichtbände aus, die sich besonders an Kinder und Jugendliche richten. Der Preis ist nach dem Dichter Josef Guggenmos (1922-2003) benannt, der die deutsche Kinderlyrik nicht nur nachhaltig beeinflusst, sondern auch ihr Themenspektrum und ihre Ausdrucksmöglichkeiten verändert und entscheidend erweitert hat. Der Preis wurde erstmals 2016 an Arne Rautenberg verliehen.

Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur lobt den mit 3.000 Euro dotierten Josef Guggenmos-Preis in zweijährigem Turnus aus. Die nächste Preisverleihung findet am 16. November 2018 in der Schwabenakademie in Irsee/Allgäu statt, dem Lebens- und Heimatort des Dichters. Im Kontext der Preisverleihung ist eine Tagung zur zeitgenössischen Kinderlyrik in der Schwabenakademie Irsee geplant.
Beteiligen an der Ausschreibung können sich Verlage oder Autoren mit Büchern der Erscheinungsjahrgänge 2017 und 2018, sowie mit unveröffentlichten Manuskripten. Jedes Buch/Manuskript muss in mindestens sechs Exemplaren bei der Geschäftsstelle der Akademie eingereicht werden. 

Einsendeschluss ist der 31.07.2018.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Pressemitteilung

(Quelle: Hompage akademie-kjl)

 

 

 

 

Ausschreibung DIXI Kinderliteraturpreis 2018

Gesucht werden die Kinder- und JugendbuchkünstlerInnen von morgen!

Seit 2001 findet und fördert der Dixi Kinderliteraturpreis Nachwuchstalente im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur: KünstlerInnen, die Texte für Kinder bzw. Jugendliche schreiben oder illustrieren.  

Einreichen können in Österreich lebende AutorInnen und IllustratorInnen über 18 Jahre. 

Den PreisträgerInnen winkt etwas ganz Besonderes: Wissen, Information und Beratung – weitergegeben von bekannten österreichischen Kinder- und JugendbuchkünstlerInnen. 
Der Gewinner/die Gewinnerin in der Kategorie „Text“ wird im Rahmen eines Tutoriums mit einem/einer renommierten Kinder- und Jugendbuchautor/ -autorin an Texten arbeiten und praktisches schriftstellerisches Know-How erwerben. 
Das in der Kategorie „Illustration“ ausgezeichnete Nachwuchstalent gewinnt die Teilnahme an einer von Renate Habinger geleiteten Weiterbildungsveranstaltung im Kinderbuchhaus im Schneiderhäusl

Bis 25.5. 2018 haben Sie die Möglichkeit, Ihre unveröffentlichten Texte und/oder Illustrationen beim Dixi Kinderliteraturpreis einzureichen. 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Ausschreibung

(Quelle: Aussendung Institut für Kinderliteratur, Homepage)

 

 

 

Von Pionieren und Piraten: Der DEFA-Kinderfilm in seinen kulturhistorischen, filmästhetischen und ideologischen Dimensionen
Interdisziplinäre Tagung

Termin: 7.-8. Februar 2019
Ort: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Musik, Medien- und Sprechwissenschaften

Call for Paper

Der Kinderfilm spielte in der DDR eine bedeutende Rolle, was auch daran ersichtlich ist, dass im Zeitraum von 1949 bis 1991 von der DEFA mehr als 180 Filme für Kinder produziert wurden. Diese Kinderfilme sind historische, ästhetische und sozialgeschichtliche Zeugnisse einer bis in die heutige Gesellschaft nachwirkenden Zeit.
Die geplante Tagung möchte diese Forschungslücken schließen und zwar aus fächerübergreifender Perspektive. Dabei soll es einerseits um historisch orientierte Analysen gehen. Andererseits besteht das Ziel der Tagung darin, die dargelegten Potentiale des DDR-Kinderfilms für die aktuelle Diskussion um Filme für Kinder genauer zu befragen: hinsichtlich seiner Ästhetik und seiner Narrative sowie Themen und zugleich auch hinsichtlich seiner Produktions- und Distributionsbedingungen. Wünschenswert sind Beiträge, die sich dem DEFA-Kinderfilm aus film- bzw. medienwissenschaftlicher, literaturwissenschaftlicher, kulturhistorischer, medienpädagogischer und soziologischer Perspektive annähern, um auf diese Weise differenzierte Zugänge zu diesem vielfältigen und noch in vielen Aspekten unerforschten Kinderfilmkorpus zu erlangen.

Mögliche Aspekte sind dabei:
• Bedeutung von Genres im DEFA-Kinderfilm
• Zur Signifikanz des Märchens im DEFA-Kinderfilm
• Genderkonstruktionen im DEFA-Kinderfilm
• Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus im DEFA-Kinderfilm
• Drehbuchvorlagen: Literaturadaption versus Originalstoff
• Wechselwirkung filmästhetischer und pädagogischer Aspekte im DEFA-Kinderfilm
• Einfluss des Kinderfilmschaffens anderer Länder auf den DEFA-Kinderfilm
• Der DEFA-Kinderfilm im schulischen und medienpädagogischen Kontext
• Vom Drehbuch zum Film: Produktionsbedingungen und institutionelle Einflüsse
• Verbotene und zensierte DEFA-Kinderfilme
• Das Kinderbild im DEFA-Kinderfilm
• Die Präsenz des DEFA-Kinderfilms auf Kinderfilmfestivals
• Humor, Fantasie und Utopie im DEFA-Kinderfilm
• Spiegelung aktueller gesellschaftlicher Diskurse im DEFA-Kinderfilm
• Rezeption des DEFA-Kinderfilms in der DDR und nach der Wende
• (De-)Kanonisierungsprozesse: der Umgang mit dem filmischen Erbe

Die Vortragsdauer beträgt 30 Minuten. Eine Publikation der Beiträge ist geplant.
Deadline für die Einreichung von Abstracts: 30. April 2018

Bitte schicken Sie ein Abstract mit ausgewählter Fachliteratur (3-5 Titel) im Umfang von 300 Wörtern und einen kurzen Lebenslauf (200 Wörter) an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Organisation: Dr. Steffi Ebert, Dr. Werner Barg (Universität Halle) und Prof. Dr. Bettina Kümmerling-Meibauer (Universität Tübingen)

CfP

(Quelle: CfP Aussendung)

 

 

 Am 16. Dezember 2017 wurden im Rahmen der Graduiertenkonferenz die diesjährigen Prämien an Vera Bandion, Yvonne Byreder, Iris Gassenbauer, Marlene Horejs und Rahel Rosa Neubauer verliehen.

Bandion 1

Vera Bandion

 Bayreder 1

Yvonne Bayreder

 Horejs 1

Marlene Horejs

 Neubauer 1

Rahel Rosa Neubauer

Prämierte 1

v.l.n.r.:Vera Bandion, Marlene Horejs, Rahel Rosa Neubauer,
Yvonne Bayreder
 

 

Gruppenfoto 1 1 

v.l.n.r.: Vera Bandion, Marlene Horejs, Yvonne Bayreder,
Susanne Reichl, Rahel Rosa Neubauer, Susanne Blumesberger

 

Name

Titel / Art der Arbeit

BetreuerIn / Universität

Bandion, Vera MA

Masterarbeit

„Die phantastische Erzählung der 1950er- und 1960er- Jahre“

Wien 2016

http://othes.univie.ac.at/44463/1/46559.pdf

Univ.-Doz. Mag. Dr. Ernst Seibert

Wien, Germanistik

Bayreder, Yvonne Mag. phil.

Diplomarbeit

Das Motiv und die Figur des Wassermanns. Literarische Ausgestaltungen in Sagen und deren Adaptionen in ausgewählten kinder- und jugendliterarischen Werken

Wien 2017

Univ.-Doz. Mag. Dr. Ernst Seibert

Wien, Germanistik

Gassenbauer BA, Iris Mag. Dr.

Dissertation

Deviante Weltkonstruktionen. Parallelwelten und Räume des Anderen in fantastischer Literatur.

Wien 2016,

Univ.-Prof. Dr. Roland Innerhofer

Wien, Germanistik

Horjes, Marlene Mag.

Diplomarbeit

"Oh wär ich schon groß, gleich ritt ich mit ihnen, um auch dem guten Kaiser zu dienen". Österreichische Identitätskonstruktion als Gesellschaftsdiskurs in und durch Kinderliteratur Ende des 19. Jahrhundert.
Salzburg 2017

Univ.-Prof. Dr. Laurance Cole

Salzburg, Geschichte

Neubauer, Rahel Rosa Dr.

Dissertation

„HEDAD – AUF GEHT’S“ Die jüdischen Märchen Irma Singers vor dem Hintergrund des Prager Kulturzionismus“.

Wien 2017

http://othes.univie.ac.at/43507/1/42378.pdf

Univ. Prof. Murray G. Hall

Wien, Germanistik

 

 

 

 

Erster Schweizer Vorlesetag am 23. Mai 2018

Die Schweiz erhält einen nationalen Vorlesetag - eine jährlich wiederkehrende, nationale Leseförderungskampagne, die das Vorlesen ins Zentrum stellt. Denn Vorlesen macht nicht nur Spass, sondern verbessert auch die Bildungschancen von Kindern wesentlich. Auf unterhaltsame Weise fördert Vorlesen Ausdrucksfähigkeit, Wortschatz und Textverständnis. Jüngere Studien zeigen zudem: Kinder, denen regelmässig vorgelesen wird, fällt das Lesenlernen leichter und sie haben später im Durchschnitt bessere Schulnoten als Gleichaltrige ohne Vorleseerfahrung.

Das Schweizerische Institut für Kinder- und Jugendmedien SIKJM initiiert deshalb den “Schweizer Vorlesetag“ und setzt zusammen mit zahlreichen Partnern ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das Vorlesen. Jedes Jahr im Frühling findet schweizweit ein Vorlesetag statt, der sich an Kinder, Jugendliche und Familien richtet.

 

Weitere Informationen finden Sie hier

 

 

(Quelle: Aussendung SIKJM)

 

 

Tagung: Leselust + Bücherleid. Aufbrüche, Umbrüche & Grenzziehungen in der Kinder- und Jugendliteratur und ihrer Didaktik

Festtagung von der Jugendzeitschriftenwarte zu kjl&m - 125 Jahre

Termin: 02. und 03. März 2018
Ort: Curio-Haus Hamburg, Geschäftstelle der GEW Hamburg, Rothenbaumchaussee 15, D-20148 Hamburg

Die Zeitschrift kjl&m versteht sich als Nachfolgerin der Jugendschriftenwarte (JSW) und steht in der Tradition der Vereinigten Jugendschriftenausschüsse (VJA) und ihrer Nachfolgeinstitution, der AJuM. Zum 125-jährigen Bestehen der JSW veranstaltet die Redaktion von kjl&m in Kooperation mit der AJuM und der GEW eine Fachtagung, die gleichsam dem historischen Ereignis wie auch seiner Langzeitwirkung bis hinein in die aktuellen Diskurse der (Kinder- und Jugend-)Literaturwissenschaft und -didaktik nachspüren soll. 

Dabei richtet sich der Fokus besonders auf Grenzbereiche und Grenz-überschreitungen der KJL (Selbstverständnis, Themenspektren, Struk­tur, Medialität) und ihrer Didaktik. Diese Perspektive soll dazu beitra­gen, die Weiterentwicklung tradierter pädagogischer, didaktischer und fachwissenschaftlicher Positionen der VJA sichtbar zu machen und Einblicke in innovative Konzepte der Literaturdidaktik zu bieten.

Im Rahmen der Tagung wird auch der Heinrich-Wolgast-Preis der AJuM in der GEW 2017 verliehen.

Veranstalter: AJuM (Landesstelle Hamburg), Redaktion Zeitschrift kjl&m
in Kooperation mit der Jury des Heirich Wolgast-Preises der GEW und der BFW der GEW und der GEW Hamburg

Einladungsflyer

Anmeldung zur Tagung bis zum 15. Februar 2018; Tagungskosten 40 €, Ermäßigt 15 €

 

(Quelle: GEW Hamburg)

Tagung: 31. Jahrestagung der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung (GKJF)

Termin: 31. Mai bis 02. Juni 2018
Ort: Haus auf der Alb / Bad Urach

 

 

 

-

 

 

Parole(n)
Politische Dimensionen und ideologische Interferenzen von Kinder- und Jugendliteratur/-medien

Kinder- und Jugendliteratur und -medien sind in vielfältiger Weise in politische und ideologische Horizonte eingespannt. Teils dezidiert und explizit, wenn es im Literatursystem um die Vermittlung politisch-ideologischer Positionen oder – in kritischer Auseinandersetzung damit – um politische Aufklärung geht und ging, teils implizit, bezieht man beispielsweise die sich in vielen Texten und Bildern findenden normierenden und stereotypen Einschreibungen ein, teils unterschwellig, wenn man an die Lesarten etwa der parabolischen Literatur bis hin zur Fantasy denkt, deren Bildsprache auf diese Dimensionen politischer Anspielungen hin ausgedeutet werden kann. 

Nicht nur 50 Jahre nach 1968 und angesichts der aktuellen ‚Wiederkehr’ des Ideologischen, sondern insbesondere nach dem kulturwissenschaftlichen Turn in den Geisteswissenschaften stellen sich die Fragen nach politischen und ideologischen Einschreibungen in das kinder- und jugendliterarische System unter neuer Perspektive. Dabei stehen literarästhetische Aspekte ebenso im Mittelpunkt wie pädagogische Diskurse oder interdisziplinäre Vernetzungen. Gefragt wird nach theoretisch fundierten Beiträgen, die sich mit Fragen der Ideologie in historischer wie gegenwärtiger KJL und KJL-Forschung beschäftigen und diese mit kulturwissenschaftlicher Perspektive neu ausrichten.

 

Programm

 

(Quelle: Aussendung GKJF, CfP)

 

 

 

 

 

Unter Wölfen. Käthe Reicheis – Literatur und Politik

Ausstellungseröffnung: 18. September 2017, 19:30 Uhr
Ausstellungsdauer: 19. September 2017 bis 17. April 2018
Ort: Adalbert-Stifter-Institut/ StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 4020 Linz

Öffnungszeiten: täglich (außer Montag), 10 bis 15 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

Käthe Recheis (1928-2015) ist als Kinder- und Jugendbuchautorin bekannt, ihr Schreiben wird von einer zutiefst humanistischen Haltung getragen. Durch die Ereignisse der NS-Zeit geprägt, verweigerte sich Käthe Recheis der nach 1945 vorherrschenden gesellschaftlichen Übereinkunft, das Geschehene zu verdrängen und zu vergessen. In zeitgeschichtlichen und phantastischen Werken ging sie Mechanismen der Verführung, Indoktrinierung und Verfolgung von Mitmenschen nach. Die politische Aussagekraft in Texten der 2015 verstorbenen Schriftstellerin gilt es neu zu entdecken.

Ihr großes Interesse an Kultur und Lebensweise der Indianervölker ließ die „Molse Mawa“
(= Beschützerin des Wolfes) ihr Leben lang nicht los und zeigt sich in ihren literarischen Arbeiten wie in ihrem sozialen Engagement. Wölfe – zentrales Leitmotiv in Käthe Recheis’ Werk – begleiten auch die BesucherInnen der Ausstellung.

Postkarte
Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.

 

(Quelle: Einladung Ausstellung StifterHaus)

 

 

 

Symposium:

45th annual Children’s Literature Association Conference
International Committee Focus Panel Session

Conference Theme: Refreshing Waters: Springs, Rivers, and Literary Oases 

 

 

 

 

date: 28. - 30. June 2018
place: Sheraton Gunter Hotel, San Antonio, Texas

The International Committee of the Children’s Literature Association is planning a special focus panel on Germany, to be presented at the 45th Children’s Literature Association Conference, held in San Antonio, Texas, and hosted by the Texas State University from June 28 through 30, 2018. The committee invites paper proposals that focus on any aspect of German children’s literature, including fairy tales, picture books, children’s classics, Holocaust literature and contemporary German children’s literature (including diversity and refugee narratives). The Committee is also interested in proposals that relate German children’s literature to the conference theme of "Refreshing Waters: Eternal Springs, Winding Rivers, and Other Literary Oasis."

Hosted by the Texas State University

Further information about the conference you get here.

 

(Quelle: Homepage)

 

Anlässlich des Weltbuchtages 2018

CFP und Tagung "Inszenierungen kindlicher Lektüre in der Literatur seit 1990"

Termin: 23.04. und 24.04.2018
Ort:  Pädagogische Hochschule Karlsruhe 

S5 Box

Login Form

KONTAKT:

 

Termin nach Vereinbarung:


Email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: +43 (0)1 4277 - 45029


Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Postadresse:

Universität Wien
Philologisch-Kulturwissenschaftliches
StudienServiceCenter
Universitätscampus
Spitalgasse 2-4, Hof 2/9 (1.9.)
A-1090 Wien