Dossier V – Österreich und der pazifische Raum. Die Erforschung der Kulturen Ozeaniens und Australiens

Zusammenfassungdossier05

Die gegenwärtigen Forschungen von Österreichern im pazifischen Raum schließen an die alten Traditionen an. Entdeckte doch der für die Spanischen Habsburger segelnde Pedro Fernandes de Quiros die Insel Espiritu Santo (Vanuatu) im Jahre 1606/07 und nannte sie „Austrialia“. Wurde schon damals ein imaginärer Forschungsauftrag vom Hause Österreich ausgesprochen, wo wurde dieser vor allem ab dem 19. und 20. Jahrhundert von österreichischen Wissenschaftern wahrgenommen. Es ist erstaunlich, wie viele Kontakte, Beziehungen und Forschungsvorhaben von unserem mitteleuropäischen Lande mit seinen Forschungseinrichtungen ausgegangen sind und ausgehen, die den antipodischen Raum des Pazifik, also die Inselwelt Ozeaniens und den Kontinent Australien betreffen. Vorliegender Bericht über österreichische Leistungen in diesem Erdteil mit dem Schwerpunkt auf Ethnographie und Kulturanthropologie stellt gleichsam einen Auftrag für weitere ethnologische Forschungen in diesem Weltteil dar, die von der OSPG (Österreichisch Südpazifische Gesellschaft) wahrgenommen und in deren Forschungsorganisation vorbereitet, gelenkt und betreut werden. Dieses Dossier enthält auch ein Interview mit Kar R. Wernhart.

Present research of Austrian scientists in and about Oceania joins an old tradition. It was Pedro Fernandez de Quiros, who, sailing on behalf of the Spanish line of the Rouyal House of Habsburg, discovered in the years 1606/07 the island of Espiritu Santo in the New Hebrides (Vanuatu), shich he named „Austrialia“. In those time it was an imaginary research assignment and structured manners according to scientific standards of that era. It might be surprising, how many contacts, relationships and research plans were and still are initiated and carried out by Austrian institutions and individuals, related to topics dealing with the antipodean regions Oceania and Australia. This contribution about Austrian achievements, predominantly in the fields of ethnography and cultural anthropology, shows the commitment for further ethnological/anthropological research inthis part of the world. This task is carried out by the Austrian South Pacific Society (OSPG), who initiates, coordinates and organizes scientific projects in cooperation with partner institutions. Interview with Krl R. Wernhart inside the dossier.

Über den Autor

Karl R. Wernhart, geb. 1941 in Wien, studierte an der Universität Wien Ethnologie und Neuere Geschichte, wie auch Ur- und Frühgeschichte, Anthropologie und Volkskunde und promovierte 1967 zum Dr. phil. Ab 1968 war er Assistent am Institut für Völkerkunde, habilitierte sich 1974, war ab 1975 Dozent und ab 1979 Etraordinarius. Von 1980 bis 2002 war er Ordinarius am Lehrstuhl 2 des Instituts für Ethnologie, heute Kultur- und Sozialanthropologie, 1996 bis 2002 auch Institutsvorstand. Von 1975 bis 1985 hielt er jährliche Gastvorlesungen an der Universität Innsbruck, hatte Gastprofessuren 1986 an der Hunboldt Universität Berlin, 1994 and der Kunstuniversität Linz, 1996 an der Universität Bayreuth und der Universität Mainz inne. Seine regionalen Forschungsschwerpunkte sind Ozeanien (vor allem Polynesien), Afrika (Nord- und Westafrika), die Inselwelt der Karibik und des Indischen Ozeans. Theoretische und methodische Forschungsschwerpunkte betreffen die Ethnohistorie und Kulturgeschichte, Religionsethnologie, Wissenschaftsgeschichte und die Universaliendiskussion in der Kulturanthropologie. Ein besonderes Anliegen war Wernhat stets die Pflege des Dialogs mit den Nachbafächern der Ethnologie wie Volkskunde, Ur- und Frühgeschichte, Geographie, Ökologie und Geschichte. Wernhart verfasste 14 Bücher und über 150 wissenschaftliche Abhandlungen in Fachzeitschriften. Neben seiner Lehrtätigkeit hatte WErnhart auch die Funktionen eines Dekans der GRUWI-Fakultät von 1985-89, des Rektors der Universität Wien von 1989-91 und des Prorektors von 1991-94 inne. 1991 wurde ihm das Ehrendoktorat der Comenius-Universität Bratislava verliehen.

Inhalt

Vorwort des Pazifik Dossiers Hermann Mückler 
Vorbemerkung und Einführung 
Chronologische Darstellung wichtiger Erforschungen der Kulturen des Südpazifik
Auswertung und Theorieansätze
Gegenwärtige Forschungstätigkeit
Schlusswort

Bezug des Dossiers

Dieses Dossier kann unter der nachstehenden Adresse erworben werden:
Österreichisch-Südpazifischen Gesellschaft (OSPG)
c/o Institut für Ethnologie, Kultur- und Sozialanthropologie
Universitätsstrasse 7/4. Stock/Zi. B 412
A-1010 Wien, Österreich
Telefonnummer: +43-1-4277-485-08
FAX Nummer: +43-1-4277-9485
E-Mail: ospg@reflex.at
Der Preis des Dossiers beträgt 5 Euro.

Print Friendly
FacebookTwitterGoogle+Email