Aktuelle Termine

Tagung: Leselust + Bücherleid. Aufbrüche, Umbrüche & Grenzziehungen in der Kinder- und Jugendliteratur und ihrer Didaktik

Festtagung von der Jugendzeitschriftenwarte zu kjl&m - 125 Jahre

Termin: 02. und 03. März 2018
Ort: Curio-Haus Hamburg, Geschäftstelle der GEW Hamburg, Rothenbaumchaussee 15, D-20148 Hamburg

Die Zeitschrift kjl&m versteht sich als Nachfolgerin der Jugendschriftenwarte (JSW) und steht in der Tradition der Vereinigten Jugendschriftenausschüsse (VJA) und ihrer Nachfolgeinstitution, der AJuM. Zum 125-jährigen Bestehen der JSW veranstaltet die Redaktion von kjl&m in Kooperation mit der AJuM und der GEW eine Fachtagung, die gleichsam dem historischen Ereignis wie auch seiner Langzeitwirkung bis hinein in die aktuellen Diskurse der (Kinder- und Jugend-)Literaturwissenschaft und -didaktik nachspüren soll. 

Dabei richtet sich der Fokus besonders auf Grenzbereiche und Grenz-überschreitungen der KJL (Selbstverständnis, Themenspektren, Struk­tur, Medialität) und ihrer Didaktik. Diese Perspektive soll dazu beitra­gen, die Weiterentwicklung tradierter pädagogischer, didaktischer und fachwissenschaftlicher Positionen der VJA sichtbar zu machen und Einblicke in innovative Konzepte der Literaturdidaktik zu bieten.

Im Rahmen der Tagung wird auch der Heinrich-Wolgast-Preis der AJuM in der GEW 2017 verliehen.

Veranstalter: AJuM (Landesstelle Hamburg), Redaktion Zeitschrift kjl&m
in Kooperation mit der Jury des Heirich Wolgast-Preises der GEW und der BFW der GEW und der GEW Hamburg

Einladungflyer

Anmeldung zur Tagung bis zum 15. Februar 2018; Tagungskosten 40 €, Ermäßigt 15 €

 

(Quelle: GEW Hamburg)

CfP und Tagung: 31. Jahrestagung der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung (GKJF)

Termin: 31. Mai bis 02. Juni 2018
Ort: Haus auf der Alb / Bad Urach

 

 

 

-

 

 

CfP: 
Parole(n)
Politische Dimensionen und ideologische Interferenzen von Kinder- und Jugendliteratur/-medien

Kinder- und Jugendliteratur und -medien sind in vielfältiger Weise in politische und ideologische Horizonte eingespannt. Teils dezidiert und explizit, wenn es im Literatursystem um die Vermittlung politisch-ideologischer Positionen oder – in kritischer Auseinandersetzung damit – um politische Aufklärung geht und ging, teils implizit, bezieht man beispielsweise die sich in vielen Texten und Bildern findenden normierenden und stereotypen Einschreibungen ein, teils unterschwellig, wenn man an die Lesarten etwa der parabolischen Literatur bis hin zur Fantasy denkt, deren Bildsprache auf diese Dimensionen politischer Anspielungen hin ausgedeutet werden kann. 

Nicht nur 50 Jahre nach 1968 und angesichts der aktuellen ‚Wiederkehr’ des Ideologischen, sondern insbesondere nach dem kulturwissenschaftlichen Turn in den Geisteswissenschaften stellen sich die Fragen nach politischen und ideologischen Einschreibungen in das kinder- und jugendliterarische System unter neuer Perspektive. Dabei stehen literarästhetische Aspekte ebenso im Mittelpunkt wie pädagogische Diskurse oder interdisziplinäre Vernetzungen. Gefragt wird nach theoretisch fundierten Beiträgen, die sich mit Fragen der Ideologie in historischer wie gegenwärtiger KJL und KJL-Forschung beschäftigen und diese mit kulturwissenschaftlicher Perspektive neu ausrichten.

Mögliche Themen – immer mit Bezug auf die Kinder- und Jugendliteratur/-medienforschung – sind:
- Positionen der Forschung in historischer wie gegenwärtiger Perspektive

- Ideologie und Ideologiekritik

- Paradigmenwechsel ('45 - '68 – '89)

- Zensur und Lenkung

- Gattungen und Genres: Historische und zeitgenössische KJL/M, die politische Themen und Inhalte bzw. ideologische Positionen und Haltungen fokussiert; ebenso
problemorientierte Texte, politische Dimensionen parabolisch/allegorischer Formen (Fantasy, Tiererzählungen etc.), politische Konstrukte und ideologiekritische Warngeschichten in Utopie / Dystopie / Future Fiction. Weitere Gattungen: Theater, Lyrik

- Bild-Medien: Film, Computerspiel, Bilderbuch …

- Geschlechts-, Alters- und Generationenkonstruktionen (auch mit Bezug auf Aufklärungsbücher / Diskurse über kindliche Sexualität)

- Literarischer Markt, Literatursystem(e), Medienverbünde

- Effekte von kultureller Globalisierung, Renationalisierung und Kommerzialisierung 

Die GKJF hofft auf ein reges Interesse und bittet um Zusendung von Vortragsangeboten (von maximal 30 Minuten Dauer) bis zum 10.01.2018.

Dem Vorschlag sollte ein kurzer Aufriss des Vortragsthemas beigefügt sein.

Bitte beachten Sie bei der Einreichung der Abstracts (von ca. 300 Wörtern) folgende Anforderungen:

Die Abstracts sollen in einer kurzen inhaltlichen Zusammenfassung den Bezug zu theoretischen Positionen herstellen sowie die Literatur und ggf. Primärquellen nennen, auf die sich der Vortrag stützt. Damit die Vorträge zu einem Programm im oben beschriebenen Sinn zusammengestellt werden können, sollte sich der geplante Vortrag einem der oben aufgelisteten Schwerpunkte zuordnen lassen.

Bitte senden Sie Ihre Vorschläge per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!e

 

 

(Quelle: Aussendung GKJF, CfP)

 

 

 

Einladung

für das Forschungskolloquium von Ernst Seibert zu Kinder- und Jugendliteratur

jeweils Mittwoch 18:30–20:00 Uhr,
Übungsraum 5 Germanistik, Universität Wien, Universitätsring 1


Das F.-Koll. ist offen für Lehrende und Studierende und versteht sich als Diskussionsforum für KJL in Forschung und Lehre.


25.10.

Ruzicka:

Das Böse in der KJL

Rautner:

Märchen u. Gewalt

Mag. R. Schönsgibl:

Redaktion d. Dipl.-Arb.:

D. imaginäre Gefährte

8.11.

Kirchner:

Der Werwolf

Brandner:

Kindheit nach 1945

Ernst Seibert:

Weitere Einblicke zu öst. KJL d. 1920er-Jahre

Lektüre für den 25.10.

Elfriede Jelinek: „Der Tod und das Mädchen II (Dornröschen)“
Renate Welsh: „Zeit ist (k)eine Torte“, Kap 3: „Finnis Zauberflöte“ (die Königin der Nacht aus Mozarts „Zauberflöte“ und das Böse)

 

 

 

Ein Bericht zur Eröffnung des KiJuLit-Zentrums an der PH Steiermark am 12. Oktober 2017 von Ernst Seibert.

In der bereits weit gefächerten Szenerie der Forschung und Lehre zum Fachbereich Kinder- und Jugendliteratur in Österreich gibt es eine weitere, sehr ambitionierte Einrichtung: das „KiJuLit –Zentrum für Forschung und Didaktik der Kinder- und Jugendliteratur“ an der Pädagogischen Hochschule Steiermark unter Leitung von Frau HS-Prof. Mag. Dr. Sabine Fuchs. Das Zentrum wurde am 12. Oktober 2017 durch Frau Rektorin Prof. Mag. Dr. Elgrid Messner im Rahmen des Symposions „Renate Welsh und ihre Texte – Literatur für den Unterricht“ eröffnet.

Mit der Eröffnung des Zentrums und dem Symposion das im Hinblick auf den 80. Geburtstag von Renate Welsh ausgerichtet wurde, ist insofern ein sehr entscheidender Schritt zu Forschung und Lehre von Kinder- und Jugendliteratur gesetzt, als damit erstmals in Österreich auf der Ebene der Pädagogischen Hochschulen eine Institutionalisierung des Fachbereiches gegeben ist. Das Zentrum versteht sich als Diskursraum, in dem Fachgespräche mit Kolleginnen und Kollegen, aber auch beratende Gespräche mit Studierenden stattfinden. Es soll ebenso zu kollegialem Austausch animieren.

Seitens der ÖG-KJLF, wurde dem KiJuLit-Zentrum bei der Eröffnungsfeier eine Büchergabe überreicht, mit der die Bereitschaft zur fortwährenden Zusammenarbeit mit herzlichen Glückwünschen zum Ausdruck gebracht wurde.

 

 

CfP: Libri & Liberi: Journal of Research on Children's Literature and Culture

invites proposals for papers to be considered for publication in a Special Issue to be published in 2018 on all aspects of research dedicated to WWI, New Historical Settings, and Children’s Literature

We are interested in papers on publications for children on various aspects of WWI, those reflecting the new geopolitical situation in Europe and worldwide after WWI, new cultural, political and social realities reflected in children’s literature during and after the war, as well as research into all kinds of children’s publications during and immediately after WWI.We welcome contributions on trends and new practices in children’s literature, including different phenomena related to WWI.

Papers should be no longer than 10,000 words.

Deadline: 15 April 2018.

Further information about the conference you get here

 

(Quelle: CfP libri&liberi)

 

 

 

 

 

Unter Wölfen. Käthe Reicheis – Literatur und Politik

Ausstellungseröffnung: 18. September 2017, 19:30 Uhr
Ausstellungsdauer: 19. September 2017 bis 17. April 2018
Ort: Adalbert-Stifter-Institut/ StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 4020 Linz

Öffnungszeiten: täglich (außer Montag), 10 bis 15 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

Käthe Recheis (1928-2015) ist als Kinder- und Jugendbuchautorin bekannt, ihr Schreiben wird von einer zutiefst humanistischen Haltung getragen. Durch die Ereignisse der NS-Zeit geprägt, verweigerte sich Käthe Recheis der nach 1945 vorherrschenden gesellschaftlichen Übereinkunft, das Geschehene zu verdrängen und zu vergessen. In zeitgeschichtlichen und phantastischen Werken ging sie Mechanismen der Verführung, Indoktrinierung und Verfolgung von Mitmenschen nach. Die politische Aussagekraft in Texten der 2015 verstorbenen Schriftstellerin gilt es neu zu entdecken.

Ihr großes Interesse an Kultur und Lebensweise der Indianervölker ließ die „Molse Mawa“
(= Beschützerin des Wolfes) ihr Leben lang nicht los und zeigt sich in ihren literarischen Arbeiten wie in ihrem sozialen Engagement. Wölfe – zentrales Leitmotiv in Käthe Recheis’ Werk – begleiten auch die BesucherInnen der Ausstellung.

Postkarte
Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.

 

(Quelle: Einladung Ausstellung StifterHaus)

 

 

 

Herbsttagung der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung

„…und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne…“ Anfänge in der österreichischen Kinder- und Jugendliteratur

Termin: 26. September 2017, 09:30 Uhr bis 17:30 Uhr
Ort: Universität Wien, Übungsraum 1 Germanistik, Universitätsring 1, 1010 Wien

Jedes Werk, jede Illustration, jede neue Epoche beginnt mit dem ersten Schritt in eine neue Richtung. Die Vorträge beschäftigen sich mit unterschiedlichen Aspekten des Neubeginns, wie beispielsweise mit dem Start eines neuen Genres, einer neuen Epoche, mit Verlagsgründungen, mit dem Beginn des Schreibens aus biografischer Sicht, mit dem Schreiben eines ersten Romans für Kinder, der Idee zu einer Illustration bzw. einfach mit dem ersten Satz eines Werks.

Programm

Rückblick auf die Tagung.

 

 

 

 

10. Historischer Arbeitskreis der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung

in Kooperation mit der ÖAW und der Gesellschaft für Buchforschung

 

Termin: 25. September 2017, 17:00 Uhr
Ort: Universität Wien, Übungsraum 1 Germanistik, Universitätsring 1, 1010 Wien

Programm

Rückblick auf den historischen Arbeitskreis.

 

 

 

 

Symposium:

45th annual Children’s Literature Association Conference
International Committee Focus Panel Session

Conference Theme: Refreshing Waters: Springs, Rivers, and Literary Oases 

 

 

 

 

date: 28. - 30. June 2018
place: Sheraton Gunter Hotel, San Antonio, Texas

The International Committee of the Children’s Literature Association is planning a special focus panel on Germany, to be presented at the 45th Children’s Literature Association Conference, held in San Antonio, Texas, and hosted by the Texas State University from June 28 through 30, 2018. The committee invites paper proposals that focus on any aspect of German children’s literature, including fairy tales, picture books, children’s classics, Holocaust literature and contemporary German children’s literature (including diversity and refugee narratives). The Committee is also interested in proposals that relate German children’s literature to the conference theme of "Refreshing Waters: Eternal Springs, Winding Rivers, and Other Literary Oasis."

Hosted by the Texas State University

Further information about the conference you get here.

 

(Quelle: Homepage)

 

Anlässlich des Weltbuchtages 2018

CFP und Tagung "Inszenierungen kindlicher Lektüre in der Literatur seit 1990"

Termin: 23.04. und 24.04.2018
Ort:  Pädagogische Hochschule Karlsruhe 

 

Nach dem Erfolg der Veranstaltungen 2013 und 2015 laden die Veranstalter zur dritten Wiener Graduiertenkonferenz zum Thema "Forschung zu Kinder- und Jugendliteratur" ein.

Termin: 15. und 16. Dezember 2017
Ort: Universität Wien, Schenkenstr. 8-10, 5. Stock (HS 1), 1010 Wien

 

Am Forschungsstandort Wien werden alle zwei Jahre Nachwuchswissenschaftler_innen eingeladen, ihre Forschungen vorzustellen. Die Wiener Graduiertentagungen sind Veranstaltungen, die Diskussion über aktuelle Kinder- und Jugendliteraturforschung anregen und jungen Forscher_innen ein Forum des Austauschs bieten wollen. Die Vorträge sind mit 15 Minuten veranschlagt, die Diskussionen mit 25 Minuten. Die diesjährige Tagung wird vom Institut für Religionspädagogik der Evangelisch-Theologischen Fakultät und dem Institut für Germanistik in Kooperation mit der Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendliteraturforschung der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung und der STUBE (Studien- und Beratungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur) veranstaltet.

Die Tagung ist als Forum des Austauschs gedacht. Das Auditorium setzt sich aus den Teilnehmer_innen und Spezialist_innen des Fachgebiets zusammen.

Nach jedem Vortrag werden zwei Spezialist_innen mit einer Rückmeldung die Diskussion eröffnen. Neben der fächerübergreifenden Expertise der Initiative können die Vortragenden auch von einer Vernetzung untereinander profitieren. Teilnehmer_innen können konkrete Punkte in Ihrem Entwurf ansprechen, zu denen Sie bevorzugt Feedback wünschen. 

Weitere Informationen finden Sie hier
Plakat der Veranstaltung
Abstractband 2017

(Quelle: Plakat Veranstaltung)

Hall Artikel

Plakat 1923, ÖNB / MAK, 95 x 126 cm

Quelle: Austrian Posters

Hermann Kosel: Von Rikola zum Buchkontor

Univ.-Prof. Dr. Murray G. Hall befasst sich in diesem Artikel mit dem Wiener Plakat- und Werbekünstler Hermann Kosel. Im Auftrag des Rikola-Verlages gestaltete Kosel ein Markenzeichen, welches ein lesendes Paar darstellen soll. Dieses Motiv war und ist bis heute im Bereich des Buchhandels sehr beliebt.

Den Artikel können Sie auf Austrian Posters„Beiträge zur Geschichte der visuellen Kommunikation“ nachlesen.

 

Quelle (Austrian Posters)

S5 Box

Login Form

KONTAKT:

 

Termin nach Vereinbarung:


Email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: +43 (0)1 4277 - 45029


Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Postadresse:

Universität Wien
Philologisch-Kulturwissenschaftliches
StudienServiceCenter
Universitätscampus
Spitalgasse 2-4, Hof 2/9 (1.9.)
A-1090 Wien