Aktuelle Termine

 

 

CfP: Wiener Graduiertenkonferenz zum Thema "Forschung zu Kinder- und Jugendliteratur"

 

 

 

Kinder- und Jugendliteraturforschung setzt sich anhand wissenschaftlicher Fragestellungen und Untersuchungsperspektiven mit Literatur für junges Zielpublikum auseinander. Neben der Beschäftigung mit künstlerischen Ausdrucksformen werden auch Entstehungs- und Vermittlungsprozesse mit einbezogen. KJL wird als Teilsystem einer generellen Poetik und Literaturgeschichte verstanden. Eine Auseinandersetzung mit diesem Bereich enthält daher sowohl diachrone als auch synchrone Zugänge. Erstere setzen sich u.a. mit der Herausbildung und Entwicklung von KJL als eigenständiger Sparte in einem historischen Kontext auseinandersetzen, während letztere sich überwiegend mit aktuellen Ausprägungen u.a. im Zusammenhang mit medialen Erzählformen beschäftigt.

Es ist davon auszugehen, dass KJL das erste und vielfach prägende Medium im Erwerb von Lese- und Literaturkompetenzen darstellt. Daher berühren die Themenbereiche Lesesozialisation und Literalität den Bereich KJLF, der auf diesem Weg eine Brücke zur Fachdidaktik und zu den Erziehungs- und Bildungswissenschaften schlägt. Die Auseinandersetzung mit KJL favorisiert einen komparatistischen Zugang, da Impulse für Themen und Erzählformen häufig nicht aus dem deutschsprachigen Raum kommen. Für eine Beschäftigung mit historischer KJL sind Berührungen mit den Geschichtswissenschaften essentiell. Weiters findet angesichts der Bedeutung von Neuen Medien und jugendkulturellen Entwicklungen eine Vernetzung etwa mit den Forschungsfeldern Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Kunstgeschichte und Cultural Studies statt. 

Am Forschungsstandort Wien werden alle zwei Jahre Nachwuchswissenschaftler_innen (in der Regel Dissertant_innen) eingeladen, ihre Forschungen vorzustellen. Die Wiener Graduiertentagungen sind thematisch offene Veranstaltungen, die grundsätzlich Beiträge zu Zugängen und Schwerpunkten all dieser Richtungen vorsieht.

Einreichfrist: Abstracts samt Kurzbiografie bis zum 10. Juni 2017 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Abstract soll max. 4000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) umfassen und auf jeden Fall
Informationen zu Institution, Betreuer_in, Fachgebiet und herangezogenem Material
umfassen.

Weitere Informationen zum CfP finden Sie hier.

(Quelle: CfP)

S5 Box

Login Form

KONTAKT:

 

Termin nach Vereinbarung:


Email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: +43 (0)1 4277 - 45029


Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Postadresse:

Universität Wien
Philologisch-Kulturwissenschaftliches
StudienServiceCenter
Universitätscampus
Spitalgasse 2-4, Hof 2/9 (1.9.)
A-1090 Wien