Dossier VI – Sehnsucht: „Südsee“ Gedichte und mehr

dossier06

Dieses Dossier ist einem ganz speziellen Thema gewidmet: der Südseesehnsucht, einer ganz speziellen „Zivilisationskrankheit“. Südseegedichte von Tahiti bis Hawaii, Samoa bis Tonga nach dem Motto: ‚Original und Fälschung‘. Eine Südpazifik-Dossier Spezialausgabe, eine augenzwinkernde Hommage an die „Südsee“ mitsamt Klischeekoketterie und Weltflucht, eine Hommage an die Sehnsucht nach dem Paradies, die bereits die Sailors auf der Bounty zu Meuterern werden ließ.

Die Lyrikerinnen Augusta Laar aus München, Carina Nekolny, Judith Pfeifer, Petra Sturm aus Wien und die ebenfalls in Wien lebende australische Autorin Sylvia Petter loten die Möglichkeiten sinnlichen Sehnens aus, historische Texte von Fanny van de Grift Robinson, Herman Melville, John Williams, Otto von Kotzebue und Capitain Woodes Rogers ergänzen die neuen, frischen Südseegedichte, runden diese ab und bilden Brücken in die Vergangenheit, in die „Südsee“, an jenen utopischen Ort, der sich als Trugschluss entpuppt. Die Sehnsucht beginnt hier.

Abstract

Die Sehnsucht nach der Südesese lyirsch zu fassen, dieser Herausforderung stellten sich erstmals die Lyrikerinnen Augusta Laar aus München, Carina Nekolny, Judith Pfeifer und Petra Sturm aus Wien, und die ebenfalls in Wien lebende australische Schriftstellerin Sylvia Petter. Bildreich, musikalisch vielschichtig ohne Interpunktion und Reim, auch kleingeschrieben, loten sie die Möglichkeiten sinnlichen Sehnens aus, lösen die Unterscheidungen zwischen sicher geglaubten Kategorien auf, gewähren Einblicke und Ausblicke, führen an Schauplätze kolonialer Ansprüche, greifen Fragen nach der Schöpfung exotisch pervertierter Menschenbilder auf, gehen paradiesisch-arkadischen Wunschvorstellungen nach: kurz: Sie beleuchten und entkodifizieren das Konstrukt „Südsee“

Über die Autorinnen

Augusta Laar

Lebt in München und Wien. Lyrikerin, Künstlerin und Misikerin. Ausstellungen und Projekte über poetische Kommunikation. Installations- und Fotoarbeiten. Preise für elektroakustische Poesie und Fotografie. Electronic Poetry Duo Kunst oder Unfall (mit Kalle Laar). 
Initiatorin der Lyrikplattform im Giesinger Bahnhof München und der Lyrikerinnenreihe Scharock – Salon der Dichterinnen (mit Gabriele Trinckler) in der Pasinger Fabrik München ab 2009. 
Zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien und Literaturzeitschriften.
Letzte Publikationen: weniger stimmen. Gedichte. Edition Selene Wien 2004, 
Fanzine Kunst oder Unfall Nr. 55 spring/summer 2008. 
www.poeticarts.de – www.kunstoderunfall.de – www.schamrock.org

Carina Nekolny

Geboren in Linz 1963, Studium der Geschichte und Germanistik.
Bisher sechs Literaturpreise, Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien.
Selbständige Publikationen: stimmen/ränder. Witta-Verlag, München 2006
Yunnan Unter südlichem Himmel. Kitab-Verlag, Klagenfurt 2008
Dramolette, Globalisiertes Welttheater im Taschenformat (Puppenlesetheater), Erzählungen,
Kurzgeschichten, Novellen, Kinderbücher, Hörspiele, Kantaten, porno lyrics, Wiener Lieder,
pamphlet poetry, science comics.
Mitglied von IG AutorInnen, kunstkolchose ahoj und Lyrikerinnenkollektiv wientouristinnen in.form.
2006 AutorInnenstipendium der Stadt Wien

Sylvia Petter

Australierin in Wien, schreibt lang und kurz, zurzeit nur auf Englisch, aber demnächst auch auf Deutsch.
Sie bloggt auf www.mercsworld.blogspot.com
Bücher: The Past Present (2001); Back Burning (2007)

Judith Pfeifer

Autorin, Politik- und Kommunikationswissenschaftlerin, Texterin und Sängerin der Band MARONIF:www.maronif.com
Schreibt lyrics und Lyrik, Prosa, Journalistisches, Essayistisches, Theaterstücke.
Konzeptionelle Projekte: u.a. www.literaturlabor.at
Bruno Kreisky Nerkennungspreis für das politische Buch 2002
FM4-Protestsongcontest 2006: subversiv
Zuletzt erschienen: du kleines ding (2008)

Petra Sturm

Freie Autorin, Texterin, Kommunikationswissenschaftlerin. Faible für historische und kultursoziologische Themen.
Konzeptionelle Projekte im Kunst- und Medienbereich.
Schwerpunkte: Lyrik, Szenische Texte, pamphlet poetry, Visuelle Poesie, Reisejournalismus. LandArt: (Installation und Fotografie).

Bezug des Dossiers

Dieses Dossier kann unter der nachstehenden Adresse erworben werden:
Österreichisch-Südpazifischen Gesellschaft (OSPG)
c/o Institut für Ethnologie, Kultur- und Sozialanthropologie
Universitätsstrasse 7/4. Stock/Zi. B 412
A-1010 Wien, Österreich
Telefonnummer: +43-1-4277-485-08
FAX Nummer: +43-1-4277-9485
E-Mail: ospg@reflex.at
Der Preis des Dossiers beträgt 5 Euro.

Print Friendly
FacebookTwitterGoogle+Email