Dossier XIII – Lebenswelten protestantischer Missionarsfrauen in Ozeanien im 19. und frühen 20. Jahrhundert

Exemplarisch dargestellt anhand der Selbstzeugnisse von Sarah Lyman, Maggie Paton und Johanna Diehl

Edeltraud Hruschka

Die Inselwelt Ozeaniens wurde erst ab dem 19. Jahrhundert Ziel intensiver Missionierung und Kolonialisierung.
Die Missionare trugen einen maßgeblichen Beitrag zum Kulturwandel in der Region bei. Aber nicht nur Männer sondern auch Frauen waren in der Überseemission als Missionarinnen, Ordensschwestern, Angestellte oder in ihrer Rolle als Missionarsehefrauen im Einsatz, jedoch fand ihr Wirken meist wenig Widerhall in den überlieferten Dokumenten der Zeit. Ihre Rolle innerhalb der Mission blieb lange unbeachtet und auch die missionsgeschichtliche Aufarbeitung dieses Themenfeldes steht weitgehend noch am Anfang.

Dieses Dossier liefert einen Einblick in den Alltag und in das vielschichtige Wirken von Missionarsehefrauen innerhalb der protestantischen Mission in Ozeanien. Im Fokus stehen dabei Rollenverständnis, Selbstbild sowie die Deutung der Erfahrungen der Frauen in der „Fremde“ innerhalb des Machtgefüges „Mission“.

 

Everyday life of protestant missionary wives in Oceania during the 19th and early 20th century. Based on the autobiographical documents of Sarah Lyman, Maggie Paton and Johanna Diehl.

The islands of Oceania first became targets of intense missionary and colonial activities from the 19th century onward. The overseas mission was extremely important for spreading cultural change in this region. Not only male missionaries were influential but also women who were in service as missionaries, nuns, employees and missionary wives. However, their role in missionary work has been for the most part poorly recognized and rarely mentioned by the missionary societies. Furthermore, missionary historical research has largely overlooked the role of women in overseas missions.

This dossier provides an insight into the everyday life and the wide range of influence missionary wives had within the protestant mission in Oceania. It focuses on their role-differentiation and self-perception as well as interpretation of the experiences of women as „outsiders“ within the mission power structure.

 

Bezug des Dossiers

Bitte per Email oder Brief an:

Österreichisch-Südpazifischen Gesellschaft (OSPG)
c/o Institut für Kultur- und Sozialanthropologie
Universitätsstrasse 7/4. Stock
A-1010 Wien, Österreich

E-Mail: ospg@univie.ac.at

Der Preis des Dossiers beträgt 5 Euro zuzüglich Portokosten.

 

Print Friendly
FacebookTwitterGoogle+Email